Sa

21

Mai

2022

Eine Tasse Kaffee

 

Eine Tasse Kaffe, die man im Vichter Dorfladen gemütlich trinken kann, kostet 1,50 €.

 

Kein wirklich großer Betrag für einen frisch aufgebrühten Kaffee könnte man denken. In vielen Bäckereien oder Cafés ist ein solcher Kaffee deutlich teurer. 

 

Eine solche Tasse Kaffee trinken zu können, dabei Menschen zu treffen, mal ein Pläuschchen zu halten, nicht alleine zu Hause zu sitzen, das ist schon für manchen Menschen etwas besonderes. Ein Highlight des Tages. Ein Entfliehen der Einsamkeit. Eine Teilnahme am öffentlichen Geschehen. Sozialkontakte.

 

Doch, wie viele Menschen können sich nicht einmal diese 1,50 € leisten?

 

Ich habe Euch hier schon oft von der 90-jährigen Frau in Vicht erzählt, die täglich mit ihrem Rollator durch das Dorf läuft um nicht alleine den ganzen Tag zu Hause zu sitzen. Um sich bewegen zu können. Um der Einsamkeit zu entfliehen. In Vicht kennt jeder "Minchen". 

 

Minchens größtes Glück sind eben diese Tassen Kaffee, die sie - wenn sie irgendwie kann - morgens und nachmittags im Dorfladen trinkt. Dann sitzt sie an einem der kleinen Tische und trifft Menschen, Dann kann sie sich unterhalten. Dann ist sie nicht alleine.

 

Doch ich habe Euch auch verraten, dass Minchens Rente nicht für dieses kleine Glück ausreicht. 

 

Unser lieber Walter vergisst Minchen nicht. Wie einige andere von Euch auch. Und so darf ich immer wieder einmal zum Dorfladen fahren um dort einen Gutschein in der von Euch zur Verfügung gestellten Höhe für Minchen zu kaufen und für sie dort zu hinterlegen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

20

Mai

2022

Kinderheim Sunshine Project, Neu Delhi

Heute möchte ich Euch ein Projekt für Kinder vorstellen, bei dem wir von Helficus das erste Mal helfen konnten.

 

Es war etwas zufällig, dass ich darauf aufmerksam gemacht wurde. Meine Nichte Jil arbeitet bei der Lufthansa. Die Lufthansa ist mit der Help Alliance auch wohltätig tätig. In diesem Rahmen wird das Kinderheim Sunshine Project in Neu Delhi/Indien unterstützt. (Informationen zum Projekt findet ihr unter: www.spenden-helfen-sunshineprojectindia.de)

 

Jil hatte die Gelegenheit sich dieses Kinderheim vor Ort anzuschauen und beim Besuch einige Spenden mit dorthin zu nehmen und fragte, ob wir ihr vielleicht mit dem ein oder anderen Geschenk für die Kinder helfen könnten.

 

Da ich der Meinung bin, dass junge Leute wenn sie sich sozial engagieren auf jeden Fall unterstützt werden sollten und da ich seit meiner Kindheit einen Bezug zu Indien und seinen Kinderheimen habe, war ich natürlich sofort bereit zu helfen.

 

Hier seht ihr Fotos von Jil, wie sie im Kinderheim die Kinder besucht:

mehr lesen 3 Kommentare

Do

19

Mai

2022

Blanche, Norma-Jean und Gianna

Der Nachschub an neuen Hunden reißt einfach nicht ab.

 

Täglich kommen neue Tiere in die Tierheime in Rumänien. Tiere, die aus den verschiedensten Gründen dort landen. Mal sind die Besitzer verstorben, mal wollen sie die Tiere nicht mehr haben, mal werden die Tiere irgendwo aufgegriffen.

 

Welche Vergangenheit die Hunde haben, das behalten sie normalerweise für sich. Sie verraten es uns manchmal durch ihr Verhalten. Doch meist bleibt ihre Geschichte für uns ein Buch mit sieben Siegeln.

 

Heute kann ich Euch schon wieder drei neue Namens-Patenhunde vorstellen. Drei Schicksale, die für uns aus dem Schatten hervortreten. Die aus der Masse der vielen Hunde herausfallen, eben weil sie das Glück hatten, durch uns einen Namen bekommen zu haben und damit auch auf unserer Seite gezeigt werden. Das bedeutet für die Tiere eine weitere Chance von Menschen gesehen zu werden. Jeder Mensch  mehr heißt eine weitere Chance auf eine Adoption oder auf die Verbreitung der Familiensuche für die Tiere.

 

Und hier sind sie nun, unsere nächsten drei Fellnäschen, die in die Vermittlungsgalerie einziehen konnten, weil sie jetzt einen Namen haben. Drei Fellnasen, die einen Namen bekommen haben, der den Lesern im Gedächtnis belieben und damit das Wiederfinden - falls man anfangs doch weitergescrollt hat und dann aber der Gedanke an das Tier einen nicht loslässt - vereinfachen soll. Dann ist ein "besonderer" Name, der einprägsam ist, den man vielleicht mit etwas verbindet, immer hilfreich.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

18

Mai

2022

Wenn gegenseitige Hilfe funktioniert

Inge, eine liebe Nachbarin von mir, engagiert sich ebenfalls bereits seit vielen Jahren im Tierschutz.

