Mi

30

Sep

2015

Von hier nach dort

In der Sammelstelle kommen Pakete an, werden sortiert und sobald in einer unserer Tierstationen, die von Helficus unterstützt werden Bedarf besteht, werden die Spenden wieder versendet.


Dazu werden Pakete von den Helficussen oder kleinen Helficus-Grüppchen versendet. 


Dadurch, dass viele ein wenig geben, entstehen immer wieder tolle Spendensendungen an die Tierschutztiere in halb Europa.


Eigentlich ein einfaches Prinzip - aber doch für manchen immer noch ungenutzt. Da wird weggeworfen was eigentlich noch gut wäre. Gelegenheiten werden nicht genutzt und die Tierstationen müssen ihre benötigten Waren selber teuer kaufen weil sie weder die Zeit haben um durch viele Geschäfte zu laufen oder Preise zu vergleichen, noch in die Gelegenheit, die vielleicht manch einer durch Personalrabatte, kostenlose Kontingente, Werksverkäufe oder, oder, oder hat..... 


Jeder Euro, der vor Ort in den Tierstationen mehr in der Kasse bleibt wird bei unseren Partnern dafür genutzt, weiteren  Tieren das Leben zu retten, nötige Behandlungen der Tiere finanzieren zu können oder die Anlagen auszubauen und für die Tiere stetig zu verbessern.


Es geht nicht darum, irgendwo große Reichtümer auf irgendwelchen Bankkonten aufzubauen, nicht darum, selber ins Saus und Braus zu leben. Die Tierstationen, die Helficus unterstützt, werden so betrieben, dass das eigene Geld in die Anlagen für die Tiere fließt, die Menschen selber auf alles verzichten - zu Gunsten der Tiere. Dabei wollen wir sie unterstützen. 


Wenn sich diese Menschen einmal ein paar freie Stunden gönnen können um Kraft zu tanken für ihre anstrengende Arbeit, vielleicht mal ein kleines Geschenk in den Paketen vorfinden, dann ist dies für sie oft schon das Größte! Luxus! Für jeden anderen ist es eigentlich nur ganz "normal".


Wohin konnten wir denn wieder Sachspenden schicken, wo sind Pakete angekommen?


Wir bekommen als Dank an die Spender und als Bestätigung, dass die Spenden auch angekommen sind, von unseren Hilfssendungen Fotos. So kann jeder sehen, wo seine Spenden am Ende hingekommen sind und geholfen haben.


So wie dieses Paket, das jetzt im Refugio Esperanza in Crevillente/Spanien angekommen ist.

25 kg Sachspenden, vom Hundepool über Nassfutter bis zum Hundebettchen werden den Tieren, die vor dem sicheren Tod gerettet wurden, ihr kleines Leben ermöglichen. Wird sie aufpäppeln und ihnen ein Bisschen das Gefühl von einem zu Hause geben. Bis sie dieses bei einer  neuen Familie gefunden haben.


Bei der Katzenhilfe Yuma & Co hat sich Annette riesig über die Spenden, die die Helficusse Martine und Petra geschickt haben, gefreut. Für die Tiere, die versorgt werden aber auch für den anstehenden Garagenflohmarkt waren tolle Sachen im Paket. Schaut selber!

mehr lesen 0 Kommentare

Di

29

Sep

2015

Zuwachs bei den "Chaotis"

Auch in der letzten Woche sind beim Hof Chaoti wieder Helficus Spenden angekommen.


Doch nicht nur diese Überraschungen gab es für Regina. Aber lest selber, was sie schreibt:


"Ich möchte mich wieder ganz lieb bei Helficus und seinen Helfern bedanken für die lieben Pakete.

Zur großen Freude von Zicke ist wieder ein liebes Paket mit Hundewürsten bei uns angekommen. Sie haben gleich den Weg in die Futternäpfe gefunden und waren ruckzuck vertilgt :-)

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

28

Sep

2015

Paketpost!

Eine neue Woche hat begonnen. Der Herbst hält immer schneller Einzug in Deutschland. Heute war es schon eisig kalt, als ich mit den Hunden draußen war.

 

Ich denke in solchen Momenten immer an die Tiere, die nicht in einem warmen Haus leben dürfen. Die verzweifelt irgendwo nach einem warmen und trockenen Platz suchen, meist mit leerem Magen, vielleicht alt, krank oder verletzt. Manche haben ihre Welpen bei sich und versuchen verzweifelt diese am Leben zu halten.

 

Dann schaue ich meine Fellnäschen an und bin glücklich, dass es ihnen heute besser geht. Sie alle waren in einer solchen Situation. Nicht mehr gewollt und teilweise schon zum Tode verurteilt. Nun liegen sie friedlich und glücklich in ihren Körbchen, auf dem Sofa oder auf dem Schoß, haben einen Guten Morgen Snack bekommen und müssen nicht frieren.

 

So sollte es allen Tieren gehen dürfen. Warum sind wir Menschen so grausam und denken nur an uns? Warum geben wir den Tieren nicht die Möglichkeit zu leben? Nur weil wir und sür wichtiger auf dieser Welt finden. Weil die Welt mit ihrer Flora und Fauna als unser Untertan gesehen wird, der ausgebeutet werden darf? Weil uns dummer Luxus und Geldscheine wichtiger sind als Glück und Zukunft? 

 

Glück, das kann man nicht kaufen, aber man etwas schenken, das andere glücklich macht!


Und so haben wir wieder ein wenig Glück an die Tiere des Gnadenhofes Hof Chaoti versendet, Ein Paket mit Futter gegen hungrige Bäuche und ein paar kleine Geschenke für Regina, die sich und ihr Leben für die Tiere, die keiner mehr wollte, aufopfert. Die diesen Tieren trotz großer gesundheitlicher Probleme ein Heim gibt und dafür ihre Rente opfert.

Etwas Katzenfutter, Hundefutter, ein paar große Handtücher, Höschen und Stoffe für die inkontinente Honey, Näpfchen, Kauknochen und Spielbälle für die Katzen fanden im Paket ebenso Platz wie ein paar leckere Dauerwürste, Marmelade, Mozartkugeln, Keksriegel, Senf aus der Senfmühle in Monschau und einem Igel aus Aachener Printe.



Auch ins Refugio Esperanza in Crevillente/Spanien hat sich ein Paket gemacht. Auch dort wird kontinuierlich unsere Hilfe von unseren Freunden Martina und Lambert und den ca. 80 Tieren, die bei ihnen leben dürfen bis sie eine Familie oder Pflegestelle gefunden haben, benötigt.


Wobei ca. 20 - 25 Hunde das Refugio Esperanza wohl nie mehr verlassen werden, weil sie zu alt  oder zu krank sind um noch einmal einen Wechsel mitzumachen, Sie dürfen den letzten Abschnitt ihres Lebens dort verbringen. In Liebe und Fürsorge.

mehr lesen 0 Kommentare

So

27

Sep

2015

Spanien und Ukraine

Die heute gezeigten Spenden, die aus der Sammelstelle versendet werden konnten, finden ihre Verwendung in Spanien und in der Ukraine.


