Fr

31

Jan

2020

Spenden kommen rein und gehen raus

Hui......was für eine Zeit! 

 

Über zu wenig Arbeit kann ich mich wirklich nicht beklagen. Doch, was auf der einen Seite anstrengend ist, ist auf der anderen Seite ein Segen für den Tierschutz. Und da möchte ich mich dann alles andere als beklagen. Ich habe es mir selber ausgesucht, dieses Leben zu führen - die Tiere, die unter der Fittiche des Tierschutzes leben müssen aber nicht.

 

Gestern dufte ich wieder einmal Spenden beim Zoofachmarkt abholen. Es gab einige Spenden, die leichte Beschädigungen aufwiesen und nicht mehr verkauft werden können und Futter und -zusätze etc. deren MHD abgelaufen ist. Alles zu schade für die Vernichtung! Hier und da kann ich beschädigte Teile reparieren und das MHD Futter ist alles andere als ungenießbar sondern ein Segen für die Tierschutztiere.

 

Zurück zu Hause brachte ich alles in die Sammelstelle und begann damit die Sachen zu sortieren. Nur wenn sie sofort übersichtlich eingelagert werden findet man sie auch sofort wieder wenn Pakete gepackt werden. Anders behält man keinen Überblick - der aber sehr wichtig ist.

 

Außerdem kamen Spendenpakete an, bei denen ich es nicht geschafft habe mich per EMail zu bedanken, ich mache es daher an dieser Stelle bei Diana K, Dagmar W, Natalie L. und Tatiana K.   Vielen herzlichen Dank für die tolle Unterstützung, die viel Hilfe für die Tiere bedeutet. Natürlich wurden auch diese Spenden sofort ausgepackt und sortiert.

 

Danach begann ich damit, Pakete für den Versand zu packen. Wieder gab es einige Bedarfsfälle, wo wir mit unserer Sammelstelle behilflich sein können.

 

Wie immer könnt ihr mir beim Packen der Pakete über die Schultern schauen und sehen, was demnächst bei den Tierschutztieren Verwendung finden wird.

 

Das erste Paket wurde für die Freie Tierhilfe eV gepackt und versendet:

 

 

mehr lesen 6 Kommentare

Do

30

Jan

2020

Duftpost für das Tierheim Helenenhof in Hürth

Ihr kennt sie mittlerweile - zumindest von meinen Spendenbildern: die Duftpost, die wir aus der Helficus-Sammelstelle versenden.

 

Wieso Duftpost? Und was ist da drin?

 

Nun, Duftpost heißt so, weil diese Pakete einen unverkennbaren Duft verströmen. Nicht nach Zigarettenrauch oder einer Parfum-Wolke..... oder halt....Moment....doch eigentlich schon einer Parfümwolke - aber eben nicht für die menschliche Nase sondern für Katzen.

 

In diesen Paketen, die wir liebevoll umschrieben "Duftpost" nennen, befinden sich die Baldrian-Schmusekissen für die Tierschutzkatzen. 

 

Die menschliche Beschreibung der Kissen lautet eher "Stinkekissen". Und weil diese Schmusekissen für uns Zweibeiner eben einen etwas gewöhnungsbedürftigen Geruch verströmen, heißen die Pakete "Duftpost". Man erkennt sie schon, wenn der Paketbote sie abliefert. Und dabei gebe ich mir immer größte Mühe, die Damen und Herren vor dem Geruch bestmöglich zu schützen.

 

Vor ein paar Tagen habe ich hier im Blog Fotos gezeigt, wie sehr sich die Katzen bei der Katzenhilfe Yuma & Co über die Duftpost gefreut haben. Katzen lieben den Geruch nämlich - und damit auch die Schmusekissen.

 

Die Katzen im Tierheim Helenenhof in Hürth würden sich auch so sehr über den Spielspaß mit den Schmusekissen freuen. So wird die Wartezeit auf eine Familie doch direkt viel angenehmer und kurzweiliger. 

 

Klar, dass bei uns sofort Abhilfe durch ein Paket mit Spielzeug und vor allem Schmusekissen geschaffen wurde.

mehr lesen 4 Kommentare

Mi

29

Jan

2020

Kastrationspaten gesucht

Neben vielen großen Organisationen kümmern sich auch viele weitere Tierschützer in Rumänien darum, dass das Tierleid verringert wird bzw. dass es gar nicht erst zu Leid und Hoffnungslosigkeit kommt.

 

Eine dieser Tierschützer ist Carmen Dodi, die in Tantava, vor den Toren Bukarests, seit vielen Jahren schon für die Tiere lebt. Sie nimmt herrenlose Tiere auf, lässt kranke und verunfallte Tiere behandeln und lebt in ihrem Haus inmitten von den Tieren.

 

Ohne die Hilfe aus dem Westen wäre Carmen nicht in der Lage das zu tun, was sie täglich bewerkstelligt. 

 

Vor ein paar Jahren war sie im Dorf noch "die Verrückte", die sich um die ungewollten Tiere kümmert und diese aufnimmt und pflegt. Doch auch in Rumänien beginnt ein Umdenken. Immer wieder hat Carmen auf die Bevölkerung eingeredet ihre Tiere doch kastrieren zu lassen, hat sich um Notfellchen auch von Besitzern gekümmert, so daß heute viele der Menschen zu ihr kommen und um Rat fragen. Leider werden weiterhin auch in Tantava Tiere in den Wäldern oder an den Straßen ausgesetzt oder ,manchmal auch bei Carmen über den Zaun geworfen, doch langsam erkennt man bei einigen Menschen eine Veränderung im Denken.

 

Und so hilft Carmen den Menschen im Dorf dabei, ihre Tiere kastrieren zu lassen. Sie holt von weiter entfernten Orten sogar die Tiere ab. Die Kastrationen erfolgen für die Bevölkerung kostenlos. Und diese Aktionen werden nun angenommen!

 

Gerade erst konnten wieder 15 Tiere, die Besitzer haben, kastriert werden. Die Tiere wurden von Carmen zusammen mit Radu - einem Helfer - in die Tierklinik gebracht, wo die Kastrationen vorgenommen wurden. 

 

Hier ein paar Fotos von dieser Aktion:

mehr lesen 3 Kommentare

Di

28

Jan

2020

Dank von Pro Dog Romania eV für die Spenden

Gestern konnte ich Euch die schönen Fotos von den spielenden Katzen zeigen,. heute wieder einmal Fotos, die als Dank für die erhaltenen Spenden gemacht wurden.

 

Viele Pakete konnten wir in den letzten Wochen dank der erhaltenen Spenden an die Sammelstelle von Pro Dog Romania eV versenden. Von dort aus gelangen sie mit den leeren Transportern, die Tiere in ihr neues Leben nach Deutschland gebracht haben, auf der Rückfahrt nach Rumänien in die dortigen Tierheime, die durch den Verein unterstützt werden.

 

Mehrere tausend Hunde und einige hundert Katzen müssen täglich versorgt werden und so ist man dankbar für alle Spenden, die täglich benötigt werden, die in den Vereins-Sammelstellen ankommen. Jedes Teil braucht nicht gekauft werden und erspart dadurch teilweise hohe Ausgaben.

 

Andra hat von allen Paketen, die bei ihr angekommen sind Fotos gemacht und bedankt sich im Namen von Pro Dog Romania eV und den vielen Fellnasen ganz herzliche für die Spenden.

 

Hier sind die Fotos von unseren Spenden, die zusätzlich zum Dank des Vereins auch zeigen sollen, dass die Spenden an Helficus auch wirklich dort ankommen, wo sie benötigt werden. 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

27

Jan

2020

Katzen-Spielspaß

Erinnert ihr Euch daran, dass wir vor ein paar Tagen ein Paket mit Katzen-Spielzeug an die Katzenhilfe Yuma & Co. in Nagold versendet haben?

 

Dieses Paket ist mittlerweile angekommen und Annette hat sich für uns und den Spender die Zeit genommen und schöne Fotos von den Katzen mit ihren neuen Spielzeugen gemacht.

 

Wer wird bei diesen Fotos wohl daran zweifeln wollen, dass die Tiere viel Freude mit den Schmusekissen haben? Auch wenn diese durch den Geruch der Füllung mit Baldrianwurzel für uns Menschen durchaus gewöhnungsbedürftig ist - für die Katzen sind sie ein Lieblingsspielzeug!

 

mehr lesen 2 Kommentare

So

26

Jan

2020

Eine Verlosung zu Gunsten des Refugio Esperanza

Wenn es irgendwo brennt - wenn Not am Mann ist, dann sind gute Ideen gefragt um Hilfe leisten zu können.

