Do

02

Jan

2020

Aktuelle Spendengesuche

Ihr möchtet gerne im Tierschutz helfen - aber ihr wisst nicht wo?

 

Wo kommt die Spende auch an und WO wird gerade WAS benötigt?

 

Es macht ja durchaus Sinn Geld für das zu spenden, was auch wirklich gerade benötigt wird. Oder genau die Sachspenden dahin zu senden, wo sie händeringend gesucht werden.

 

Schaut man in das Internet, dann wird man zeitweise überhäuft mit Spendengesuchen und man weiß eigentlich gar nicht, wo man helfen soll.

 

Wir sollen hier einige Projekte vorstellen, die unserer Meinung nach sehr wichtig sind und für die gezielt gerade Hilfe gesucht wird.

 

Da wir die suchenden Vereine schon seit Jahren mit Spenden unterstützen, wissen wir, dass unsere Hilfe ankommt und auch etwas bewirkt. Das soll Euch eine Hilfe sein bei Eurer Auswahl.

 

Jeder kann direkt an die Vereine spenden, sofern es nicht anders im Hilfsgesuch genannt wird. So besteht für Euch die Möglichkeit steuerlich abzugsfähige Spendenquittungen zu bekommen.

 

Natürlich könnt ihr auch jederzeit die Spenden an Helficus senden mit dem Vermerk, für welches Projekt gespendet werden soll. Wir leiten das Geld gerne und zuverlässig für Euch weiter.

 

 

mehr lesen 2 Kommentare

Mi

01

Jan

2020

Spendenprojekte 2019 für das Refugio Esperanza

Täglich wird weitergearbeitet, damit aus dem neuen Grundstück, das als Brachland gekauft wurde, eine Erweiterung des Refugio Esperanza wird.

 

Bisher konnte das Grundstück bereits komplett neu eingezäunt, das Gebäude saniert, weitere Gehehe und Ausreisezwinger gebaut und Ausläufe für die Hunde geschaffen werden.

 

In 2017 wurde das angrenzende Grundstück gekauft. Es bietet viele neue Möglichkeiten für das Refugio Esperanza und die Tiere.

 

Damit weiter gebaut werden kann, ist die Unterstützung durch Spenden unbedingt nötig. Nur durch Spenden kann dieses Projekt realisiert werden, kann weiter zusätzliches Lebensraum für die Tiere entstehen.

 

Martina und Lambert brauchen unsere Hilfe - nicht nur für die Baumaßnahmen, sondern auch für die anfallenden Rechnungen rund um die Tiere.

 

Diese hier vorgestellten Rechnungen suchen Spender, die sich mit dem ein oder andren Euro an deren Bezahlung beteiligen.

 

Die Spendensammlung läuft wegen des großen zusätzlichen Verwaltungsaufwandes über Helficus. Auch so entlasten wir Martina und Lambert, die dadurch mehr Zeit für die Tierschutztiere haben.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

15

Jan

2019

Eigenheimverkauf im Blumengeschäft

Aus unserer Serie:  "Jeder kann helfen"  heute eine neue Folge.

 

Heute wird ein Blumengeschäft quasi zum Eigenheimverkauf.

 

Immobilienmakler für die Tierschutztiere.

 

Wenn man will und für eine Sache einsteht, von ihr überzeugt ist, dann kann halt jeder irgendwie helfen. 

 

Erinnert ihr Euch an die Spendensuche der Tierhilfe Hoffnung eV, die Hundehütten für das größte Tierheim der Welt, der Smeura suchte? Bzw. Spender für das Material dieser Hütten? Wir hatten es bei unseren aktuellen Spendengesuchen und auch öfters mit im täglichen Blog.

 

Wir hatten alle gemeinsam mindestens 13 dieser Hütten gespendet. Als Dank versendete die Tierhilfe Hoffnung  für jede gespendete Hundehütte symbolisch ein kleines, liebevoll bemaltes Häuschen.

 

Die Häuschen die bei Helficus angekommen waren, wollten wir irgendwie wieder für den Tierschutz weiterverwenden.

 

Die Idee war da und dank der wundervollen Unterstützung von Claudia und Jutta E., die große Tierfreunde sind, wurde sie auch schnell in die Tat umgesetzt.

 

mehr lesen 3 Kommentare

Mo

14

Jan

2019

Ein Paket mit Spenden für den Hof Chaoti

Das nächste Paket mit Spenden für die Tiere, die einen Gnadenplatz auf dem Hof Chaoti eV gefunden haben, hat unsere Sammelstelle verlassen.