Ist es nicht toll, wenn man in so vielen Ländern unserer Welt mit Spenden helfen kann, dass es den Tieren besser geht?


Ihr alle tragt dazu bei, durch Eure Pakete, die ihr an die Sammelstelle sendet, oder die ihr für uns hinterlegt.


Nach Spanien werden einige Transportboxen für Welpen, Katzen oder Kleintiere gehen. Diese Boxen werden vielleicht dazu beitragen, dass ein ehemaliges Straßentier oder ein Tier aus einer Tötungsstation in eine neue Familie gebracht werden kann!

Diese vier Transportboxen werden mit dem nächsten Transport ins Tierhein Gandia S.P.A.M.A  Safor gebracht werden , wo zur Zeit aufgrund von Änderungen und fehlender Unterstützung durch die Stadt um das Überleben des Tierheims und der Tiere gekämpft wird.


Durch die Finanzkrise sparen die spanischen Behörden wo sie können und nicht selten werden Verpflichtungen, wie Geld für ein Tierheim, über Monate einfach nicht gezahlt. Nur, wie und wovon sollen die Tiere leben? Sie brauchen UNS, Spender und aktive Tierschützer vor Ort, die die Misere nicht einfach hinnehmen sondern für den Erhalt des Tierheims und das Leben der Tiere kämpfen.


Damit sich die Transportboxen auf ihrem Weg nach Spanien nicht so einsam fühlen, wurden sie natürlich noch mit Futter und anderen nützlichen Spenden begleitet. 


Eine Bitte an Euch: Auch wenn Futtersäcke schon angebrochen sind, dann sind sie bei Helficus mehr als Willkommen! Sofern ihr sie schnell wieder gut verschlossen habt, ist das Futter noch gut und kann einem Tierschutztier den Hunger nehmen. Viele deutsche Vereine oder Tierheime nehmen solche Spenden nicht an, Helficus schon, denn dort wo wir helfen, kann man es sich nicht leisten, eine solche Spende nicht anzunehmen, denn es herrscht  ganz einfach bittere Not! Bitte werft nichts weg sonder gebt das, was Euer Tier nicht frisst oder übrig geblieben ist den Notfellchen!

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

26

Sep

2015

Deutschland, Rumänien und Sibirien

Die wichtigeste Nachricht zu erst:


Dank Eurer Fürsprache hat die Helficus Notfallkasse gestern an Karin 150,-- € für die hohen Operations- und Behandlungskosten des lieben Katers Mad ausgezahlt.


Kann ja jeder behaupten - aber ich zeige Euch natürlich auch den Beleg:

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

25

Sep

2015

Mad wird geholfen und Pakete wurden gepackt

Vielen Dank liebe Helficusse, dass ihr auch einem Tier mit Besitzer aus "unseren Reihen" helfen möchtet. Ich werde die Überweisung der Kostenbeteiligung an der Operation des lieben Katers Mad heute vornehmen.


Sollte jemand zusätzlich helfen wollen, dann kann er selbstverständlich die Bankverbindung von mir bekommen.


Karin ist immer mit da, wenn irgendwo ein Tier Hilfe braucht. Ich finde es wirklich schön, dass wir ihr nun auch einmal helfen können. Eine solche Operation ist schon ein ordentlicher Schlag ins Kontor und wenn wir unseren Mit-Helficussen nicht helfen würden, was wären wir dann für eine Gemeinschaft?


Fotos haben wir aus Fürth bekommen, wo wieder Sachspenden für die Tiere in Moldawien angekommen sind. Christa hatte Computerprobleme und daher hat es ein paar Tage länger gedauert. leider hat sie vergessen mit den Absender der Spenden zu nennen, aber derjenige wird sie schon erkennen!

mehr lesen 0 Kommentare

Do

24

Sep

2015

Tierische Patienten

Ich schreibe so oft von den hohen Tierarztrechnungen, die den Vereinen oder Tierstationen entstehen. Diese kommen aber nicht nur durch Impfungen, Kennzeichnungen durch Mikrochip, Entwurmungen, Kastrationen oder Parasitenschutz, sondern auch durch Tiere, die sehr krank aufgenommen werden.


Jeder, der ein Haustier hat weiß, wie hoch die Behandlungskosten sind, die er nach der Visite beim Tierarzt an der Anmeldung abgeben darf....


Mit Bilder von sehr kranken Tieren Werbung zu machen um Mitleid zu erregen um mehr Spenden zu erhalten - das mag ich persönlich nicht. Ich denke immer, jeder sollte doch heute alleine schon durch die Medien wissen, was alles schlimmes den Tieren angetan wird. Ich stelle lieber Bilder ein von den Tieren, denen geholfen wurde um zu ermutigen, etwas Geld für die entstandenen Kosten zu geben.


Heute kann ich Euch zu Beispiel berichten, dass Tyson, der Hund, der in der Tierklinik von Guardamar in Spanien auch dank der Helficus Notfallkassen operiert werden konnte, schon wieder ganz gut läuft. Zwar belastet er noch nicht immer sein Bein, aber er macht große Fortschritte. Auch dank Euch!

mehr lesen 4 Kommentare

Mi

23

Sep

2015

Pakete und ein Flohmarktstand für die Chaotis

Regina hat wieder geschrieben und sich sehr über diverse Pakete, die bei ihr für sich und die Tiere angekommen sind, gefreut! Ein großes Lob an Euch alle, die ihr immer so herzlich an diese strake Frau und ihre Gnadenbrottierchen denkt.

 

Ein Gnadenhof in Deutschland ist eine wichtige Einrichtung denn gerade alte oder kranke Tiere haben auch in unseren Tierheimen keine Chance. Auf Gnadenhöfen können sie sorglos leben, einige der Bewohner werden vor der Schlachtung oder eben vor einem Leben jahrelang hinter Gittern verschont. Doch genau diese Tiere, die kosten viel Geld - ein Grund, warum sie nur so wenige Menschen haben wollen und nicht erkennen, dass diese Tiere ebenso ein Recht auf Leben haben wie ein Welpe.

 

Regina schreibt und schickt folgende Bilder:

 

"und wieder sind über Helficus Pakete gekommen :-)


von der Firma Veritas über Helficus Katzennassfutter für Nierenkranke Katzen.

für Spike von Helficus Trocken- und Nassfutter für Leberkranke Hunde und die Katzen haben auch noch was abbekommen.

mehr lesen 1 Kommentare

Di

22

Sep

2015

Die Feste zu Gunsten der Tiere

Übe die wichtige Einnahmequelle für die Tierschutztiere - nämlich Flohmärkte, Infostände oder Tierheimfeste, haben wir schon oft berichtet.

 

Im Vorfeld gibt es für die Mitglieder immer sehr viel Planungsarbeit. Was können wir bieten, was interessiert die Besucher, wie können wir sie auch für unsere Tiere interessieren, damit vielleicht im Nachgang das ein oder andere von ihnen ein Heim findet. Denn - vor so vielen Menschen sich präsentieren zu können, die Gelegenheit haben die Tiere selten.