 

Ich hatte hier vor ein paar Tagen darauf hingewiesen, dass die Situation im Refugio Esperanza gerade alles andere als rosig ist. Zurückzuführen ist dies auf die schwere Erkrankung von Lambert, der seit Monaten in Deutschland Operationen, Behandlungen, Rehas und ständige Untersuchungen über sich ergehen lassen muss.  Natürlich ist das für Martina eine sehr schwierige Zeit und sie würde gerne so oft wie möglich bei ihrem Mann sein. So hat sie mehrfach unbezahlten Urlaub genommen um nach Deutschland zu reisen und bei Lambert zu sein. Ich denke, jedes Ehepaar kann das nur zu gut nachvollziehen.

 

Nicht nur, dass durch den Urlaub ihr Gehalt in der Tierklinik entfällt, die Reisen kosten auch jedes Mal viel Geld. Die Behandlungen und alles drumherum bringen dazu auch Ausgaben mit sich...  Alles Geld, das sonst von den beiden in ihre Tierstation, das Refugio Esperanza geflossen ist. Denn diese kleine Tierstation kann sich einfach nicht alleine durch Vermittlungen und Spanen tragen, die eigenen Gelder fließen ebenfalls mit hinein.

 

Wenn aber Gelder wegfallen, dann heißt das nicht, dass auf der anderen Seite auch die Kosten sinken. Diese laufen für die Tiere weiter. Es sind Lebewesen, die nicht so einfach mal auf etwas verzichten können. Man kann so eine Tierstation nicht eben mal schließen, weil man nicht da ist oder das Geld fehlt - und dann wieder aufmachen, wenn man zurück kommt. Es sind keine Waren sondern eben Lebewesen. Die brauchen jeden Tag ihr Futter, ihre Medizin und machen jenden Tag Arbeit, die erledigt werden muss.

 

Zum Glück hilft Nadine mit aus, so dass die Arbeit erledigt wird, auch wenn Martina nicht da ist. Doch klar - alles das was bisher Lambert erledigt hat, das können Martina und Nadine auch nicht übernehmen...

 

Dank Eurer Hilfe durch Spenden konnte schon eine große Last an Schulden von Martinas Schultern genommen werden. Aber, es kommen ja auch täglich neue Ausgaben sprich Rechnungen rein.

 

Die liebe Ute hat sich daher etwas ausgedacht um zu helfen: sie veranstaltet eine Verlosung. Zu gewinnen gibt es eine neue Heißluftfritteuse:

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

25

Jan

2020

Ein Paket für Samtpfötchen

Für Katzen und Hunde gibt es viele verschiedenen Futtersorten. Wurden die Tiere vor Jahren noch einfach mit dem, was in der Küche übrig blieb versorgt, kamen irgendwann Katzen- und Hundefutter, nass und trocken, auf. Das war aber sehr übersichtlich in der Auswahl.

 

Mit und mit kamen immer mehr Marken auf den Markt, die Tierfutter anboten. Dazu wurde die Vielfalt der Sorten immer größer.

 

Mittlerweile gibt es Futtersorten für jede Hundegröße oder Rasse, für Katzen in reiner Haushaltung oder für kastrierte Tiere.

 

Für Welpen ist unbestritten ein spezielles Futter immer empfehlenswert, denn es enthält Zusätze, die für eine gute Ausbildung des Knochengerüstes und der Organe sorgen. Welpenfutter macht also - vielleicht im Gegensatz zu vielen anderen Schicki-Micki Futtersorten - durchaus Sinn. 

 

Jeder muss seinem Tier das Futter kaufen, von dem er überzeugt ist. Oder von dem ihn die Werbung überzeugt hat. Da will ich mich auch bloss nicht einmischen. 

 

Ich stelle nur immer verwundert fest, dass es mittlerweile eine Vielfalt von Futtersorten und Anbietern gibt, die keiner mehr überblickt und dass dennoch immer mehr Tiere krank werden und Defizite haben.

 

Für diese Tiere gibt es dann im Rahmen der Behandlung durch die Tierärzte auch wieder spezielle Futtersorten, die auf die speziellen Bedürfnisse des Tieres durch seine Erkrankung eingehen. 

 

Klar, dass alle Futter, die medizinische Behandlungen unterstützen auch nicht gerade preiswert sind. Und es gibt wie immer eine große Vielfalt an diesen Futtersorten - denn es gibt ja auch viele Krankheiten die "Diäten" bedürfen.

 

Solche Futtersorten brauchen dann aber auch nur Tierstationen, in denen eine große Anzahl an Tieren sind, denn dort ist die Wahrscheinlichkeit, dass es ein oder mehrere Tiere gibt, die dieses Futter benötigen, am größten. Es sei denn, wir bekommen eine spezielle Anfrage nach einem solchen Futter von einem Verein/einer Tierstation. Dann helfen wir - sofern wir das Futter haben - immer sehr gerne damit aus.

 

Gestern konnte sich ein Paket mit 25 kg Spezialfutter für Katzen auf den Weg machen. Es wurde an Pro Dog Romania eV versendet, die regelmäßige Transporte zu den Tierheimen in Rumänien fahren. Das Futter ist MHD Ware (das Mindesthaltbarkeitsdatum ist erreicht/überschritten) und sollte daher nicht mehr zu lange gelagert werden. 

 

In Ploiesti versorgt Aniela in der Sanctuary auch ca. 200 Katzen. Für diese wird von Pro Dog Romania eV auch immer nach Katzenfutter gesucht. Und dort wird das Spezialfutter bestimmt auf den richtigen Abnehmer treffen. 

 

Schaut mir gerne wieder über die Schultern beim Packen des Paketes:

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

24

Jan

2020

Was für ein Tag!

Ich habe es mir zum Ritual gemacht, einen vergangenen Tag immer noch einmal gedanklich durchzugehen. Was ist passiert? Worüber konnte ich mich freuen? Gab es schlechte Nachrichten oder gute?

 

Manchmal erwartet man ja von einem Tag eigentlich nicht viel. Man steht morgens auf und denkt: es wird ein Tag wie so viele andere. Und dann kommt es gaaaanz anders.

 

Entweder die "kleinen Katastrophen" reihen sich so aneinander und bringen einen fast zur Verzweiflung - oder plötzlich passieren Dinge, mit denen man nie gerechnet hätte - und die sind dann auch noch positiver Natur!

 

Wie schön ist es dann, wenn man sich mit jemandem freuen kann. Die Freude teilen und damit verdoppeln!

 

Ich hatte gestern so einen Tag, von dem ich heute noch verdutzt denke: "Das gibt es doch irgendwie alles gar nicht!"

 

Doch, gibt es anscheinend wohl. Aber eins nach dem anderen. Damit ihr Euch mitfreuen könnt oder meine Freude wenigstens versteht.

mehr lesen 5 Kommentare

Do

23

Jan

2020

Das Refugio Esperanza braucht unsere Hilfe

Vielleicht gehört ihr ja zu den Lesern von Martina Hagens Tagebuch. Darin schreibt sie täglich, was im Refugio Esperanza in Crevillente/Spanien so passiert.

 

Wir unterstützen das Refugio Esperanza schon seit vielen, vielen Jahren. Es ist eigentlich unser "Hauptprojekt" bei Helficus. Ohne Spenden kann diese kleine aber feine Tierstation nicht überleben. Das ist einfach so. Ohne Hilfe wären 80 Hunde, einige Katzen, Sittiche, Papageien und Schildkröten nicht in Sicherheit und könnten ihr Leben nicht genießen. Wie viele Tiere hätten in den mehr als 15 Jahre, die das Refugio Esperanza nun existiert, kein zu Hause gefunden.

 

Wie sehr freuen wir uns immer, wenn wieder einmal Tiere aufgenommen werden. Seien es Tiere, die in der Tierklinik abgegeben werden, weil sie nicht mehr gewollt sind, oder Tiere , die aus der örtlichen Tötungsstation CERECO stammen. Zum Glück finden sich meist schnell liebe Spender, die bereit sind eventuelle Auslösekosten für die Tiere zu übernehmen. Das ist eine große Hilfe. Nur, dass mit der Übernahme die Arbeit und die Kosten erst beginnen, daran denken leider nicht alle.

 

Martina hat zur Zeit eine sehr schwere Phase im Leben zu bewältigen. Ihr Mann Lambert ist schwer erkrankt und muss deswegen in Deutschland sein. Täglich absolviert er Arztermine. Könnt ihr Euch vorstellen, wie schwer es ist, wenn man selber in Spanien ist - dort ja auch arbeiten muss und die Tierstation weiter betrieben werden muss - der Mann aber in Deutschland? Man ihn immer nur mal kurz für ein paar Tage sehen kann? Man nicht da ist, um ihn zu unterstützen?