 

Ist es nicht schön, wenn man so nah beieinander wohnt und einer dem anderen immer wieder einmal aushelfen kann?

 

So passiert es immer wieder zwischen Inge und mir. Mal hat der eine was, was der andere gebrauchen kann, mal umgekehrt.

 

Inge hatte nach dem Hochwasser Betroffenen eine Wohnung zur Verfügung gestellt. Diese wurde nun nicht mehr benötigt und so stellte Inge den Wohnraum für Flüchtlinge aus der Ukraine zur Verfügung.

 

Klar, dass diese Leute auch Haustiere haben. Gerade sie haben es doch oft besonders schwer zusammen mit ihren geliebten Tieren eine Bleibe zu finden. Und logisch, dass Inge gerade solchen Menschen mit Tieren ihre Wohnung bevorzugt überlassen wollte.

 

So wohnen nun seit einigen Wochen schon 3 größere Hunde aus der Ukraine zusammen mit ihren Dosenöffnern in meiner Nachbarschaft.

 

Die Menschen und ihre Tiere sind zwar in Sicherheit hier bei uns, doch es fehlt natürlich an so vielem. Das Geld ist knapp und so fragte mich Inge, ob wir von Helficus eventuell ab und zu mit etwas Nassfutter aushelfen können, damit dies nicht von der Familie gekauft werden muss.

 

Dank unserer lieben Spender konnte ich bereits mehrfach Nassfutter für die drei Hunde abgeben. Ich finde, Hilfe beginnt vor der eigenen Tür. Wenn hier doch Menschen mit ihren Tieren leben, die die Schrecken des schlimmen Krieges in ihrer Heimat hinter sich lassen konnten, die Hilfe brauchen, dann muss man dort mit der Hilfe beginnen.

 

Es sind keine Reichtümer, die wir abgeben können, aber es sind Zeichen, dass wir teilhaben am Schicksal dieser Menschen. Dass wir sie nicht übersehen. Dass wir ihnen helfen, hier in unserem Land ein neues Leben zu beginnen. Dass sie willkommen sind.

 

Diesmal habe ich von dem Futter, das ich abgeben konnte, für Euch ein Foto gemacht.

mehr lesen 3 Kommentare

Di

17

Mai

2022

Raus aus dem Schatten

So ein riesiges Tierheim - das ist wie ein Leben im Schatten.

 

Die Tiere sind nur immer ein Schicksal von so vielen. In der Masse gehen sie schnell unter. Sie leben nicht auf der Sonnenseite des Lebens.

 

Ihr Leben, das besteht aus wenigen Quadratmetern Raum, den sie sich mit vielen anderen Tieren teilen müssen. Vielleicht einer Hütte, in der sie sich zurückziehen können - wenn die anderen Tiere sie lassen - ab und zu ein wenig Futter, das sie meist schnell herunterschlingen um auch genügend abzubekommen und um schnell wieder vom oft umkämpften Futtertrog wegzukommen.

 

Nur nicht zu nah an den Zaun zum Nachbargehege rankommen, da könnte ein andres Tier leben, das durch die Gitter hindurch beißt. Der Dreck, die Fäkalien, der Boden, all das beherbergt viele Krankheiten.

 

Wasser ist oft in den wärmeren Monaten knapp, es gilt auch hier schnell zu sein, wenn es aufgefüllt wird um vom lebenswichtigen Nass genügend zu erhaschen.

 

Menschlichen Kontakt gibt es kaum. Viel zu wenige Helfer müssen sich täglich um viel zu viele Tiere kümmern. Da bleibt keine Zeit um dem ein oder anderen Tier eine besondere Zuwendung zukommen zu lassen.

 

So sieht das leben für die Tiere aus, wenn sie in eines der Shelter gebracht werden. Vielleicht waren es vorher geliebte Familienmitglieder, vielleicht sind es Welpen, vielleicht sind es alte oder kranke Tiere. Sie alle werden auf jeden Fall nicht verstehen, warum sie dort leben müssen.

 

Heute möchte ich Euch wieder Fellnasen vorstellen, die in den Sheltern von Pro Dog Romania eV in Rumänien leben und die hoffen, aus dem Leben im Schatten hervortreten zu dürfen. Die erste wichtige Voraussetzung dafür ist es einen Namen zu bekommen und in die Vermittlungsgalerie einziehen zu dürfen. Nur dort kann man entdeckt werden. Nur dort können die Retter sich für einen entscheiden. Nur dort werden die Ausreisetickets vergeben. Ohne Namen - keine Chance!