 

Es müssen Genehmigungen eingeholt werden. Platz markiert werden, Zelte, Bierbänke, Gläser, Getränke etc müssen her und Leute gefunden werden, die sich bereit erklären an diesem Tag einen der Stände zu besetzten. 

 

Danach wird gesammelt was das Zeug hält, damit der Flohmarkttisch schöne Waren anbieten kann und die Tombola anreizende Gewinne bietet. Und alleine das ist eine schwere Aufgabe. Die Mitglieder rennen von Geschäft zu Geschäft  immer in der Hoffnung eine Kleingkeit für ihr Fest zu erhalten. Schreibt man Firmen an und bittet um etwas Unterstützung durch Produkte, bekommt man im Normalfall ein Schreiben, das einem viel Glück wünscht - aber keine Gewinnpreise.

 

Es ist mühsam und oft deprimierend. 

 

Deswegen sammelt Helficus auch solche Artikel: Gewinne für Tombolas und schreibt regelmässig diverseste Firmen an in  der Hoffnung, vielleicht doch das ein oder andre Päckchen zu erhalten. Und die Helfiucsse sammeln auch alles an Neuwaren hierfür.

 

Wir sind bei Helficus dadurch meist in der Lage auch schnell für ein bevorstehendes Fest mit Tombolagewinnen zu helfen.

 

So wie jetzt beim Hoffest der Tierhilfe Ludwigshafen, die uns Fotos vom Stand und vom Fest geschickt hat.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

21

Sep

2015

Flohmärkte

Flohmärkte als Einnahmequelle für den Tierschutz waren in den letzten Tagen schon einige Male Thema hier im Blog.

 

Es ist unheimlich viel Arbeit, die man mit einem solchen Stand auf sich nimmt. Erst einmal muss Ware her (hier können die Helficusse immer prima helfen!), dann muss alles für den Transport sicher verpackt werden, ein Stand aufgebaut, die Waren ausgepackt und präsentiert werden, das geschieht meist schon sehr früh morgens, den ganzen Tag wird dann mit Interessenten um den Preis gefeilscht - manchmal mit Erfolg, manchmal ohne. Am Ende des Tages müssen die Waren wieder sicher verpackt werden, der Stand abgebaut und alles nach Hause in den Keller oder Garage geschleppt werden. Puh..... ich weiß selber, welche Mühe das macht.

 

Aber, was nimmt man nicht alles in Kauf, wenn man weiß, das dieses Geld - das man hofft einzunehmen - so dringend benötigt wird? Wenn Spenden zu gering sind um die Tiere zu versorgen und die Station aufrecht zu erhalten?  Man kann jammern, man kann durch schreckliche Bilder moralischen Druck ausüben - doch sinnvoller und moralischer ist es doch wirklich sich etwas einfallen zu lassen, wie Geld in die Kasse kommt..

 

Wer gut malen kann - der verkauft seine Bilder. Wer Handarbeiten anfertigen kann - der verkauft diese, oder man kocht oder backt leckere Dinge und verkauft sie zu Gunsten der Tiere. Es gibt so viele Wege Gutes zu tun - man muss es nur wollen!

 

In Nürnberg war jetzt wieder das Team der Schlupfwinkel Moldawien aktiv und hat dort - unterstützt durch die Waren der Helficusse - an einem Flohmarkt teilgenommen.

mehr lesen 0 Kommentare

So

20

Sep

2015

Kastration #108 und Hilfe für das Refugio Esperanza

Es geht weiter mit den Kastrationen, die die Helficus-Gemeinschaft finanziert. Wir sind in diesem Jahr mit der heutigen Kastration bei insgesamt 108 Tieren angekommen! Ein Wahnsinn! Das ist eine Zahl, die viele andere nicht stolz als Erfolg aufweisen können. Aber wir paar Helficusse, wird haben diese Zahl geschafft!


Geschafft dank kleinerer Geldspenden, dank vieler Shopping for Animals Verkäufe, dank Verkauf von Marmelade. 


Und da unsere Gemeinschaft auch weiterhin hoffentlich wächst, ihr Euren Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen, Friseuren, Geschäftspartnern, Vorgesetzten, Lagermitarbeitern etc. davon erzählt, was wir tun und wie einfach es ist zu helfen und dass auch sie mithelfen können - dort, wo ihre Hilfe dankbar angenommen wird und sie die Information bekommen, was mit ihren Spenden passiert ist, indem ihr unsere Blogeinträge auf Facebook teilt oder Freunde zu Helficus einladet, habe ich die gute Hoffnung, dass wir auch weiter wachsen und die richtigen Menschen zu uns stoßen und wir in diesem Jahr vielleicht sogar 150 Kastrationen finanzieren können?

 

Hier ein Bild, das aufzeigt, was ohne Kastrationen passiert!

Unser 108. Kastrationstier war zwar keine Katze, aber bei Hunden sieht ein solches Schaubild nicht viel anders auf.

 

Unser 108. Kastrationstier ist ein Hund aus dem Refugio Esperanza. Angeles. Die Kleine habe ich zusammen mit ihren Geschwistern Cloud (vermittelt), Nieve (vermittelt),Panda und Manolo als Welpen im Refugio Esperanza täglich versorgt. Sie warne in einer Schlucht gefunden worden, zwei Welpen waren schon auf der Suche nach Wasser zu Tode gekommen.

 

Leider haben die drei Hundekinder Angeles, Panda und Manolo auch bis jetzt noch keine Pflegefamilie oder Adoptanten gefunden. Mittlerweile sind sie in einem Alter, wo sie Kastration erfolgen kann. Damit Angeles - falls sie endlich ein zu Hause bekommt, von ihrem "Mein Mensch" gefunden wird - auch sofort ausreisefertig ist, wurde die Kastration bei ihr vorgenommen.

mehr lesen 3 Kommentare

Sa

19

Sep

2015

Pakete für Regina und ihre Tiere

Am Dienstag hatte ich die Zeilen von Regina, die seit 25 Jahren mehr oder weniger alleine ihren kleinen Gnadenhof für Tiere aller Art, den Hof Chaoti eV, betreibt eingestellt.


Darin berichtete Regina, wie schwer ihr zunehmend die Arbeit fällt und wie groß doch die Entbehrungen und Belastungen für sie täglich sind. 


Wie können wir nun Regina helfen? 


Nun eine Hilfe vor Ort wäre natürlich klasse, doch woher nehmen? Und wenn jemand dies tut, dann will er/sie Geld dafür haben, viel zu wenig Menschen schenken den Tieren ein wenig zeit indem sie bei den kleinen Tierstationen mithelfen.... Also: Regina braucht Geldspenden!


Dann können wir natürlich weiter dafür sorgen, dass Regina wenigstens einige Sorgen und finanzielle Belastungen genommen werden indem wir ihr mit benötigten Waren aushelfen. Das schont die Kasse, erspart die Zeit des Einkaufs und nimmt schon einige Sorgen. 