 

Martina musste schon ihre Arbeitszeit in der Tierklinik reduzieren, damit sie die Arbeit in der Tierstation geschafft bekommt. Außer Nadine ist ja niemand da, der hilft. Mein großer Dank geht an Nadine, die täglich die schweren Arbeiten verrichtet! Die Arbeitszeit zu reduzieren bedeutet aber auch: weniger Gehalt. Und in der kritischen Phase bei Lambert musste Martina zudem unbezahlten Urlaub nehmen.

 

Die Rechnungen laufen weiter. Die Arbeit rund um die Tiere wird mehr - das Geld weniger - die Kosten bleiben gleich.

 

Bitte, bitte helft, damit die Tiere im Refugio Esperanza weiterhin bestmöglich versorgt werden können. Ihr wisst alle, dass Martina deutlich mehr für die Tiere tut als manch andere Tierstation. Sie hat ein herz für die Tiere und würde keines leiden lassen. Auch wenn es viel Geld kostet. Was irgendwie möglich ist, das wird auch getan.

 

Doch um so liebevoll die Tiere zu versorgen, bis sie hoffentlich irgendwann ein zu Hause finden, das braucht unsere Hilfe, die Hilfe durch Spenden. 

 

Cheynie-Lee bei der Untersuchung
Cheynie-Lee bei der Untersuchung
mehr lesen 0 Kommentare

Mi

22

Jan

2020

Ein weiteres Paket für Equiwent

Ein weiteres Paket konnte für den Charity Shop für Reitzubehör vom Verein Equiwent - Schmiede ohne Grenzen eV gepackt und versendet werden.

 

Im Charity Shop werden all die Waren verkauft, die nicht direkt in Rumänien für die Pferde dort genutzt werden können. Da es sich in erster Linie um Arbeitspferde handelt, die schwere Karren oder landwirtschaftliche Geräte ziehen müssen, werden Reitsportartikel dort nicht benötigt.

 

Trotzdem können diese sehr helfen. Denn im Chairity Shop verkauft bringen sie Geld in die Vereinskasse das für die Tierklinik, die Hufbeschläge oder alle anderen Ausgaben, die täglich bewältigt werden müssen, verwendet wird. Was nach Rumänien geht und was im Shop verkauft wird - das wissen die Leute von Equiwent am besten. 

 

Wir freuen uns, dass wir durch unsere Sammelstelle wieder einmal mit einem Paket mit tollen Neuwaren für den Charity Shop helfen konnten. 

 

Reitet ihr selber? Oder Eure Kinder? Kennt ihr Leute die reiten? Oder die ein Geschäft mit Reitzubehör haben? Wann immer Neuwaren vorhanden sind, bei denen man sich vielleicht verkauft hat, die übrig geblieben sind und nur noch im Lager liegen - schickt sie uns! Die Pferde in Rumänien brauchen diese Hilfe! Sie verrichten täglich schwere Arbeit.

 

Schauen wir nun rein in den Karton, der vorerst der letzte mit Pferdezubehör ist. Alle Spenden unsere Freunde von sattelpartner.de sind jetzt versendet. Und es waren viele Pakete mit den tollsten Spenden für Reiter und Pferde!

 

mehr lesen 2 Kommentare

Di

21

Jan

2020

Nachschub für den Spendenflohmarkt

"Der Rubel muss rollen". Ist leider so. Im Tierschutz wird jeder Euro dringend benötigt - gerade jetzt denn am Jahresananfang sieht es mit Geldspenden leider oft mehr als übersichtlich aus. Logisch, kennt jeder von zu Hause: da kommen die Rechnungen der Versicherungen, man erkennt, dass man für Weihnachten und die anderen Festlichkeiten im Dezember vielleicht mehr ausgegeben hat als man wollte, manch einer meldet sich wegen guter Vorsätze im Fitness-Studio an um dann nachher doch nicht mehr hin zu gehen, die Karnevalssitzungen beginnen in den Hochburgen und so beschäftigen sich viele Menschen mit allen anderen Dingen als mit dem Tierschutz und dem Geld, das dort täglich benötigt wird.

 

Der ein oder andere nutzt die Weihnachtszeit ja auch um mal eine Spende zu tätigen. Das ist aber kein Regelfall, sondern wird eben nur einmal getan. Ist ja Weihnachten und da will man Gutes tun und was geben.

 

Das Jahresende bedeutet für Geschäfte und Firmen aber auch die Zeit der Inventuren. Das Lager wird noch einmal kritisch durchforstet und der ein oder andere Bestand aussortiert oder abgewertet. Es kommen Dinge zum Vorschein, an die man nicht mehr gedacht hat und die Frage bei übrig gebliebenen Weihnachtsartikeln kommt auf: macht das Sinn die bis zum nächsten Fest zu lagern?

 

Was auf der einen Seite für Lagerplatz, Abwertungen oder Aussortieren führt, kann auf der anderen Seite ein großes Glück bedeuten. Nämlich unverkaufte Waren, die eben nicht mehr das Lager eines Betriebes füllen sollen. Leider werden diese Waren zu oft vorschnell - weil oft günstiger - entsorgt. Doch wir bei helficus freuen uns immer , wenn wir davon das ein oder andere Teil ergattern können um es unmittelbar oder auch mittelbar für unsere Projekte zu nutzen.

 

So klappere ich wieder Geschäfte und Betriebe ab - immer in der Hoffnung ein paar schöne Waren vor der Vernichtung zu retten oder vielleicht einen Sonderposten für uns auch mal erwerben zu können, den ich dann als Spende zur Verfügung stelle.  Vielleicht kennt ihr ja auch jemanden, der ein Geschäft hat und eventuell Ware spenden würde? Wir können jede Hilfe gut gebrauchen!

 

Unser Spendenflohmarkt für Helficus auf Facebook braucht immer wieder schöne neue Artikel aus allen Bereichen des Lebens. Hier kann JEDER kaufen und die Einnahmen gehen zu 100 % an die Tierschutz-Projekte. Momentan geht alles an das Refugio Esperanza, wo Martina gegen viele offene Rechnungen kämpft und unsere  Hilfe braucht.

 

Selbst wenn der ein oder andere nicht gewillt ist Geld zu spenden - durch ein schönes Teil für sich, Familie, Freunde oder die eigenen Tiere ist man trotzdem auch verleitet mal etwas Geld auszugeben. 

 

Gestern konnte ich für Evi wieder zwei tolle Pakete mit Waren zum Verkauf packen und versenden. 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

20

Jan

2020

Die nächsten Spenden für Suceava

Sodele, heute kann ich Euch wieder Pakete und die Spenden zeigen, die sich in ihnen befinden., Gestern konnte ich wieder zwei Stück packen, die ich gleich noch schnell zum Hermes Shop bringen muss.  Damit diese heute noch weggehen muss ich meine Finger über die Tastatur fliegen lassen. 

 

Nachdem der Bedarf und die bestehende Transportmöglichkeit mit dem Verein Suceava - Memory of Tina eV geklärt war, ging es daran die gewünschten/benötigten Spenden entsprechend zusammen zu packen.

 

Im ersten Paket konnten wir mit jeder Menge teilweise gebrauchten, teilweise neuen, Leinen, Geschirren und Halsbändern für die Hunde behilflich sein. 

 

Schaut ihr mir beim Packen wieder über die Schultern?

mehr lesen 2 Kommentare

So

19

Jan

2020

Was mache ich eigentlich hier?

Ja, was mache ich eigentlich hier? 

 

Die Frage stelle ich mir so oft. Was habe ich heute eigentlich getan?  Welche Aufgaben bringt Helficus mit sich - auch wenn man sie nicht immer so präsentieren kann?

 

Klar, morgens beginnt der Tag meist mit dem Schreiben des Blogs. Dafür braucht es Fotos, Informationen um diese zusammen in einen Text zu verarbeiten. Immer in der Hoffnung, dass durch die Fotos und die Worte Menschen animiert werden auch zu helfen. Menschen sollen doch sehen oder lesen, wie einfach manchmal Hilfe sein kann.

 

So einen Blog zu schreiben kann durch aus auch mal 1,5 Stunden in Anspruch nehmen. Ja nachdem wie viele Fotos gezeigt werden. Diese müssen vorhanden sein, also vorher immer wieder gespeichert werden um sie dann hoffentlich auch wiederzufinden ;-)  Die Fotos kommen auf unterschiedlichen Wegen zu mir: per Mail, per Whatsapp, per Messenger, per Facebook-Seiten...   Fotos sortieren ist daher auch ein ziemlicher Zeitaufwand, den man am Ende des Tages nirgendwo so richtig sieht. Die Fotos sind im Blog und manch einer schaut nur mal ganz kurz drauf.