 

Diesmal konnten wir dank unserer lieben Spender den Hunden, den Katzen und auch den Vögeln Futter zukommen lassen.

 

Alle Tiere müssen täglich versorgt werden und gerade unsere Gnadenhöfe bekommen in Deutschland viel zu wenig Unterstützung. 

mehr lesen 0 Kommentare

So

13

Jan

2019

Spendenpaket von den Süd-Helficussen

Immer aktiv sind unser Süd-Helficusse, die unermüdlich Spenden sammeln und an die Vereine, die diese benötigen, versenden.

 

Nun war es wieder so weit, ein Paket konnte gepackt werden und sich auf den Weg zu den Tieren bzw. dem Tierschutzverein machen.

 

Über das Spendenpaket darf sich der Verein Russische Tiere in Not eV freuen.

 

Simone schreibt:

 

"Hallo Sandra,

ich habe gestern ein Paket für eure Fellnasen gepackt und habe es heute zu Hermes
gebracht ❤️ Die Süßigkeiten hat Andrea spendiert ❤️ Die med. Sachen hat Andrea organisiert ❤️ Die kuschelige Fleece-Decke habe ich spendiert ❤️ Die schönen Hunde-Mäntel haben Tierfreunde spendiert ❤️ Das Futter und die Leckerchen haben die Nanny Frauchen spendiert ❤️ Wie immer hat Elfriede das Porto spendiert ❤️ Wir freuen uns, dass wir wieder ein bisschen helfen konnten ❤️ Herzliche Grüße Simone und die Süd-Helficusse"
mehr lesen 0 Kommentare

Sa

12

Jan

2019

Ein Paket für Katrin, Luke und Luna

Mit Katrin stehe ich im ständigen Kontakt. Auch wenn ich hier nicht täglich berichten kann sondern nur, wenn es Neuigkeiten gibt, schreiben wir doch häufig.

 

Katrin ist wegen der momentanen Situation ohne ihren Elektrorollstuhl wirklich sehr eingeschränkt, was ihre Mobilität angeht.

 

Ich hatte Euch vor ein paar Tagen davon berichtet und auch davon, dass Luke jetzt bei dem nassen Wetter und für die anstehenden Physio-Therapie, die teilweise im Wasser stattfinden wird, einen saugkräftigen Bademantel braucht. Eigentlich bräuchte er mehrere, denn die Teile müssen ja auch gewaschen werden.

 

Dank der positiven Reaktion von Ute und Günter auf meine Frage, ob wir das Geld für den ersten Bademantel aus der "Luke-Kasse" nehmen können, wollte ich Katrin jetzt das Geld zukommen lassen. 

 

Ich hoffe, dass noch Stimmen kommen, ob wir Luke vielleicht einen zweiten dieser Mikrofasermäntel spenden sollen/können. 

 

Nun hat mich wieder einmal die Frage beschäftigt, wie Katrin an die benötigten Dinge kommt, die sie und die Hunde täglich brauchen. Ich musste gerade ohnehin in den Supermarkt und da habe ich dann einfach mal (natürlich auf eigene Kosten) ein paar Lebensmittel mit eingekauft, die man eigentlich täglich braucht. Auch ein paar Sach-Spenden waren noch in der Sammelstelle vorhanden und so konnte ich zurück zu Hause ein wie ich denke schönes Geschenkpaket für Katrin, Luke und Luna packen.

 

mehr lesen 7 Kommentare

Fr

11

Jan

2019

Danke an die Kunden von In Balance in Walheim

Wie kann bitte ein Kosmetikstudio im Tierschutz helfen?

 

Oh - sehr einfach sogar!!!!

 

Die Ausrede: "Wir haben ja nichts für Tiere bei uns", die lassen ich mal so gar nicht gelten.

 

Und Diane B. vom Kosmetikstudio In Balance in Walheim bei Aachen auch nicht!

 

Es begann damit, dass der süße Fridolin aus dem Refugio Esperanza zu Diane ziehen durfte. Ein kleines Fellbündel, das vor dem sicheren Tod in einer riesigen Auffangstation in Alicante in Spanien gerettet wurde. Fridolin war in einem erbärmlichen Zustand als er ins Refugio Esperanza kam. Dort wurde er aufgepäppelt, dufte in Ruhe genesen und dann den Weg zu Diane antreten.