Aus der Sammelstelle konnten jetzt wieder zwei prall gefüllte Paket mit wunderbaren Spenden für die Tiere, aber auch für Regina selber versendet werden. Schaut mal, was wir alle gemeinsam wieder beitragen konnten.

Leber-Spezialfutter für Spike, den kleinen Hund mit den schlimmen Hautproblemen und den schlechten Leberwerten. Dieses Futter ist in der Anschaffung so wahnsinnig teuer und damit für Regina eine riesige finanzielle Erleichterung, es als Spende zu erhalten. 


Für Spike machten sich anderthalb Säcke Trockenfutter und eine Palette mit 12 Dosen Nassfutter auf den Weg.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

18

Sep

2015

Die nächste Möglichkeit zu helfen

Gestern habe ich schon ein paar Möglichkeiten zu helfen, auch wenn man vielleicht selber kein Tier hat, vorgestellt.


Heute nun die nächste Möglichkeit, bei der wieder JEDER mithelfen kann!


Für Basare, Feste oder Gewinnspiele/Tombolas werden von den Tierheimen, Vereinen oder Tierschutzinitiativen immer wieder schöne Waren gesucht, die verkauft werden können oder als Gewinne dienen.


Hierbei sollte es sich natürlich um neue Ware handeln. Aber, auch da gibt es viele Wege, wie man helfen kann denn auch hier gilt: je vielfältiger die Auswahl, desto größer die Einnahmen!


Vielleicht arbeitet ihr in einer Firma oder einem Geschäft, wo Euch spezielle Mitarbeiterrabatte eingeräumt werden? Toll! Nutzt diese um kostengünstig Hilfe zu leisten!


Vielleicht habt ihr die Möglichkeit Sonderkontingente von Eurem Arbeitgeber zu bekommen? Oder Waren, die nicht mehr in den Verkauf gelangen? Klasse! Nehmt diese für die Hilfe für andere an - auch wenn ihr sie selber nicht gebrauchen könnt!


Vielleicht ist in Eurer Umgebung ein Werksverkauf wo man günstig Waren kaufen kann? Auch diese Möglichkeit haben nur Menschen in dieser Umgebung! Nutzt sie!


Man bekommt ein Geschenk, das einem selber aber nicht gefällt, man gewinnt etwas, was man eigentlich nicht braucht, in einer Kombipackung befinden sich Ding, die man nicht benötigt? Alles das sind potentielle Hilfen!


Ihr sehr irgendwo ein Sonderangebot, das Euch aus den Schuhen reisst! Nutzt es und spendet die Ware!


Ein Werbegeschenk, das ihr als Kunde erhaltet, ein Teil, das ihr Euch gekauft und dann doch nicht genutzt habt, ein Räumungsverkauf, bei dem die letzten Waren "verschleudert" werden? Alles das sind doch tolle Möglichkeiten an Waren für Tombolas oder Basare zu gelangen!


Ihr sammelt Bonuspunkte für Euren Einkauf und bekommt dafür gratis irgendwelche Waren? SUPER!


Vielleicht mögt ihr aber auch Euren Arbeitgeber fragen, ob er vielleicht für sich und seine Produkte diesen Weg der Werbung nutzen möchte und ein paar Waren spendet? Egal, ob es Einzelteile, Restposten oder Saisonware ist! Es wird alles gerne genommen!


Ihr habt ein Geschäft und immer wieder einmal Waren, die aus einer Kollektion zurückgeblieben ist? Irgendwelche Sondergrößen, Aktionsware oder Reste von Kundengeschenken? Helft mit ihnen!


Wir sammeln all diese Dinge, die wir von unseren Unterstützern und den Helficussen geschickt bekommen und versenden sie dann, wenn Ware für Basare oder Tombolas gesucht werden - oder wenn genau diese Waren irgendwo für die Menschen in einer Tierstation fehlen!


Gerade konnte ich wieder ein tolles Paket mit vielfältigen Gewinnen für eine Tombola zu Gunsten der Schlupfwinkel Moldawien packen. Schaut mal, was da alles rein gekommen ist!

mehr lesen 0 Kommentare

Do

17

Sep

2015

Wie man alles helfen kann

JEDER kann etwas dafür tun, dass unsere Welt ein wenig besser wird. Wirklich JEDER!


Sei es indem er Zeit spendet oder Dinge, die er selber nicht mehr braucht. Beides KANN jeder geben - wenn er denn will und wenn er denn weiß, wo seine Hilfe willkommen ist.


Bei Helficus ist sie willkommen! Zwar geht es bei Helficus vorrangig um Tierschutz - dennoch vergessen wir auch die Menschen, die sich liebevoll um Tiere kümmern nicht. Auch sie bekommen immer kleine Geschenke als Dankeschön oder um ihnen in ihrer Situation zu helfen. Denn überall gibt es auch Menschen, die selber Hilfe brauchen. Ob mit oder ohne Tier. 


Die Dinge die man selber nicht mehr braucht, die brauchen keinen Bezug zu Tieren zu haben. Egal was es ist, es lässt sich auf Flohmärkten zu Gunsten der Tiere verkaufen! Dort kommen doch auch Menschen hin, die nicht unbedingt Tierhalter sind. Aber auch sie können durch den Kauf an einem Stand zu Gunsten der Tiere dafür sorgen, dass diese Geld bekommen. Können dadurch Überleben möglich machen. Und manch einer wurde so schon auf die Nöte im Tierschutz aufmerksam und hat vielleicht noch mehr geholfen!


Für die Tierheime, Tierstationen und Vereine sind die Einnahmen durch Flohmärkte sehr wichtig. Alleine von Geldspenden kann kein kleiner Verein oder keine kleine Tierstation leben. Es müssen Ideen her, Initiative ergriffen werden um seine Schützlinge versorgen zu können. Das ist anstrengend und Zeit haben die meisten menschen, die sich im Tierschutz engagieren meist nur wenig, aber jeder eingenommene Euro hilft wieder, di Kosten für die Tiere zu decken.


Demnächst wir die private Initiative Katzenhilfe Yuma & Co auch einen Flohmarktstand bestücken um so Geld für die vielen Streunerkatzen oder die Pflegetiere einzunehmen. Dafür wurden jetzt Waren gesucht und Helficus konnte - dank der Helficusse, die immer so tolle Dinge an die Sammelstelle schicken, wieder aushelfen. 


Schaut doch einfach mal und lasst Euch inspirieren, was alles helfen könnte!

mehr lesen 1 Kommentare

Mi

16

Sep

2015

Was macht der Zaun???

Länger haben wir jetzt schon keine Fotos mehr von der Baustelle aus Moldawien bekommen, wo gerade für Ludmilla und ihre Tiere ein neuer "Schlupfwinkel" entsteht.


Doch Inge Reuther hat wieder einmal weder Kosten (privat getragen!) noch Mühen gescheut, um sich vor Ort ein Bild von den Arbeiten und ihrem Fortschritt zu machen. Natürlich hat sie dabei auch viele Fotos gemacht!