 

Fotos mache ich natürlich auch selber, immer dann, wenn Pakete gepackt werden. Glaubt mir, ich habe schon manches Mal Spenden wieder ausgepackt, weil ich im Wahn, alles schön in die Pakete zu "tetrissen" vergessen habe zu knipsen. Geht nicht - also alles wieder raus und hoffen, dass ich es danach auch wieder so schön in den Karton rein bekomme wie vorher.

 

Unsere Spender sollen sehen, wo ihre gespendeten Sachen geholfen haben. Andere sollen sehen, womit sie helfen können und wo. Das was wir aus dem Sammelstelle schicken können, das ist ja nicht ausreichend um damit ganze Tierheime zu versorgen. Daher sollen die Fotos auch zum Aufzeigen eines Bedarfs dienen und animieren an dieser Stelle mit solchen Spenden ebenfalls zu helfen.

 

Um Euch Informationen geben zu können, brauche ich die erst mal selber. Das heißt, ich lese viel auf den Seiten der Vereine, ich bekomme Mails, PNs, Nachrichten, Whatsapps....  mit Anfragen ob wir helfen können. Um die Anfragen zu beantworten brauche ich einen Überblick über die Spenden, die in der Sammelstelle vorhanden sind. Und wenn man nicht sofort reagieren kann, dann vielleicht ein paar Tage später weil gerade das gesuchte Teil neu ankommt. Ein kleines Bisschen Gedächtnis sollte man daher auch noch haben.

 

Ist der Blog dann geschrieben, geht es daran diesen auf Facebook zu verlinken. Gab es Kastrationen? Dann müssen diese mit in die Kastrationsgalerie - den Zähler - aufgenommen werden. Auch andere Seiten brauchen hier und da schon mal eine Aktualisierung.

 

Weiter geht es mit den Mails, die täglich kommen. Hier versuche ich diese so gut wie eben möglich zeitnah zu beantworten. Aber, ich bin mit allen Aufgaben alleine. Ich kann mich nur entschuldigen, wenn mal eine Mail versehentlich länger nicht beantwortet wird, im schlimmsten Fall sogar untergeht oder es nur eine kurze Antwort gibt. Es liegt am Umfang der täglichen Schreibarbeit, dass ich manchmal nicht umfassender antworten kann. Ich gebe aber immer mein Bestes, denn jeder der schreibt will doch, dass man ihn und sein Anliegen ernst nimmt und sich darum kümmert.

 

Pakete, die mit Spenden gepackt werden, müssen fast täglich zum Paketshop gebracht werden. Das ist der Fitness-teil des Tages. Die Pakete sind oft schwer und müssen aus dem Spendenlager raus ins Auto und später in den Paketshop gehieft werden. Dafür müssen die Pakete aber auch mit den richtigen Adressen der Empfänger versehen sein - und diese auf die Pakete geklebt werden. Der Drucker ist ein wichtiger Helfer.... Und er braucht Tinte und Papier - immer voll damit er auch läuft. Sonst mache ich den Weg in den oberen Stock zweimal ;-)  Passiert auch nicht selten...

 

Zum Glück kommen auch öfters Pakete in der Sammelstelle an. Darin befinden sich Eure Spenden, die sortiert werden müssen. Sortiert nach ihren Verwendungszwecken. Nur so sind sie immer sofort griffbereit, wenn irgendwo Bedarf besteht und wir können sofort helfen. Nur gut sortiert behält man auch den Überblick. Bei so vielen verschiedenen Sachen und Verwendungen ist das ganz wichtig.

 

Nicht alle Spenden kommen aber per Paket und werden vor die Türe geliefert. Manche müssen auch abgeholt werden. So hat man auch die Möglichkeit die unterschiedlichen Hilfen durch helficus ein wenig besser vorzustellen und die Spender kennenzulernen. Klar, dass auch diese Spenden eingeladen und später wieder ausgeladen werden müssen um dann im Lager sortiert zu werden. 

 

Spenden, die für unseren Spendenflohmarkt verwendet werden können gibt es momentan zum Glück auch einige. Für uns und die Tiere ist dies eine wichtige Einnahmequelle, denn das Geld aus den Verkäufen kommt den Tieren und den Rechnungen, die sie verursachen zu Gute. Hier versuche ich soweit wie möglich mit den Spendern zu klären, für welchen "guten Preis" wir die Sachen anbieten können, so daß die Käufer einen Kaufanreiz haben, die Tiere aber auf der anderen Seite Geld bekommen und die Spenden nicht völlig unter Wert "verschleudert" werden. Das wäre den Spendern gegenüber mehr als respektlos. Habe ich keine Anhaltspunkte durch die Spender, versuche ich so gut es mir gelingt, Evi zu entlasten und Preise ausfindig zu machen. Evi hat schon viel Arbeit damit Fotos der Artikel zu machen, sie einzustellen und den Verkauf abzuwickeln. 

 

Nun kommen Spenden aber leider in den seltensten Fällen von ganz alleine. Es bedeutet, dass ich viel Zeit damit verbringe Geschäfte und Firmen abzuklappern und "Klinken zu putzen". Unser Konzept vorzustellen und den Gesprächspartnern zu erklären, warum auch "Nicht-Tier-Artikel" sehr hilfreich sein können.  Das geht viel in persönlichen Gesprächen aber auch per EMail. Würde doch nur jedes dieser Gespräche zu Spenden führen...

 

Ab und zu finden sich schon mal Bekannte bei mir ein, die ein Zubehör für ihr eigenes Tier suchen - quasi Spendenflohmarkt zu Hause. Die Dinge, die seltener in den Tierstationen benötigt werden (oder gar nicht), können auf dem Wege des Spendenflohmarkts oder als Preise für Tombolas zu Geld gemacht werden. Und so bekomme ich schon mal Besuch von lieben Menschen, die ein Teil für ihr Tier suchen und es gerne zu Gunsten des Tierschutzes kaufen.  Wenn ich es habe nutze ich den direkten Weg des Verkaufs natürlich gerne. Klar, dass alle Einnahmen und Ausgaben auch festgehalten werden müssen - die leidige Bürokratie.

 

Haben wir größere Spenden abzugeben, dann macht es Sinn diese nicht mit der Post zu versenden sondern persönlich zu bringen. Das geht natürlich nur, wenn die Entfernung zu allzu weit ist. Der Vorteil ist aber, dass man sich das Tierheim/die Tierstation und die Verantwortlichen dort einmal anschauen kann und persönliche Gespräche führen kann. Das sind aber eher seltene Besuche denn sie nehmen viel Zeit in Anspruch und leider liegt unsere Sammelstelle nicht gerade im Zentrum Deutschlands sondern an seinem Westzipfel... Die Zeit, in der ich unterwegs bin, fällt für andere Arbeiten weg und fehlt mir dann oft.

 

Klar, dass auch Handy und Telefon des öfteren klingeln. 

 

Einige gebrauchte Spenden oder Teile, die längere Zeit in einem Lager gelegen haben, müssen gereinigt werden bevor sie das Lager verlassen können. Soweit es mir möglich ist, mache ich auch das. Andere Spenden kommen mit kleinen Fehlern (B-Waren), die vielleicht ein paar Nadelstiche brauchen, ein Nägelchen eingeschlagen werden muss oder etwas geklebt werden kann um das Teil wieder voll funktionsfähig zu machen. Auch Umpacken (kennt ihr von den Katzen-Spielsachen oder Hunde-Adventskalendern zum Beispiel) gehört mit zu den Arbeiten, die am Rande erledigt werden um Waren vor der Vernichtung zu retten.

 

Immer wieder die Tierstationen im Blick zu halten, die Spenden bekommen, was passiert bei ihnen, wie wird dort gearbeitet.... das nimmt viel Zeit in Anspruch. Doch dieser Blick ist wichtig. 

 

Ganz "nebenbei" habe ich dann selber noch fünf Tierschutz-Hunde, die ihre Zeit und Aufmerksamkeit brauchen. Ich habe ein Haus und ein Grundstück in Ordnung zu halten und eine Familie, die auch ab und zu mal gesehen werden möchte  ;-)  So das ganz normale Leben halt.

 

Ja, und trotzdem frage ich mich abends so oft: was hast Du eigentlich heute getan? Was kannst Du im Blog zeigen? Über was kannst Du schreiben?  Ein Paket wurde nicht versendet - ist also nichts passiert????