 

Diane und Fridolin - ein unzertrennliches Team! So ist Fridolin natürlich auch mit bei der Arbeit und übernimmt die Begrüßung der Kunden.

 

Ein kleines Tierherzchen darf also dank des Tierschutzes weiter schlagen und ein wunderschönes Leben leben.

 

Damit aber nicht genug.

 

Um den Tieren, die noch kein solches Glück wie Fridolin hatten zu helfen, hat Diane sofort eine Spendendose für Helficus im Laden aufgestellt, die wir regelmässig leeren dürfen. Ihre Kunden hatten wieder ihr Kleingeld gespendet und so war jetzt wieder Leerung der Dose.

 

 

mehr lesen 3 Kommentare

Do

10

Jan

2019

Nässe und Kälte sind nicht gut für Luke

Das nasse und kalte Wetter im Winter macht sowohl den Menschen wie auch den Tieren sehr zu schaffen.

 

Während im Süden Deutschlands wie Welt unter Schneemassen versinkt, ist der restliche Teil mit viel Regen belastet.

 

In den Tierheimen suchen die Tiere einen warmen und trockenen Platz. Aber auch unsere Tiere, die mit uns im Haus leben, leiden unter der Kälte und Feuchtigkeit.

 

Schauen wir heute wieder einmal nach Berlin zu Katrin, Luke und Luna. Um sie kümmern wir uns ja nun schon seit einigen Monaten. 

 

Katrin hat weiterhin noch keinen Ersatz-Rollstuhl bekommen und kann daher mehrfach täglich nur für kurze Zeit mit den Hunden nach draußen. Dabei werden die Hunde pitschnass - gerade für Luke alles andere als optimal, wenn er nach Hause kommt muss er vernünftig getrocknet werden.

 

Der Kauf von wasserfesten Mäntelchen für Luke via Internet ist relativ schwierig, da sie gut passen müssen. Katrin ist aber nicht mobil um mit Luke nach Mänteln zu suchen, die wir ihm dann schicken könnten...

 

Nun hat Katrin für Luke einen sehr saugfähigen Mikrofaser Bademantel gefunden, der die Nässe sehr gut aus Lukes Fell saugt und Luke warm hält.

mehr lesen 7 Kommentare

Mi

09

Jan

2019

Ein Hilferuf für die Tiere

Es gibt Vereine, meist sind es die größeren, die mehrere Menschen haben, die sich die Arbeit  teilen können, die stetig auf Spendenbedarf, auf Notprojekte und auch die Tiere, die dringend Hilfe brauchen, aufmerksam machen.

 

Das ist auch gut so, denn wie sollen die Menschen, die sich nicht täglich mit Tierschutz und den damit verbundenen Problemen beschäftigen, ansonsten erfahren, wie es in den Tierheimen aussieht?

 

Wer denkt schon an die Tiere, die in kleinen Zwingern und Gehegen leben? Ob sie Futter und Medizin haben oder wie sie versorgt werden?

 

Keiner möchte, dass Tiere getötet werden. Doch was sind wir bereit dagegen zu tun? Dafür selber zu leisten, damit Tötungen vermieden werden können?

 

Alle schreien, wenn von Tötungen die Rede ist. Klar, es finden sich auch Menschen, die vielleicht eine Rettungspatenschaft übernehmen. Aber was passiert dann? Dann lebt ein Tier zwar weiter - doch wie?

 

Will ein Tier wirklich sein Leben in einem Gehege verbringen Vielleicht zusammen mit vielen anderen Tieren? Will es täglich um sein Futter kämpfen müssen? Will es Angst in viel zu großen Rudeln um sein Leben haben? 

 

Die Rettung eines Tieres ist für mich erst erfolgt, wenn es in eine gute (!) Familie ziehen durfte. Zu Menschen, die es lieben und ihm all das bieten, was es verdient hat. Ein zu Hause! Liebe! Fürsorge! Alles andere ist noch keine Rettung. Das ist nur eine Zwischenlösung. So sollte es wenigstens sein.

 

Wer denkt an die Menschen, die ihr Leben, ihre Freizeit und ihr Geld dafür hergeben, dass solche Tiere in der Wartezeit auf eine Familie untergebracht werden können?

 

Wer denkt daran, dass für diese Wartezeit Einrichtungen geschaffen werden müssen? Gelände gekauft werde müssen, wo die Tiere leben können? Gehege und Räume gebaut werden müssen und ausgestattet werden müssen, damit ein Tier dort wenigstens überleben kann.