Christa schreibt:


"Grooooooooße Überraschung, wie weit der Zaun schon gewachsen ist und Inge meinte nach ihrer Rückkehr, dass dieser, so Gott will, in 2 oder 3 Wochen fertig sein kann. So genau kann man es allerdings bei dieser Mentalität nicht sagen. Inge hat auf jeden Fall Druck gemacht, dass zumindest das Grundstück schnellstens eingezäunt ist, denn Ludmila hat schon für die vielen Hilfsgüter einen Raum anmieten müssen. 

 
Ludmila ist am Anweisungen geben, Inge und Ina (Dolmetscherin)  lassen sich berichten. Einen Hund (schwarz/weiß) haben die Arbeiter auch mitgebracht, den haben sie von der Straße aufgelesen." 
mehr lesen 2 Kommentare

Di

15

Sep

2015

Post vom Hof Chaoti

Regina vom Hof Chaoti, dem kleinen Gnadenhof im Umland von Leipzig, hat wieder geschrieben.


Ich würde mir wünschen, sie hätte noch mehr Hilfe, als die, die wir schon leisten. Denn Reginas Kraft geht immer mehr zu Ende.


Aber lest selber:


"Es ist wieder höchste Zeit mich zu melden und mich zu bedanken. Aber erst möchte ich mich entschuldigen, das ich mich so rar hier mache. Aber meine Kraft ist am Ende, ich bin einfach nur fertig und immer nur müde.


Diese wunderbaren Momente wie auf dem Foto gibt es leider nur sehr, sehr selten.

Nächstes Jahr sind es 25 Jahre, die ich tagtäglich für die Tiere da bin. Ohne freien Tag, ohne Urlaub. Nur Dank des Aktion Winterhilfe Forums habe ich vor einigen Jahren mal an drei Tagen wunderbare Tagesausflüge nach Berlin zu Hasette, nach Dresden zu einer Dampferfahrt und zu einem Besuch im Leipziger Zoo unternehmen können. 

Mein Körper wehrt sich immer mehr gegen dieses Leben und so fällt mir das Arbeiten hier meist unter Schmerzen immer schwerer und ich verschlafe jede freie Minute und habe kaum noch Kraft mich auf zu raffen, hier einen Bericht zu schreiben. Dazu haben mich die Hitzewellen sehr mitgenommen, da in diesem Sommer viele Helfer in Urlaub gefahren sind (was ihnen von Herzen gegönnt ist) und ich hier an vielen Tagen alleine war. Das hat meine letzten Reserven gekostet. Jetzt ist der Herbst da, morgens ist es feucht und meine kaputten Knochen schreien vor Schmerzen.

Daher bitte ich um Verständnis, das meine Berichte nicht immer sehr lang sind und ich nicht immer direkt mich melde, wenn ein Paket gekommen ist. Ich schaffe das einfach nicht mehr.

Aber nun zu erfreulichen Sachen. Spike geht es deutlich besser, auch wenn er hier auf dem Foto noch etwas traurig schaut. Nachdem seine Leberwerte ja katastrophal waren, habe ich in wenigen Tagen das Kortison abgesetzt. Wie sich jetzt herausgestellt hat, genau die richtige Entscheidung, den die Eiterpickel kommen auch ohne Kortison nicht mehr. Zwar hat Spike immer mal wieder Fieber, aber er frisst zwar nicht viel, aber er frisst, ist munter (manchmal schon zu sehr) und ist bei den Hunderunden deutlich fiter und schneller als ich. Das bisschen Fell, das er noch hat, fängt auch wieder an zu glänzen und an manchen Stellen wächst ganz langsam neues Fell. Er wird zwar nie wieder ganz gesund werden, aber ich bin guter Hoffnung, das er noch eine ganze Weile hier für Stimmung sorgen wird :-)

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

14

Sep

2015

Geld in die Hand genommen

Zwar fehlen bei Helficus in diesem Jahr die Einnahmen, die wir normalerweise aus unserer selbstgemachten Marmelade aus wilden, schwedischen Waldbeeren haben, dafür konnten wir aber dank unserer Unterstützer und den Helficussen einige wirklich tolle Artikel bei Shopping for Animals zu Gunsten der Tierschutztiere schon zum Kauf anbieten.

 

Ob bei Ebay unter shopping_for_animals oder im Aktion Winterhilfe eV Forum, es haben sich immer wieder Käufer gefunden und so konnte Geld für die Tierschutztiere in die Kasse. Geld, das wir besonders für Kastrationen und für die Ermöglichung wichtiger Anschaffungen oder Baumaßnahmen ausgeben.

 

Heute möchte ich Euch wieder die aktuellen Ausgaben aus der Helficus Kasse vorstellen.


Zuerst gehen wir gedanklich nach Rumänien. Dort kämpfen Tierschützer verzweifelt gegen die Tierfänger und das Elend der Straßentiere an. Die Tierheime, die alles andere als deutschen Standard haben, sind hoffnungslos überfüllt und es fehlt selbst an den nötigsten Dingen. Täglich werden neue Hunde in die ohnehin schon überfüllten Anlagen gebracht. Täglich sterben viele Tiere an Unterernährung, an Krankheiten oder sie werden totgebissen.


Um diesem Elend eines Tages ein Ende zu setzen, muss viel Geld für die wenigen Tierheime, in denen die Tiere nicht getötet werden, ausgegeben werden. Damit die Tiere dort eine sichere Unterkunft finden. Aber auch in flächendeckende Kastrationsaktionen muss Geld fließen, damit der nahezu unendliche Nachschub an ungewolltem Leben immer geringer wird.


Über den Verein Pro Dog Romania eV, der sich um die beiden Tierheime Baile Herculane und Bucov kümmert, konnten wir jetzt wieder 7 Kastrationen von Hunden finanzieren.

In Summe 147,-- € haben den Besitzer gewechselt und werden dafür sorgen, dass viele, viele Welpen nicht geboren werden um krank zu werden oder ihr Leben unschuldig hinter Gittern verbringen zu müssen.


Aber auch für die Ausstattung der Gehege des Tierheims Bucov hatte Helficus immer wieder Geld für die Anschaffung neuer, zusätzlicher Wassernäpfe gespendet, die jetzt mit einem Transport nach Rumänien gebracht wurden. Natürlich haben auch andere Spender und der Verein ebenfalls Näpfe finanziert, so war die Menge am Ende wirklich ansehnlich!

mehr lesen 0 Kommentare

So

13

Sep

2015

Herzensangelegenheiten

Heute, zum Sonntag, an dem viele Menschen ein wenig mehr Zeit haben als während der normalen Arbeitswoche, möchte ich noch einmal ein paar Themen, die mir sehr am Herzen liegen, aufgreifen.

 

Es wird also relativ viel Text werden, ich hoffe ihr seid trotzdem dabei!