 

mehr lesen 6 Kommentare

Sa

18

Jan

2020

Briefmarken können helfen

Unser heutiger Blog ist wieder einmal ein Beispiel zu "Hilfe die nichts kostet". Dazu findet ihr auf unserer Homepage links im Menü eine ganze Rubrik, in der ihr weitere Anregungen zur kostenlosen Hilfe findet.

 

Jeder von uns bekommt Post. Leider sind es oft Rechnungen....   Und ja, heute werden die schönen Briefmarken, die die Post zieren, immer weniger. Frankiermaschinen werden immer mehr und die gute alte Briefmarke stirbt langsam aus.

 

Trotzdem gibt es immer z.B. Privatpost, die noch mit bunten Briefmarken zu uns kommt. Und diese Briefmarken solltet ihr nicht wegwerfen sondern sammeln!

 

Heute sammeln wir nicht für den Tierschutz sondern es geht um humanitäre Hilfe. Doch auch diese ist uns doch wichtig und wir helfen wann immer wir können. Geht es einfacher als kostenlos zu helfen?

 

Dörte und Sandra haben uns auf eine Möglichkeit hingewiesen, Briefmarken zu den guten Zweck herzugeben und damit Gutes zu tun. Bisher habt ihr den beiden oft Eure Briefmarken geschickt und sie haben diese weitergegeben. Mittlerweile sammeln einige unserer Helficusse schon in den Büros mit, wo ja deutlich mehr Post ankommt als in einem privaten Haushalt.

 

Sandra hat die Briefmarken, die ihr ihr geschickt habt weitergegeben und diesen Dankesbrief dazu erhalten, den ich Euch heute zeigen darf:

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

17

Jan

2020

15 Kastrationen

Auch wenn es vielleicht der ein oder andere von Euch langsam nicht mehr lesen kann: ich werde nicht müde es trotzdem zu schreiben:

 

Wir müssen den Bestand an ungewollten Tieren reduzieren. Bei uns in Deutschland bei den Katzen (eine Problematik die den wenigsten so bewusst ist), in allen anderen Ländern - vor allem im Süden und Osten Europas - bei den Hunden und Katzen.

 

Die Tierheime können die Menge an Tieren nicht aufnehmen, die einen Platz brauchen würden - und das führt zu Tötungen. Das führt aber auch dazu, dass die Tierheime immer größer werden oder in den Gehegen immer mehr Tiere zusammengepfercht leben müssen . Das führt zu Krankheiten und zu Beissereien, beides endet nicht selten tödlich.

 

Wir vom Tierschutz kommen bei den Kosten nicht hinterher! Diese Masse an Tieren, die täglich versorgt werden muss, die ist kaum noch zu bewältigen. Es ist oft nur ein reines "am Leben erhalten" und keine vernünftige Versorgung, die dahinter steckt.

 

Wir müssen also weiter dafür sorgen, dass kastriert wird. Dass aufgeklärt wird und dass die Menschen ihre Tiere kastrieren lassen. Dass sie die Notwendigkeit für diesen Eingriff erkennen und ihn  durchführen lassen.

 

Eine Kastration kostet weniger als nur ein weiteres Tier versorgen zu müssen! Egal wo auf der Welt!

 

Ich bin mega glücklich, dass ich heute von ganzen 15 weiteren Kastrationen, die in Rumänien durchgeführt werden können, berichten kann!

 

Unsere liebe Marlene hat über Pro Dog Romania eV 5 Kastrationen gespendet. Das sind 5 weitere Tiere, die sich nicht fortpflanzen können! Das sind in Summe viele, viele Welpen, die nicht mehr in den nächsten Jahren geboren werden.

mehr lesen 4 Kommentare

Do

16

Jan

2020

2 weitere Pakete für den Charity Shop

Vor ein paar Tagen habe ich Euch hier bereits Pakete und ihren Inhalt gezeigt, die in unserer Helficus-Sammelstelle für Equiwent - Schmiede ohne Grenzen eV gepackt und versendet werden konnten.

 

Der Verein kümmert sich in erster Linie um die vielen hunderttausenden Arbeitspferde in Ost-Rumänien, die täglich dort zur Existenzsicherung ihrer Besitzer beitragen müssen. Ein guter Hufbeschlag ist für die Tiere wichtig - doch weder gibt es genügend Fachleute, die diesen durchführen könnten, noch haben die Menschen das nötige Geld um einen solchen durchführen zu lassen. Die Tiere werden notdürftig mit dem, was gerade irgendwie vorhanden ist ausgestattet und das sorgt in vielen Fällen für Verletzungen und große Schmerzen bei den Tieren. Aber, die Menschen wollen dies NICHT! Sie wissen es nicht besser, haben nicht die nötige Bildung und schon gar nicht das Geld um anders vorzugehen und eventuell professionelle Materialien zu kaufen. Für sie sind die Pferde wertvoll denn sie sichern ihnen das Leben. Wer würde freiwillig etwas schlecht behandeln, was er dringend braucht? Seht ihr!

 

Es nutzt also absolut nichts, auf die Menschen zu schimpfen - nein, sie brauchen HILFE. Und die Tiere brauchen Hilfe! Die bekommen sie über Equiwent - Schmiede ohne Grenzen, die vor Ort sind. Sie beschlagen täglich die Pferde, sie haben eine Tierklinik gebaut, in der die Tiere behandelt werden können. Sie bilden die Menschen aus in Bezug auf Tierhaltung und Hufbeschläge und konnten schon für einige neue Hufschmiede in den Dörfern mitsamt Ausrüstung sorgen.

 

Hilfe zur Selbsthilfe, das ist das Konzept von Equiwent - Schmiede ohne Grenzen eV. Und das ist es, was an so vielen Stellen unserer Erde so dringend benötigt würde. Nicht Spenden ausschütten und die Menschen zu Bettlern und Abhängigen machen. Nein, ihnen die Mittel geben, die sie vor Ort wirklich brauchen und mit denen sie umgehen können. Dafür muss man aber vor Ort sein, muss die Bedingungen und die Menschen kennen. Klar ist es einfacher etwas Geld in die Hand zu drücken oder Sachspenden an Menschen zu verteilen, aber das ist auch für mich langfristig nicht der richtige Weg - denn es ändert sich nichts.

 

Hilfe kostet Geld - sehr viel Geld. Und dieses Geld muss durch Sponsoren und Spender generiert werden. Equiwent geht aber zusätzlich den Weg, dass Spenden, die in Rumänien für die Tiere nicht genutzt werden können, in einem Charity Shop verkauft werden. Die dadurch eingenommenen Gelder werden dann wieder für die Tiere in Rumänien genutzt.

 

Na, erkennt ihr etwas wieder?   ;-)))

 

Da wir noch ein paar wunderbare Spenden aus dem Bereich Pferdesport in unserer Sammelstelle hatte, wurden gestern weitere Pakete für den Charity Shop von Equiwent gepackt und versendet. Schaut mir gerne wieder über die Schulter womit sich die Kartons gefüllt haben. Glaubt mir, es sind hochwertige und teuere Artikel. Auch wenn ich sie alle nicht einzeln benennen kann - ich bin halt kein Reiter...

mehr lesen 2 Kommentare

Mi

15

Jan

2020

Hundehütten für die Smeura

Mittlerweile kennt ihr die Smeura bestimmt schon. Sie ist das weltgrößte Tierheim, gelegen in Rumänien. Auf dem Gebiet einer ehemaligen Pelzfarm wurde durch deutsche Tierschützer, die Tierhilfe Hoffnung eV, ein riesiges Tierheim errichtet, damit das massenhafte Töten der Straßenhunde aufhört und die Tiere eine Bleibe finden, wo sie weiter leben können.

 

Eine riesige Anlage mit ca. 6000 Hunden, die dort mittlerweile leben. Zusätzlich gibt es ein neues Gebäude, in dem hunderte Katzen leben.

 

Für die riesige Anzahl von Tieren werden täglich alleine fast 3 Tonnen Futter benötigt! 3000 kg jeden Tag! In unserem umgekehrten Adventskalender hatten wir bereits ein Türchen für Futterspenden für die Smeura gefüllt denn für lediglich 7,50 € im Monat kann man einen Hund das Futter spenden. Natürlich ist auch die Tierhilfe Hoffung sehr froh, wenn sich Paten finden, die einen Dauerauftrag einrichten. So kann man mit einem Budget rechnen. Andere Spenden kommen mal - und auch wieder nicht...

 

Neben den Kosten für Futter, Wasser und das personal, das all die Tiere versorgen muss, brauchen die Tiere aber auch Hütten, die sie vor Wind, Regen, Schnee und Kälte schützen. Immer Sommer aber auch vor Sonne und Hitze. Zudem sind die Hütten Rückzugsorte für die Tiere, wo sie sich von den mit im Gehege lebenden anderen Tieren zurückziehen können, in dem sie im Notfall auch vor ihnen sicher sind.