 

Wer denkt daran, dass die Tiere jeden Tag Futter brauchen, Medizin und Impfungen? Und dass all das jeden Tag Geld kostet? Geld das bitte woher kommen soll? Mit der Auslösung aus der Tötung beginnen doch erst Arbeit und Kosten.

 

Wer sich unser Spendenprojekt für das Refugio Esperanza für den Kauf der Grundstückserweiterung anschaut, der erkennt, dass es viel zu wenige Menschen gibt, die daran denken, dass ein Grundstück zwar der Beginn für ein Tierheim ist, ohne das es nicht geht, doch der erkennt auch, dass nur wenige Menschen bereit sind ab und zu wenigstens einmal 4,-- € für einen Quadratmeter dieser wichtigen Grundlage zu spenden.

 

Das riesige Grundstück, das sehr preiswert Anfang 2017 gekauft werden konnte, ist bis heute nicht einmal zu 1/4 bezahlt....   (LINK zum Spendenprojekt bei dem jeder mithelfen kann)

 

Wo sollen denn bitte die geretteten Tiere hin??? 

 

Getötet werden sollen sie nicht, doch dann? Wo sollen sie leben und wie?

 

WIR sind dafür verantwortlich, dass Tiere gerettet werden können und wie sie dann leben dürfen!

 

WIR müssen immer wieder die Grundlagen für dieses Leben schaffen! Jeden Tag auf neue. Immer dranbleiben. Ein Tier kann nicht mal ein paar Tage ohne Futter bleiben, nur weil wir gerade anderes zu tun haben.

 

Jeder schaut auf andere und denkt sich: wird sich schon jemand darum kümmern.... Wer bitte soll das denn sein???? 

 

Habt ihr vielleicht den letzten Tagebuch Eintrag von Martina aus dem Refugio Esperanza gelesen? Hier ist der LINK dazu.

 

Soll es wirklich das Leben eines geretteten Tieres sein, in einem Gehege jahrelang leben zu müssen? NEIN!!!!  Diese Zeit sollte eine kurze Übergangszeit sein, aber nicht jahrelang dauern!

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

08

Jan

2019

Frozen wurde gerettet

Dieses kleine Hundemädchen, das Martina so hoffnungsvoll anschaut, hat es geschafft!

 

Martina hatte sie bei CERECO entdeckt, wo Frozen darauf hoffte der Enge und den Gefahren der Station zu entkommen. Sie zitterte am ganzen Körper wie Espenlaub, so dass sie den Namen Frozen bekam.

 

Da durch Ausreisen vermittelter Hunde oder Hunde, die eine Pflegestelle gefunden haben, ein Platz frei geworden war, durfte Frozen diesen übernehmen. 

 

Doch um Frozen auslösen zu können brauchte es einen rettungspaten, der ihre Gebühr in Höhe von 60,-- € für Mikrochip, EU-Heimtierausweis und erste Impfungen übernehmen würde. 

 

Martina setze ein Foto von Frozen in ihr Tagebuch, das sie täglich im Forum der Aktion Winterhilfe eV schreibt ein, und die liebe Ute I. hat sofort reagiert und wurde die Rettungspatin von der kleinen Hündin.

 

Nachdem die Patenschaft vorhanden war konnte die kleine Maus bei CERECO abgeholt werden und in der Ruhe und der Sicherheit des Refugio Esperanza einziehen.

 

Könnt ihr Euch vorstellen, was es für ein Segen für ein kleines Tier ist, wenn es aus einer Auffangstation mit angeschlossener Tötung raus darf? Aus Lärm, Enge und Gefahren rein in Ruhe, große Gehege und Fürsorge?

 

Vielen lieben Dank an Ute, die der kleinen Maus dies mit ermöglicht hat. Frozen wird nun nicht mehr um ihr Leben kämpfen müssen. 

 

Frozen war auch schon mit Martina in der Tierklinik und Martina schreibt dazu:

 

"Bei Frozen nahmen wir Blut, weil sie in den letzten Wochen in Cereco stark an Gewicht verloren hatte.

Da sie zappelte und recht wehrhaft war, wurde sie tranquilisiert. Die Ergebnisse waren ganz gut und da sie einmal schlief, operierte Pepe auch gleich das Auge mit dem Nickhautdrüsenvorfall. Da wir einmal dabei waren, kastrierten wir sie und dann machte ich auch noch die Zähne mit Ultraschall sauber. So hat sie alles hinter sich.
Beim Öffnen sahen wir, dass der Darm stark entzündet war. Das wird der Auslöser des Gewichtsverlustes sein. Sonst war im Bauchraum alles in Ordnung.
Das Antibiotikum, das sie jetzt bekommt, wird sicherlich schnell helfen."