 

Als Sammelstelle für Sachspenden kümmert sich Helficus um die Tierschutztiere. Die ärmsten Lebewesen, die ungewollt waren. Doch nur alleine mit Sachspenden ist ja nicht immer geholfen und man kann auf so viele andere Weise ebenfalls helfen, Tierleben zu retten.

 

Viele dieser Themen findet ihr auch zusammengefasst in den diversen Menüpunkten. Nehmt Euch einfach mal ein wenig Zeit und schaut in die verschiedenen Rubriken rein, denn manch einer wird gar nicht wissen, wie einfach manchmal Hilfe sein kann.

 

Doch nun zum heutigen Blog.

 

Der Herbst ist leider in Deutschland angekommen. Die Nächte werden kühler und die Tage beginnen mit Nebel. Nun heißt es die Tierstationen auf den nahenden Winter vorzubereiten. Denn - wenn er einmal da ist, dann muss für die Tiere doch eigentlich schon vorgesorgt sein. Damit sie nicht in der Kälte erfrieren und genügend Futter haben um ihren Körper zu wärmen.

 

Trotzdem gibt es in vielen Tierstationen Tiere, die es schwer haben werden, den Winter - gerade in kalten Gegenden - zu überleben. Die sind entweder zu klein, zu schwach oder krank um sich in Gruppen gegen andere Tiere durchzusetzen. Die wärmenden Hütten, die Plätze an den Näpfen, die gehören aber immer den stärksten Tieren in der Gruppe.

 

Daher möchte ich Euch bitten Euch einmal Gedanken darüber zu machen, ob ihr nicht vielleicht einem Tierschutztier einen Platz auf Zeit - eine Pflegestelle - anbieten könnt.

 

Bei mir befindet sich seit letztem Samstag auch ein kleiner Pflegehund. Maxim aus dem Refugio Esperanza.

Gerade einmal 2,5 Kilogramm schwer irrte dieser Mini-Hund in Spanien durch eine Stadt und wurde dort glücklicherweise aufgegriffen und in die Tierklink, in der Martina Hagen arbeitet, abgegeben. So kam er in das Refugio Esperanza.

 

Beide Beinchen mussten operier werden, damit Maxim nun schmerzfrei durch sein Leben laufen kann. Mittlerweile ist der Mini Hund ein kleines Power Paket und tobt lebenslustig mit den anderen Hunden durch Haus und Garten. 

 

Was bedeutet es Pflegestelle zu sein?

 

Man gibt einem Tierschutztier einen Platz auf Zeit. Einen Platz in einem Haus, alleine oder mit anderen Artgenossen zusammen. Dieses Tier bekommt dadurch eine größere Chance eine Familie zu finden, denn die potenziellen Interessenten können es schon einmal kennenlernen.

 

Gerade vor dem Winter ist dies eben für die schwächeren Tiere vielleicht die einzige Chance zu überleben!

 

Eine Pflegestelle wird - genau wie Adoptanten - bevor sie ein Tier bekommt, eine Vorkontrolle bekommen. Pflegeverträge regeln meist, was man tun sollte und welche Kosten, die das Pflegetier verursacht, von dem vermittelnden Verein getragen werden. Um Pflegstelle zu sein, braucht man übrigens nicht Mitglied in diesem Verein zu sein!

 

Natürlich darf man bei der Wahl des Tieres, das man bei sich aufnehmen möchte, mitsprechen. Meist sucht es die Pflegestelle selber aus. Der Mitbewohner auf Zeit soll ja in die Pflegefamilie passen.

 

Die Pflegefamilie kann dem Verein und interessierten Adoptanten natürlich viel besser Auskünfte über das Tier geben, als dies aus einer Tierstation der Fall ist. Und das Pflegetier kann sich auf das Leben in einem Haus oder Wohnung mit Menschen vorbereiten. Nicht jedes Tier hat dies schon einmal vorher kennengelernt!

 

Als Pflegestelle nimmt man einen großen Einfluß darauf, wie schnell und wie gut ein Tier vermittelt wird. 

 

Natürlich ist es schwer, ein Tier, das einige Wochen oder vielleicht sogar Monate mit im Haus gelebt hat, wieder abzugeben, aber man sorgt ja selber mit dafür, das es ein gutes zu Hause bekommt. Und wenn ein Tier eine Familie gefunden hat, dann macht es wieder einen Pflegeplatz frei für den nächsten Pflegling!

 

Nicht immer gelingt die Abgabe und so bleiben immer wieder auch Pflegetiere in ihren ursprünglichen Pflegefamilien. Wann hat man schon einmal die Möglichkeit ein Tier so genau kennenzulernen, wie als Pflegestelle?

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

12

Sep

2015

Spenden für die Schlupfwinkel

Die Schlupfwinkel in Moldawien, die kleinen Tierstationen, die meist privat irgendwo vielen Tieren von der Straße oder aus Tierheimen oder Tötungen Unterschlupf und damit eine Heimat bieten, haben wieder Unterstützung in Form von Sachspenden den Helficussen erhalten.


Wie immer haben wir Fotos von den angekommenen Spenden erhalten. 

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

11

Sep

2015

Freitagsnews

Heute noch arbeiten, dann ist wieder Wochenende.


Wobei das Wochenende für viele Tierschützer genau die Zeit ist, an denen sie viel Arbeit mit und für die Tiere haben.....


Aber, was man gerne tut, mit Liebe, das ist eigentlich doch keine Arbeit.


Daher freien sich auch diejenigen, die am Wochenende Tierschutzarbeit leisten, auf diese Zeit.


Damit das Wochenende positiv beginnt, kann ich Euch auch heute wieder ein paar Fotos von angekommenen Spenden und von Patienten zeigen, die auf dem Weg der Besserung sind.


So wie Phil, der liebe Galgo.Rüde, der am Bein operiert wurde und nun in der Tierklinik die Heilung seiner Wunden und Knochen abwarten muss. Martina schreibt, er wäre so lieb, man würde ihn in der Klinik gar nicht bemerken. Typisch Galgo, denn diese sind im Haus immer ruhige und ausgeglichene Mitbewohner.

Bisher verläuft Phils Heilung nach Wunsch und wir drücken ihm alle feste die Daumen, dass er schon bald wieder wie jeder andere junge Galgo laufen und rennen kann.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

10

Sep

2015

Guten Morgen Welt

Einen fröhlichen "Guten Morgen" raus in alle Welt. Überall dort, wo Helficus und Helficusse helfen zaubern wir ein wenig Glück für Mensch und Tier.


Schauen wir mal nach Spanien. Dort sehen im Adoptionscentrum von CERECO glückliche Katzen aus. Glücklich, weil sie der Tötung entkommen konnten und glücklich, weil sie ein kleines Spielzeug - Schmusekissen mit Baldrian - von Helficus bekommen haben! 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

09

Sep

2015

Wenige Menschen können viel schaffen

Natürlich freue ich mich immer, wenn wieder ein neuer Helficusse zu uns stößt. Wenn wieder ein Mensch auf einfacher Weise helfen will, dort wo Hilfe benötigt wird und willkommen ist.