 

Klar, dass bei so vielen Tieren auch die gleiche Menge an Hundehütten benötigt wird und dass diese immer wieder einmal ausgetauscht werden müssen. In einem Tierheim werden die Hütten extrem beansprucht und müssen sehr stabil gebaut sein um einen Nutzen zu bieten.

 

Für nur 25,-- € kann man das Material für eine Hundehütte spenden, die dann vor Ort von lokalen Schreinern gebaut werden. Als Dank erhält man - wenn man es möchte und seine Adresse bei der Spende angibt - ein kleines Holz-Vogelhäuschen, das ehrenamtlich in Deutschland wunderschön bemalt wurde.

mehr lesen 4 Kommentare

Di

14

Jan

2020

Hilfe für die Tiere durch ein Kosmetikstudio

Wie oft habe ich es hier schon geschrieben - doch ich werde nicht müde es immer wieder zu tun. Es kommen ja täglich neue Leser hinzu und manchmal muss man die Stammleser ja auch noch mal erinnern ;-)

 

JEDER kann irgendwie helfen! Egal, was er beruflich tut oder eben auch nicht, egal was für ein Unternehmen er besitzt oder in einem arbeitet.

 

Es gibt so viele Ideen, wie man selbst ganz ohne jedes Geld in Hand zu nehmen helfen kann. Lest mal im Menü unter "Hilfe die NICHTS kostet"

 

Vielleicht habt ihr ja selber auch gute Ideen, womit man helfen kann oder wie man an Hilfe kommt? Immer her damit - wir freuen uns immer sehr über neue Anregungen.

 

Geholfen hat unsere liebe Diane Beutel. Sie hat ihren Hund Fridolin aus dem Refugio Esperanza bekommen und ist seitdem immer dabei, wenn es darum geht den Tieren, die gerade wieder vor dem Tod gerettet wurden zu unterstützen.

 

Wer sich nun fragt, wie man als Inhaber eines Kosmetikstudios denn im Tierschutz helfen kann, dem sei gesagt: ganz einfach!

 

Diane hat bei sich im Laden zum Bespiel eine Spendendose für Helficus aufgestellt. In diese bittet sie zum Beispiel um Spenden für die Tiere. Werden Geschenke für einen Kunden eingepackt, so kostet dies nichts - aber eine kleine Spende wird immer gerne angenommen.

 

Einzelstücke, die im Geschäft aus einer Serie nicht verkauft wurden, stellt und Diane gerne für unseren Spendenflohmarkt oder für die Tierschutz-Tombolas zur verfügung.

 

Und vor Weihnachten hat Diane wieder große Hundekekse in Weihnachtsmann-Form gekauft und diese gegen Spende in unsere Dose im Laden angeboten.

 

Seht ihr: mit den richtigen Ideen und manchmal ein wenig mittelbar gedacht können auch Kosmetikstudios helfen. Und wie!!!

 

Gestern durften wir unsere Spendendose wieder einmal leeren:

 

mehr lesen 1 Kommentare

Mo

13

Jan

2020

Katzen-Spielspaß

Was sehen wir Tierschützer am liebsten?

 

Klar: glückliche Tiere. Tiere, die ihr Leben genießen können. Die keine Angst um ihr Leben haben müssen. Die nicht verletzt irgendwo vegetieren.

 

Und natürlich sehen wir gerne Bilder von sorglos spielenden Tieren. 

 

Um solche Bilder sehen zu können,  braucht es Menschen, die Tieren ein gutes Leben ermöglichen. Das können Familien sein, aber auch Menschen, die sich um freilebende Tiere kümmern, die für ein Leben in einer Familie nicht geeignet wären. Das können Pflegestellen sein, die Tieren auf der Suche nach einem neuen zu Hause ein Sprungbrett sind. Das können Tierheime sein, in denen Tiere gut untergebracht sind, bis sie hoffentlich eine liebevolle Familie finden.  Und um spielende Tiere sehen zu können brauche es Spielzeug.

 

Damit unsere Tierstationen und Tierheime den Tieren Spielzeug bieten können, sind wir sehr dankbar für unsere Freunde von 4cats Heimtierbedarf. Sie unterstützen uns seit vielen Jahren schon mit Spielzeugen für Katzen. Und die Samtpfötchen lieben die Abwechslung.

 

Nachdem wir gerade einiges an Spielzeug für die Katzen des Tierheims Koblenz versendet haben, hat heute ein Paket mit ganz viel Schmusekissen, Federmäusen und Fellbällen unsere Sammelstelle verlassen. Dieses Paket geht an die Katzenhilfe Yuma & Co. in Nagold. 

 

mehr lesen 1 Kommentare

So

12

Jan

2020

Ein Blick nach Spanien

Lasst uns heute wieder einmal gemeinsam nach Spanien, in das Refugio Esperanza, schauen.

 

Ihr wisst, dass diese kleine private Tierstation zu unseren Hauptprojekten zählt. Martina und Lambert Hagen sind auf unsere Unterstützung in jeder Form angewiesen um weiterhin Tiere vor der Tötung zu retten. Dies erfolgt dadurch, dass Martina Hunde, die in der Tierklinik eingeschläfert werden sollen, weil sie ungewollt sind, ein neues Übergangs-zu-Hause gibt oder die aus der örtlichen Tötungsstation CERECO rausholt.

 

Es sind ca. 80 Hunde, die ständig bei Hagens leben. Einige von ihnen sind nicht mehr vermittelbar und verbringen ihren Lebensabend im Refugio Esperanza, andere warten darauf, gesehen und adoptiert zu werden. Doch alle brauchen täglich ihr Futter, ihr Medikamente, Hütten, Decken, Körbchen.......  

 

Gerade hat Martina die nächste Futterbestellung getätigt. Dank der erhaltenen Spenden konnte die Rechnung auch begleichen werden.

mehr lesen 4 Kommentare

Sa

11

Jan

2020

Noch mehr Pakete auf dem Weg

Leute, ich bin so glücklich! Helficus hat einige neue Kartons gespendet bekommen und ich kann endlich wieder Pakete packen und versenden. Vorher fehlte es so oft an den Kartons der richtigen Größe. Vielen herzlichen Dank an www.verpackt.de für die Unterstützung unserer Arbeit.

 

Wenn nun endlich einige passende Kartons da sind, dann wird natürlich auch gepackt was das zeug hält. In den letzten Tagen konnte ich Euch ja schon ein paar Pakete zeigen. Heute geht es weiter.

 

Diesmal liegt der Schwerpunkt bei Pferdeartikeln, die für den Reitsport sind. Nun werdet ihr Euch fragen: und was hat das bitte wieder mit Tierschutz zu tun? Auch hier müssen wir teilweise wieder etwas um die Ecke denken. Natürlich sind einige der Artikel auch durchaus zum Beispiel in Rumänien für die Pflege der Pferde oder auch für eine Ausstattung der Besitzer mit wirklich guten Materialien für die Arbeitspferde dort zu nutzen. Der Großteil der Spenden wird aber wohl im Charity Shop des Vereins Equiwent eV landen. Dieser Shop wird speziell für den Reitsport betrieben und dient dazu, die Kosten der Tierklinik, der Arbeitseinsätze der Schmiede in Rumänien und der Versorgung der Pferde der Landbevölkerung zu finanzieren. Also wieder mittelbare Hilfe - Hilfe, die aber so wichtig ist denn jeder Euro wird dringend benötigt.

 

Die Vereine müssen sich einfach etwas einfallen lassen, wie sie Gelder für ihre Tierschutzprojekte bekommen. Alleine durch Spenden ist vieles leider nicht bezahlbar und so sind sogenannte Charity-Shops, Geschäfte in denen für den Guten Zweck gekauft werden kann, sehr wichtig. Und NEIN, das ist keine Veruntreuung von Spenden! Nicht jede Spende kann immer direkt im Tierschutz verwendet werden. Manche Teile machen einfach keinen Sinn, sind viel zu hochwertig oder generell nicht einsetzbar. Da hilft das Geld, das man durch den Verkauf erzielen kann und mit dem dann die wirklich benötigten Dinge gekauft oder Rechnungen bezahlt werden können, definitiv mehr! Es ist halt mittelbare Hilfe - wie wir sie so oft hier bei Helficus propagieren.