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

07

Jan

2019

Spenden die ankommen

Wo kann ich Spenden hinsenden, damit sie auch ankommen?

 

Wo wird meine Hilfe wirklich gebraucht und versickert nicht in dubiosen Kanälen?

 

Wer sich diese Fragen stellt, der ist bei helficus genau richtig. Hier bei uns kann jeder mitmachen. Wir sind kein Verein in dem man Mitglied sein muss, sondern jeder, der helfen möchte und kann, der kann dies auch tun. 

 

Wo gerade Hilfe gesucht wird und was benötigt wird, das zeigen wir Euch in unseren Aktuellen Spendengesuchen. Hier könnt ihr helfen und Euch sicher sein, dass Eure Hilfe ankommt. Es sind Tierstationen und Vereine, mit denen wir schon seit Jahren zusammen arbeiten.

 

Wenn Spenden ankommen, werden Fotos gemacht und wir können Euch zeigen, dass ihr Euch sicher könnt, dass Eure Spenden eine große Hilfe sind und viel Freude bereiten.

 

Heute können wir wieder Fotos zeigen, die bei den verschiedensten Stellen angekommen sind. Euch gebührt der Dank hierfür. 

 

Die Spenden auf den nachfolgenden Fotos sind bei Inge angekommen und werden von dort aus in die Schlupfwinkel Moldawien weiter transportiert.

mehr lesen 0 Kommentare

So

06

Jan

2019

Paketpost für die Freie Tierhilfe

Bei der Freien Tierhilfe in Kleve wird schon wieder fleißig gesammelt, um die nächsten Spendenpaletten mit Futter und wichtigen Sachspenden an die Partner-Tierstation von Animallife in Sibiu/Rumänien versenden zu können.

 

Da wollen wir natürlich wie immer mithelfen, damit sich die Paletten schnell auf den Weg machen können. Und dank unserer lieben Spender konnten wir auch ein Paket mit Futter für die Tiere, warmen Decken und ein paar kleinen Geschenken für die Tierpfleger packen.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Sa

05

Jan

2019

Die erste Rechnung ist bezahlt

Dies ist Alegra, eine alte Galga, die im Refugio Esperanza ihr Gnadenbrot genießen darf. Sie wurde bereits betagt von Martina vor der Tötung gerettet und lebt seitdem mit in der "großen Hundehütte", mit im Haus bei Martina und Lambert, zusammen mit weiteren Gnadenbrothunden.

 

Wer die VOX TV Sendung mit Martin Rütter gesehen hat, der weiß, welches Schicksal die Galgos in Spanien haben. Sie dienen als Jagdhunde und werden in den Tötungsstationen abgegeben, wenn sie nicht unter den besten des Rudels sind.

 

Alegra musste wohl auch irgendwann einmal jagen und als sie nicht (mehr?) so funktionierte, wie es der Jäger erwartetet landete sie auch bei CERECO.

 

Gerade die Galgos haben es in der Vermittlung schwer und so ist für sie die Rettung vor der Tötung schon selten genug. Zu wenige Adoptanten finden sich für diese sanften Hunde - in Spanien werden sie höchstens von anderen Jägern wieder aus den Perreras geholt. So haben sie schlechte Chancen der Tötung zu entgehen und einen Platz in der Vermittlung zu bekommen.

 

Alegra hatte diese Chance. Martina, die ein besonderes Herz für Galgos und für ältere Hunde hat, nahm sie bei sich auf und seitdem darf Alegra das Leben als richtiger Familienhund genießen. Galgos sind im Haus liebe und ruhige Mitbewohner. Immer wieder klasse ist es zu sehen, wie sie ihnen langen Beinen beim Schlafen sortieren.  

 

Die süße Algera mit dem weichen, kurzen Fell, ist nun schon länger an Krebs erkrankt, doch dank Chemo-Medikamenten kann sie trotzdem ein gutes Leben leben.

 

Diese Medikamente sind leider sehr teuer, doch mit Walter hat Alegra einen großen Freund gefunden, der ihr diese teure Medizin immer wieder finanziert.

 

Martina musste gerade wieder die Medizin für Alegra kaufen.

mehr lesen 2 Kommentare

Fr

04

Jan

2019

3 Kastrationen und 1 Quadratmeter

Drei unserer ganz wichtigen Anliegen hier bei Helficus haben im neuen Jahr Spenden erhalten.