Aber, nicht die Masse zählt, sondern die Klasse! Was nutzen einem hunderte oder tausende "Follower", wenn sie alle am Ende nichts tun sondern nur einmal einen "gefällt mir" Knopf gedrückt haben? NICHTS! Das schönt vielleicht das Ansehen nach außen, aber Hilfe bringt es nicht.


Ich freue mich daher immer über die Menschen, die sich als Helficusse verstehen und etwas bewegen wollen. Die nicht nur Leid beklagen, sondern auch etwas dagegen tun.


Von diesen Menschen haben wir im Laufe der letzten Jahre einige gefunden und wir bilden eine schöne Gemeinschaft von Helficussen, die wirklich viel bewegen. Für Menschen und Tiere, die ohne Helficus vielleicht ohne jede Unterstützung blieben. Für Menschen und Tiere, die aber Hilfe brauchen und sie gerne annehmen und wertschätzen!


Unsere Süddeutschen Helficusse sind eine dieser kleinen Gruppen, die sich gebildet haben, um zu helfen. Und schaut doch mal, was dort alles erreicht wird - weil Menschen das leben, wofür sie sich einsetzen. Nicht nur reden oder informiert werden sollen, sondern auch etwas TUN.


Simone und Cara konnten wieder eine ganze Autoladung an Spenden zu Inge Reuther bringen. Spenden, für die sie Kollegen, Freunde und Bekannte mit darin einbeziehen, diese zu sammeln und herzugeben. So ergibt sich, wenn jeder etwas gibt, eine volle Autoladung an Hilfe!


Simone und Cara schreiben:


"wir waren fleißig und haben Frau Reuther wieder eine GROSSE Lieferung an Sachspenden vorbei bringen

können! Es war sogar so viel, dass ich daas Auto bis oben hin voll hatte und Silvia den Rest in ihr Auto
gepackt hat!

Wir haben wieder sooooo tolle und viele Sachen bekommen! Unglaublich! Futter, Inkontinenzauflagen,
einen tollen Kratzbaum, Bettwäsche, Decken, Handtücher, einen höhenverstellbaren Napf und, und.....

Cara und ich haben wieder 20,- € für den Sprit gespendet, damit die Sachen nach Moldawien gebracht
werden können :) "

mehr lesen 2 Kommentare

Di

08

Sep

2015

Post von den "Chaoten"

Auf dem Hof Chaoti im Umland von Leipzig sind auch in der letzten Woche wieder Paket von Helficus bzw. den Helficussen angekommen.


Regina hat sich am Sonntag die Zeit genommen, um Euch für die Spenden zu danken und Fotos geschickt. 


Ich gebe das Wort ab an Regina:


"Wieder ein kleines Lebenszeichen vom Hof Chaoti.


Martin kann es nicht glauben, es wird Herbst und das Planschbecken der Hunde ist leer. So ist er in den Liegestreik getreten und hat vor Wut das Becken angefressen. Zum Glück aber nur oben am Rand, so das im nächsten Sommer wieder Badespaß angesagt ist. Es war dann nicht ganz einfach, den alten Sturkopf zu überzeugen, aus dem Becken zu kommen :-)

Aber ich musste nicht nur mit dem Sturkopf kämpfen, ich durfte auch wieder schwere Pakete auspacken.

Das erste Paket kam von Petra und Martin P. Darinnen befanden sich diesmal neben Leckereien für die Tiere auch viele leckere Sachen für mich. So gibt es mal die Tage endlich wieder einige warme Mahlzeiten, über die ich mich besonders gefreut habe. Ich komme bei den vielen Tieren hier einfach nicht zum kochen und bin glücklich über die Erfindung der Mikrowelle :-)

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

07

Sep

2015

Hilfe, die angekommen ist

Jaaaa....unsere Helficus Spenden sind schon wieder angekommen! Und wie immer gibt es auch schon Fotos davon!


Fotos von der Katzenhilfe Yuma & Co in Nagold, die sich riesig über das Futter, die Kissen, die Näpfchen und das Spielzeug für die Schützlinge gefreut hat!

Die ersten Testesser gab es auch schon!

mehr lesen 0 Kommentare

So

06

Sep

2015

Wir füllen hungrige Mägen

Was braucht ein Tierschutztier am Nötigsten? Futter!


So bala es klingen mag, aber schon alleine immer Futter für alle Tiere zu haben, ist für die kleinen Tierstationen nicht immer selbstverständlich.


Die Kosten für die Tiere schiessen ständig in die Höhe, Tierarztrechnungen und Unterhalt der Anlage drücken auf die Kasse, die ohnehin kaum Eingänge verzeichnet. Und an der nächsten Ecke wartet schon wieder der nächste Notfall und hofft auf Hilfe.


Wie sehr hilft es dann, wenn Futterspenden kommen. Wenn Helficus durch seine Helficusse und Unterstützer wieder ein Paket mit Futterspenden schicken kann.... 


Und wir konnten wieder helfen. 


Ein Paket mich dem hochwertigen alsa-Nassfutter konnte sich wieder auf den Weg zum Refugio Esperanza machen, wo einige Notfellchen dringend auf gutes Futter angewiesen sind.

Die letzten Lücken und Kilos der Sendung wurden noch mit einer kuscheligen Hundematte, einigen Geschirren und Halsbändern und etwas Spielzeug aufgefüllt. 25 kg sind bezahl und werden auch geschickt! Bei den hohen Portokosten zählt jedes Teil - vor allem, weil doch alles so dringend für die Tiere benötigt wird!


Direkt von der Firma alsa hundewelt aus wurde wieder das getreidefreie Trockenfutter für nahrungsempfindliche Hunde wie Damur und Gorda dank unseres Futter-Abos geliefert.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

05

Sep

2015

Weitere Kastrationen finanziert

Eines der Haupt-Anliegen von Helficus im Auslandstierschutz sind Kastrationen. Nur mit Kastrationen, die den schier unendlichen Fluss an ungewollten Haustieren eindämmen, lässt sich auf Dauer verhindern, dass täglich hunderte oder tausende Tiere in Tötungsstationen, auf den Straßen oder in überfüllten Tierheimen ihr Leben lassen müssen.

 

Deutschland kann nicht die Masse an Tieren, die im fast restlichen Europa, in den Tierheimen sitzen oder auf den Straßen lebt, aufnehmen. Auch wenn es mittlerweile zum Glück viele einzelne Tiere schaffen, eine neue Familie in Deutschland oder auch anderen Staaten zu finden, muss dafür gesorgt werden, dass die Zahl der suchenden Tiere abnimmt. Denn es sind zu viele , die es nicht schaffen. Die ihr Leben hinter Gittern verbringen oder auf den Straßen um das Überleben kämpfen müssen.

 

Daher finanziert Helficus - sobald Geld durch Shopping for Animals oder durch Geldgeschenke in die Kasse kommt - davon ins besondere Kastrationen. Oder das Geld wird in Projekte gesteckt, die den Aufbau, Ausbau oder die Herrichtung von ausländischen Tierheimen finanzieren.