 

Jede Möglichkeit irgendwie zusätzlich an Geld für die Projekte zu kommen ist wichtig. Doch oft fehlt es an Menschen, die diese Arbeit auf sich nehmen. Egal ob es Feste sind, die veranstaltet werden, Flohmarktstände, die betrieben werden, Flohmarktgruppen im Internet, Verkäufe in Bürgermärkten, auf Weihnachtsmärkten, Stadtfesten oder wo auch immer die Möglichkeit besteht einen Stand aufzubauen, machen viel Arbeit und es fehlt definitiv immer an Menschen, die auch etwas tun. Die nicht nur vor dem Computer oder Fernseher sitzen und Situationen beklagen sondern die bereit sind etwas Zeit zu schenken. Dafür braucht man meist keine speziellen Kenntnisse - aber die Bereitschaft den Hintern hoch zu bekommen.

 

Equiwent eV hat nun eben einen solchen Charity Shop in dem speziell Reitartikel verkauft werden. Und wir bei Helficus hatten von Sattelpartner.de viele Spenden erhalten, die sich bestens für diesen Shop eignen.

 

Also wurde gepackt. Drei Pakete sind es bisher geworden. Voll mit Neuwaren, die dem Tierschutz hoffentlich viel Geld einbringen. Wie immer könnt ihr beim packen zusehen und Euch mit über die wunderbaren Spenden für die Tierschutz-Notfellchen erfreuen.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Fr

10

Jan

2020

Paketpost

Heute gibt es wieder Pakete zu bestaunen. Pakete, deren Inhalt in den Tierheimen/Tierstationen so dringend benötigt werden und die eine große Hilfe darstellen.

 

An dieser Stelle möchte ich für die tollen Spenden, die versendet werden konnten, wieder einmal unseren wunderbaren Spendern danken. Danken dafür, dass sie uns ihre Waren anvertrauen und dass sie mithelfen, die Welt der Tiere zu verbessern.

 

Schauen wir doch mal in das erste Paket. Wie immer könnt ihr mir quasi beim packen über die Schultern schauen. 

 

Das erste Paket ging an das Tierheim Koblenz:

 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

09

Jan

2020

Investition in die Zukunft

Ihr alle wisst, wie sehr mit die Kastrationen der Tiere am Herzen liegen. Ohne diese Eingriffe werden wir das Problem der Überpopulation mit Hunden und Katzen nicht in den Griff bekommen. Ohne eine Reduzierung werden die Tierheime im Osten und Süden weiterhin völlig überfüllt bleiben und wird es mit den Tötungen nie enden.

 

Nur wenn sich der Bestand an herrenlosen Tieren reduziert wird das Elend eines Tages ein Ende haben. Werden die Tiere, die in den Tierheimen leben, eine Chance auf ein neues Leben bekommen und werden die Tötungen aufhören können. Diese finden doch vor allem statt, weil kein Platz da ist, um die Vielzahl an Tieren unterzubringen, weil es zudem an Geld fehlt um die Tiere zu versorgen. 

 

Erst wenn weniger Tiere versorgt werden müssen, können die Tierschutz-Gelder in den Ausbau der Tierheime und die Verbesserung dieser gesteckt werden. Heute werden durch die riesigen Tierbestände täglich schon Unsummen benötigt, um die vorhandenen Tiere zu füttern, mit Wasser zu versorgen und ihnen möglichst eine Hütte zur Verfügung zu stellen, in die sie sich zurückziehen können. Dort, wo viel geholfen wird (durch den Tierschutz!), dort sind die Tiere alle kastriert und können medizinisch zumindest grundversorgt werden. Der Tierschutz und seine Spender sorgt hierfür.

 

In vielen Ländern haben sich die Populationen  an Streunertieren bereits deutlich reduziert. Und genau das muss es sein, was erreicht werden muss. Dafür müssen aber Streuner eingefangen und kastriert werden. Ob die Tiere dann wieder ausgesetzt werden können um ihr gewohntes Leben fortführen zu können, das hängt von den Bestimmungen der Länder und Kommunen ab. "Neuter and release" heißen solche Programme. Die meisten der Tiere, die seit Gegenrationen gewohnt sind alleine zu überleben, wären als Familientiere ohnehin nicht geeignet. Nur können sie sich durch die Kastrationen nicht weiter vermehren.

 

Ich rufe hier immer wieder dazu auf, die wichtigen Kastrationen der Tiere zu unterstützen. Wir werden es nie schaffen die Menge an Tieren, die ansonsten die Tierheime füllen, artgerecht unterzubringen. Von würdevoll mal gar nicht zu reden. Und was eine Unterbringung in einen Tierheim mit niedrigem Standard für die Tiere bedeutet, das solltet ihr Euch gerne mal vor Ort anschauen. 

 

Danke, dass es immer wieder Menschen gibt, die die Notwendigkeit der Kastrationen erkennen und für diese Geld spenden.

 

Bisher waren wir mit unserem Kastrationszähler immer gleichauf mit dem Tagesdatum ;-)  das ändert sich heute und ich hoffe, dass wir weiterhin so einen Erfolg haben.

 

Ich darf Euch heute berichten, dass insgesamt 18 Kastrationen finanziert werden konnten!!!!!

 

Die ersten beiden werden über den Verein Pro Dog Romania eV stattfinden, bei dem zwei neue Hunde erfasst wurden und nun dank ihres Namens in die Vermittlung gehen können. Hoffen wir und tun mit alles dafür, dass sie schnell ein zu Hause finden.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Mi

08

Jan

2020

Überraschung

Schaut mal, was für ein großes Paket gestern wieder in unserer Helficus-Sammelstelle dank lieber Spender gepackt und versendet werden konnte:

 

mehr lesen 3 Kommentare

Di

07

Jan

2020

Gute und schlechte Nachrichten

Ihr kennt das......"Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht - welche willst Du zuerst hören?"

 

Ich würde am liebsten auf die Frage immer antworten: "Nur die gute, die andere kannst Du jemand anders erzählen."

 

Heute muss ich Euch aber leider auch mit den schlechteren Nachrichten beschallen. Ok, ihr braucht den Blog nicht zu lesen - das ist einfacher als etwas nicht zu hören  ;-)

 

In Spanien im Refugio Esperanza, kämpfen Martina und Nadine wieder täglich um und für die Tiere. Die ganze Anlage muss von den zwei Frauen alleine bewirtschaftet werden. Und ca. 80 Hunde machen jeden Tag viel Arbeit. Sehr kräftezehrend das Ganze, kann ich Euch aus eigener Erfahrung flüstern...

 

Wo Tiere leben, wo Tiere gerettet werden, da fallen aber auch entsprechende Rechnungen für ihre Versorgung an. Und schon sind wir bei den schlechten Nachrichten - nämlich den Rechnungen, die das alles hinter sich zieht.

 

Ich weiß noch nicht recht, wie ich eine gewohnte Übersicht über die offenen Rechnungen und die Spenden dazu hin bekomme, denn die Spendengelder gehen ja nun an Martina direkt. Sie teilt mir diese zwar mit, aber es ist ein großer Aufwand. Mal sehen, wie wir das hinbekommen.... Also bitte nicht wundern, dass diese immer fixierte Übersicht momentan nicht zur Verfügung steht.

 

Hier könnt ihr aber die Rechnungen sehen, die in den letzten Wochen wieder neu dazugekommen sind und für die Eure Spenden benötigt werden.

 

Die kleine Hündin Susi wurde noch im Dezember kastriert. Einmal in Narkose wurden auch die Zähne gereinigt und ein Mini-Tumor wurde entfernt. Dieser ergab zum Glück bei der Untersuchung unter dem Mokroskop keine Auffälligkeiten.

 

Da Susis Herzklappe nicht zu 100 % schließt wird sie mit Herzmedikamenten behandelt. Um alles noch einmal zu kontrollieren wurde ebenfalls eine Ultraschall-Untersuchung gemacht.

 

Wo werden die Tiere schon so umfassend untersucht?  Aber, es kostet eben alles Geld.... 

 

mehr lesen 2 Kommentare

Mo

06

Jan

2020

5 Kastrationen

Heute ist der Tag der Heiligen Drei Könige.

 

Diese brachten Geschenke für das Jesuskind - wir bei Helficus wollen Geschenke für die Tiere bringen. 

 

Ihr wisst ja noch, dass wir in unserem umgedrehten Adventskalender viele Spendengesuche gezeigt hatten, die meistenteils auch weiterhin gültig sind.  Wollt ihr also Ideen haben, wohin ihr vielleicht ein kleines Geschenk für die Tiere machen könntet, dann folgt einfach diesem LINK

 

Viel vor der Brust haben wir in diesem Jahr, wenn wir das Ergebnis der Kastrationen, das wir gemeinsam im Jahr 2019 erreicht haben, wieder erzielen wollen. Da müssen wir von Jahresbeginn dranbleiben um auch in diesem Jahr den Tieren wieder eine bessere Zukunft dank Kastrationen zu schenken. Es soll sich ja etwas verbessern! Die Tierheime sollen leerer werden und das Leid der Tiere geringer.