 

Wichtig für die Zukunft ohne diese Massen an Streunertieren und überfüllten Tierheimen, wichtig für eine Zukunft ohne Tötungen von Haustieren, sind Kastrationen. Nur wenn möglichst viele Tiere in ihren Heimatländern kastriert werden können, werden die Zahlen der ungewollten Haustiere irgendwann einmal eingedämmt werden.

 

Gleichzeitig muss bei der Bevölkerung ein Umdenken einsetzen - und dies ist nur durch gute Erfahrungen und Schulungen zum Thema Tierschutz schon bei den Kindern.

 

Damit Kastrationen durchgeführt werden können, müssen wir unbedingt Spenden sammeln um diese durchführen lassen zu können. Die meist arme Landbevölkerung in Süd- und Osteuropa kann sich die Eingriffe bei ihren Tieren nicht leisten. Doch es ist so wichtig, dass das Übel an der Wurzel des Übels angegangen wird. 

 

Wenn alle Tiere in den Tierheimen kastriert sind, dann werden von den örtlichen Tierheimen und Tierärzten Kastrationsaktionen für Tiere der Bevölkerung veranstaltet. An solchen Tagen fahren teilweise die Ärzte hinaus in die Dörfer und kastrieren die Tiere vor Ort. 

 

Alle Tierschutzvereine/Tierheime sind immer dankbar für Spenden, die zweckgerichtet für Kastrationen getätigt werden.  Die Kosten für den Eingriff sind gerade im Ausland mehr als überschaubar. Man kann daher mit wenig Geld vielen Tieren ein trauriges Schicksal ersparen. Ein Schicksal als Streuner auf den Straßen oder in den Wäldern oder oft lebenslang hinter Gittern in einem der riesigen Tierheime.

 

In Rumänien waren wieder Tierschützer aus Deutschland von Pro Dog Romania im Partnertierheim Buvoc in Ploiesti und haben dort neue Tiere erfasst, die seit dem letzten Besuch wieder neu in das Tierheim gekommen sind. Nur wenn diese Tiere erfasst sind, einen Namen haben und alle Daten vorliegen, können sie in die Vermittlung gehen.

 

Bei Pro Dog Romania eV kann man neuen Tieren gegen die Spende einer Kastration einen Namen geben. So werden die wichtigen spenden gesammelt und nicht nur die Tiere in den Tierheimen können umgehend bei Ankunft kastriert werden - sofern sie das entsprechende Alter haben - und es können Kastrationsaktionen von Besitzertieren stattfinden.

 

Drei Hunde habe ich gestern wieder einen Namen geben können und sie werden nun auf die Suche nach einem zu Hause gehen können. Dafür können drei Tiere kastriert werden.

 

Unsere ersten Kastrationen in 2019! Unser Kastrationszäher steht nicht mehr bei NULL sondern bei DREI.

mehr lesen 2 Kommentare

Do

03

Jan

2019

Flohmarktspenden sollen Geld für die Tiere bringen

Täglich werden in den Haushalten so viele Dinge aussortiert, die eigentlich noch wie neu sind.

 

Man braucht sie nicht mehr, will sie nicht mehr, oder sie passen einfach nicht mehr in das aktuelle Leben.

 

Nun kann man diese Gegenstände achtlos wegwerfen und damit den Müllberg erhöhen und zusätzlich die Natur belasten, man kann sie aber auch einer weiteren Verwendung zuführen.

 

Ein Buch kann von mehreren Menschen gelesen werden, ist nicht durch einen Leser leergelesen. CDs mögen dem aktuellen Musikgeschmack nicht mehr entsprechen - aber andere Menschen können sich daran erfreuen können.

 

Auf Flohmärkten besteht die Möglichkeit diese aussortieren Gegenstände zu Geld zu machen. Es gibt Tierschutzvereine oder tierliebe Menschen, die Stände auf Flohmärkten betreiben, um dort durch gespendete aussortierte Waren ein wenig Geld für die Tierschutztiere zu verdienen.

 

Einen festen Flohmarktstand betreibt Erika Sch. in Bremerhaven schon seit Jahren und hilft mit den Einnahmen immer wieder Tierschutzvereinen und Tierschutztieren.

 

Ihr konnten wir gestern einen großen Karton voll mit wunderbaren Flohmarktspenden packen und zusenden.

mehr lesen 4 Kommentare