 

Übrigens haben wir in Deutschland auch ein großes Problem: Streunerkatzen! Auch bei uns ist es wichtig, dass grossflächige Kastrationen bei Katzen durchgeführt werden denn die Tierheime sind in den Katzenbereichen überfüllt und stetig wächst die Zahl der Streunerkatzen in Deutschland! Das liegt daran, dass Freigängerkatzen nicht kastriert werden! Wer einen Kater hat, der sorgt sich oft nicht dafür, was dieser bei seinem Freigang veranstaltet - er bringt die Kätzchen ja später nicht mir nach Hause. Doch draußen gibt es Katzen, die irgendwann ausgesetzt wurden, die als Streuner geboren wurden oder die als Freigänger vielleicht eines Tages nicht zurück gekommen sind. Diese werden trächtig und schon sind wieder ca. 6 neue Streunertiere da....

 

Dagegen müssen wir alle etwas tun: nämlich Kastrationsaktionen unterstützen. Kastrationen sind je nachdem, wo sie durchgeführt werden, teuer. Aber sie retten Leben, indem sie ungewolltes Leben verhindern.

 

Wo konnten wir diesmal Kastrationen finanzieren?

Diese Hündin, Maja ist ihr Name, wurde in einem engen Käfig in Spanien bei einer vermeintlichen deutschen (!) Tierschützerin gehalten und konnte von dort nun befreit werden. Ihre Kastrationskosten in Höhe von 120,-- € hat helficus übernommen, damit der Verein Denia Dogs, der Maja aus der schlimmen Haltung befreit hat, nicht auf diesen Kosten sitzen bleibt.


Vielen Dank an Denia Dogs, dass sie die Hündin aus dieser fürchterlichen Haltung befreit hat und ihr die Chance gibt, bald ein neues zu hause zu finden. Irgendwo, wo sie nicht in einem engen Käfig in der Hitze des Sommers eingesperrt wird.


Die Kastration wurde bereits durchgeführt und wir haben als Beleg ein Foto der Kastrationsnarbe von Maja erhalten.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

04

Sep

2015

Bücherflohmarkt, Spendenpakete und Bilder aus Moldawien

Rund um die Schlupfwinkel Moldawien gibt es wieder so viel zu berichten!

 

Das Team in Deutschland ist mächtig aktiv und in Moldawien selber sind wieder Spenden - auch von Helficus - eingetroffen.

 

Toll, was hier alles auf die Beine gestellt wird um den Tieren eine Chance auf ein Leben in Sicherheit und Fürsorge bieten zu können.

 

Fangen wir mal damit an, dass Spenden mit einem Transport in Moldawien angekommen sind und Ludmilla und Galina sie dort für ihre Tiere in Empfang nehmen konnten.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

03

Sep

2015

Unsere Spenden sind angekommen bei.....

Ein wichtiger Bestandteil von Helficus ist, dass wir nicht nur zeigen, was an Spenden versendet wurde, sondern auch von unseren Spendenempfängern Fotos erhalten, die zeigen, dass sie die Spenden auch wirklich bekommen haben!

 

Klar, sonst könnte doch jeder behaupten, er habe etwas versendet..... 

 

Nein, wir wollen zeigen, dass die Spenden auch wirklich dorthin gingen, wo sie benötigt werden, wo der Bedarf für die Tierschutztiere ist und wo sie bestmöglich Verwendung finden.

 

Heute möchte ich Euch Fotos zeigen, die von den Spendenempfängern wieder als Dank an die Helficusse bei mir eingegangen sind.


Die Tierschutzinitiative Hasenartige eV bedankt sich herzlich für die wunderbaren Tombola-Gewinne, die wir von der Sammelstelle aus geschickt haben.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

02

Sep

2015

Phil und Moldawien

Heute will ich den Blogbeitrag mit einer guten Nachricht beginnen:


Die Notfallkasse braucht für Phil erst mal keine Kosten für die Operation seines Beines übernehmen, der voraussichtliche Betrag wurde bereits durch Spender abgedeckt! Helficus trägt daher momentan nur die Kosten für die Kastration, die aber aus den Shopping for Animals Verkäufen bezahlt wird.


Vielen Dank aber für Eure positiven Kommentare, die den Einsatz der Notfallkasse ermöglicht hätten. Und vielen Dank, dass Ihr die Kasse immer wieder auffüllt und so schnelle und unbürokratische Hilfe in Notfällen möglich macht.


Wünschen wir dem schönen Galgo, dass die Operation morgen gut verläuft und er recht bald wieder schmerzlos rennen und leben kann!


Von Süd-Wst Europa machen wir dann jetzt einen Sprung nach Osten, nach Moldawien. Für die Tiere der Schlupfwinkel konnten nämlich zwei ganz tolle Spendenpakete in der Sammelstelle gepackt und versendet werden.

Das erste Paket hat die Sammelstelle mit drei großen Kunststoffkörbchen, einen wunderbaren, weichen und robusten Kissen sowie einigen Halsbändern und ganz viel Katzenfutter verlassen.

mehr lesen 2 Kommentare

Di

01

Sep

2015

Die Notfallkasse ist mal wieder gefragt....

Ich hatte es angekündigt und ich WUSSTE, dass Martina den verletzten Galgo nicht einfach so mit seinen Schmerzen und dem schlecht versorgten Beinbruch in CERECO liegen lassen wird.


Sie hat gestern noch vor der Arbeit PHIL abgeholt und mit in die Klinik genommen.

Vorsichtig wurde erst einmal der Verband abgenommen - was auch höchste Eisenbahn war, denn die Haut begann bereits zu faulen und die Wunde nässte....


Phil hat die Prozedur ganz brav über sich ergehen lassen, er hat wohl gespürt, dass man ihm helfen will.

mehr lesen 5 Kommentare

Di

01

Sep

2015

Chaoti-News

Auf dem Gnadenhof Hof Chaoti gab es wieder Arbeit für den Paketboten. Und natürlich für die "Eingangskontrolleure" und "Produkttester"

 

An Arbeitsmangel braucht keiner zu leiden, den mit Tierschutz zu tun hat.

 

Regina Berner hat wie immer wunderbare Fotos von den helficus-Spenden, die in der letzten Woche angekommen sind, geschossen. Die Pakete sind eine große Hilfe, denn sie sorgen dafür, dass mehr von dem wenigen Geld, das in die Kasse des Hofes kommt, für Tierarztrechnungen und die Betriebskosten (Strom, Wasser, Gas etc.) genutzt werden kann.


Die ersten Pakete die kamen waren sehr schwer und die Damen und Herren von der Eingangskontrolle wollten partout beim Schleppen nicht helfen.

Dafür werden sie aber umso mehr mitarbeiten, wenn es um die "Vernichtung" der Spenden geht. In den Paketen befand sich nämlich jede Menge Dosenfutter der feinsten Art für Hunde!

mehr lesen 0 Kommentare