 

Darauf haben wir nun mal alle Einfluss und so habe ich als Geschenk für die Tiere angefangen und habe 5 Kastrationen gespendet.

 

Wie so oft konnte ich einigen Fellnäschen Namen geben, damit sie in die Vermittlungsgalerie einziehen können und die Chance auf eine Ausreise bekommen. 

 

Hier sind unsere neuen Namens-Patentiere. Vermittelt werden sie über Pro Dog Romania eV falls sich jemand in eines von ihnen verliebt  ;-)

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

So

05

Jan

2020

Freude bei den Spendenempfängern

Wenn wir bei Helficus Spenden versenden, dann kommen die ja auch irgendwo an  ;-)  Wir machen zwar Fotos von all unseren Spenden, wenn sie die Sammelstelle verlassen und schreiben, wohin die Pakete versendet wurden, aber das kann ja mal jeder behaupten.

 

Wir wollen unseren Spendern größtmögliche Transparenz bieten - zusammen mit unseren Partnervereinen, die diese Philosophie mittragen. Sie sind dankbar für die erhaltenen Spenden und freuen sich sehr über die Hilfe, die sie bekommen.

 

So bekommen wir - wann immer es möglich ist - von unseren Partnervereinen Fotos als Beleg des Erhalts unserer Spenden. Und damit seht ihr, dass unsere Pakete - Eure Spenden - auch wirklich dort ankommen und benötigt werden, wo wir es schreiben.

 

Ihr erinnert Euch, dass noch kurz vor Jahresende wirkliche Notfellchen aus einem "Notfall-Transport" im Tierheim Koblenz angekommen waren. Diese Hunde haben teilweise schlimme Hautkrankheiten, die nun gut behandelt werden können. Um die Hunde und ihre Haut zu schützen werden ihnen eine Art T-Shirt angezogen. Wir konnten mit einigen dieser Shirts (in diesem Fall OP-Bodies) in verschiedenen Größen aushelfen. Wenn ihr demnächst Hunde in einer Art Biene-Maja-Look auf den Fotos oder Filmen des TH Koblenz seht, dann tragen sie unsere Bodies ;-)

 

Viele andere Spender haben dem Tierheim mit speziellen Shampoos gegen die Hautkrankheiten und mit Salben geholfen, so daß die Tiere nun bestmöglich versorgt werden können. Zusätzlich zur Behandlung durch den Tierarzt selbstverständlich.

 

Ihr habt die Fotos unserer Spenden gesehen, wie sie in der Helficus Sammelstelle verpackt worden sind, hier ist nun das Foto, das das Tierheim Koblenz als Dank an Euch gemacht hat:

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

04

Jan

2020

Drei Pakete mit Spenden

Auch in der Helficus Sammelstelle wurde wieder fleißig gearbeitet in den letzten Tagen.

 

Neue Spenden konnten abgeholt oder in Empfang genommen werden. Diese wurden bereits sortiert und können nun an die entsprechenden Empfänger, bei denen Bedarf besteht, versendet werden.

 

Wie ich schon oft geschrieben habe, brauchen die Tierheime immer große Mengen an Hygiene-Artikeln. Hygiene ist das A und O in einem Tierheim - und ganz besonders in der Pflege der Tiere und den tierärztlichen Bereichen.

 

Da werden täglich massenhaft Einmalhandschuhe und Hände-Desinfektionsmittel benötigt. Für kranke Tiere oder auch für die Ausreise ist man immer glücklich, wenn Krankenunterlagen vorhanden sind, auf denen die Tiere liegen können und die Flüssigkeiten aufsaugen.

 

Dies sind alles Mittel, die zum Beispiel auch im Pflegebetrieb für kranke Menschen zum Einsatz kommen. Wer einen Angehörigen pflegt, bekommt diese Mittel zur Verfügung gestellt, aber auch in Arztpraxen, Krankenhäusern, Altenheimen oder Pflegebetrieben werden diese Mittel täglich benötigt. Natürlich gibt es auch entsprechend Großhändler oder eben die Apotheken in denen diese Mittel verkauft werden.  Überall dort, wo es Überbestände gibt, aber auch Vorräte, die das MHD erreicht haben und daher in der menschlichen Krankenpflege nicht mehr verwendet werden dürfen, werden die Mittel leider nur zu oft entsorgt. Im Tierschutz freut man sich, wenn alles nicht in den Müll geworfen wird, sondern eben gespendet.

 

Bitte informiert überall, wo ihr wisst, dass beispielsweise solche Mittel verwendet werden, über die weitere Verwendungsmöglichkeit und die Reduzierung von unnötigem Abfall!

 

Wir haben unter anderem solche Waren bekommen und können nun damit im Tierschutz helfen.

 

Die ersten drei Pakete konnten bereits versendet werden.

 

Nummer eins ging an Pro Dog Romania eV:

Welpen-Trockenfutter, Spezial-Nassfutter und Nahrungsergänzung
Welpen-Trockenfutter, Spezial-Nassfutter und Nahrungsergänzung
mehr lesen 0 Kommentare

Fr

03

Jan

2020

Noch mal nachgelegt

Haben wir uns nicht erst gerade gefreut? Haben wir nicht gejubelt über das, was wir alles gemeinsam in 2019 erreicht haben. Hat uns nicht die Zahl der Kastrationen, die bei 256 stand mächtig stolz gemacht.

 

Genau so war er doch!

 

Und jetzt setzt Euch mal alle ganz sicher hin, sonst haut es Euch nämlich fast vom Stuhl, der Couch oder auch vom Sessel!

 

Unsere Süd-Helficusse hatten noch mal nachgelegt und ich habe gestern die Post mit den schönen bunten Zettelchen bekommen. 

 

So ganz ohne Vorwarnung  ;-)  

 

Glaubt ihr, dass noch ganze 15 Kastrationen dazugekommen sind????

 

mehr lesen 2 Kommentare

Do

02

Jan

2020

Das erste Paket

Soll ich Euch etwas sagen? Ihr seid klasse!

 

Kaum hat das neue Jahr begonnen steht unser Kastrationszähler nicht mehr bei 0 sondern bei einer 1! Gestern wurde die erste Kastration spendiert. Dagmar hat sie durch die TH Hoffnung übernommen.

 

Wer dort einfach mit einer Kastrationsspende helfen möchte, der kann dies einfach so tun: Auf unserer Facebook-Seite haben wir einen Spendenlink für Paypal-Spenden an die TH Hoffnung erstellt. Dort braucht ihr nur klicken. Eine Kastration über die TH Hoffnung kostet 19,-- €.  

 

Aber nicht nur der Kastrationszähler steht nicht mehr bei null sondern auch das erste Spendenpaket wurde gepackt und versendet.

 

Petra und Martina haben fleißig Spenden gesammelt, gepackt und an Anja und Ilse verschickt, damit diese sie mit der nächsten Spendenpalette an Maria und ihre Streuner in Patras/Griechenland versenden können.

 

Wollt ihr Euch mitfreuen über den tollen Inhalt? Petra und Martina haben Fotos gemacht und wir können so teilhaben:

 

mehr lesen 2 Kommentare

Mi

01

Jan

2020

1 = 0

Jepp, da ist es nun, das neue Jahr. Ob wohl wieder "goldene 20 er " anbrechen werden?

 

Naja, so golden waren die letzten 20er ja auch nur für einen kleinen Teil der Bevölkerung, denn das was heute so verherrlicht wird, das betraf ja nur eine kleine, meist elitäre Gruppe, der Menschen. Der größte Teil hat in Armut, Arbeitslosigkeit, unter schlechten hygienischen Umständen usw. usw. gelebt. Aber, rückblickend ist alles immer schöner und werden nur die schönen Seiten gesehen, das weniger schöne schnell mal ausgeblendet. Daher war früher alles immer besser.

 

Mir bleibt aber trotzdem nur, Euch alles Gute, Gesundheit und Kraft für das neue Jahr - oder das neue Jahrzehnt - zu wünschen.

 

Rückblickend war alles besser?

 

Joa, schon....  denn gestern in 2019, da hat unser Kastrationszähler bei der vorläufigen Hochrechnung von 256 Kastrationen gestanden!!!!  Ist das nicht ein Oberhammer!!!

 

So viele von Euch haben mitgeholfen, diese riesige Zahl zu erreichen. Monat für Monat haben wir gespendet, damit Tiere überall bei unseren Partner-Vereinen kastriert werden konnten.

 

Die letzten beiden, die noch in unsere Galerie eingezogen sind sind:

 

mehr lesen 3 Kommentare