 

mehr lesen 0 Kommentare

So

15

Mai

2022

Ein Blick nach Vicht

Gestern hatte ich es quasi in einem Nebensatz erwähnt, dass in Vicht immer noch die Schäden vom Hochwasser im letzten Sommer zu sehen sind und überall gearbeitet wird um sie zu entfernen.

 

In ganz Stolberg sind die Schäden weiterhin sichtbar und momentan kommt man kaum irgendwo hin weil überall die Straßenschäden behoben werden und vor allem viele Brücken werden saniert. Teilweise zeigen sich die Straßenschäden auch jetzt erst so richtig, denn in den letzten Tagen sind Straßen abgesackt, vielleicht wegen des trockenen Wetters.

 

Auch in Vicht wird an der Hauptstraße gearbeitet und die Durchfahrt durch den Ort ist zeitweise kaum möglich.

 

Ihr kennt die Bilder, die ich Euch im Herbst aus Vicht gezeigt habe. Heute zeige ich Euch die aktuelle Situation eines Teil des Dorfes, wie es vor Ort aussieht.

 

Im Herbst 2021
Im Herbst 2021
mehr lesen 5 Kommentare

Sa

14

Mai

2022

Geburtstagsgeld

Nicht nur wir hatten mit Helficus Geburtstag sondern unsere liebe Gisela K. wurde auch im Wonnemonat Mai geboren.

 

Auch an dieser Stelle - persönlich ist es ja schon von mir erfolgt - noch einmal die herzlichsten Glückwünsche zum Geburtstag und alles Liebe und Gute für das neue Lebensjahr. Viel Gesundheit soll Dir beschert werden!

 

Was wünscht sich nun ein Helficus zum Geburtstag, wenn er so liebevoll tierverrückt ist wie Gisela? Natürlich Geld!  

 

Anstatt dieses Geld aber für sich zu nutzen, sich mal etwas besonderes zu gönnen oder es für die Beseitigung der Schäden durch das Hochwasser am Haus zu nutzen, war es Gisela wie immer ein besonderes Anliegen, dieses Geburtstagsgeld auch für die Notfellchen zu schenken. 

 

Kastrationen sollen die Situation der Tiere langfristig einmal verbessern. Kastrationen helfen, dass weniger Notfellchen geboren werden. Für Kastrationen hat  Gisela wieder einmal ihr Geld gespendet.

 

Ganze 10 Kastrationen können durch ihr Geburtstagsgeld wieder einmal durch Equiwent in Rumänien finanziert werden.

 

Giselas Schwester Anita W. hat sich an die Spende noch angeschlossen und zusätzlich auch noch 5 Kastrationen draufgelegt. Ob dies ihr Geburtstagsgeschenk für Gisela ist, das weiß ich nicht. Anita zählt ebenfalls zu den treuen Spendern von Helficus.

 

200 € von Gisela und 100 € von Anita
200 € von Gisela und 100 € von Anita
mehr lesen 5 Kommentare

Fr

13

Mai

2022

Für die Erwachsenen, die Hilfe brauchen

Gestern durfte ich Euch hier ein Paket zeigen, das ich für die Kinder in Nord-Ost Rumänien bzw. in der Ukraine packen durfte. 

 

Und was ist mit den Erwachsenen oder den Jugendlichen? Bekommen die nichts von uns? 

 

Na klar werden die nicht vergessen! Auch für sie durfte ich ein Spendenpaket für die Equiwent Hilfsorganisation packen und versenden. Und auch hier könnt ihr mir beim einpacken der schönen Spenden wieder über die Schultern schauen und Euch mit mir an den tollen Sachen erfreuen.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Do

12

Mai

2022

Kleidung und Spielzeug

Logisch, es geht auch mit den Paketen bei Helficus täglich heiter weiter.

 

Momentan habe ich viele Pakete mit Artikeln für Evis Spendenflohmarkt zu versenden. Die zeige ich hier aber nicht, denn man weiß beim Versand leider nie, ob nicht ein Teil zerstört wird - wir hatten da mal lange Zweit eine ganz schlimme Serie.

 

Zudem möchte ich Evi nicht unnötig unter Druck setzen, dadurch, dass Artikel schon vorab zu sehen sind. Das könnte dazu führen, dass der ein oder andere vielleicht schon danach fragt oder es haben möchte. Evi braucht aber auch ihre Zeit um einen Preis für jedes Teil auszumachen und sie hat "neben" dem Spendenflohmarkt ja auch noch einen Beruf, Familie und Hunde.

 

Daher seht ihr die Artikel des Spendenflohmarkts erst, wenn sie heil bei Evi angekommen sind, einen Preis bekommen haben und im Flohmarkt eingestellt werden. 

 

Oft heißt es dann: schnell sein! Manchmal werden die Sachen schon nach wenigen Minuten verkauft. Das ist besonders schön für die Tiere, die Spender und natürlich auch für Evi, die sich schließlich mit jedem Teil so viel Mühe macht.

Dies zur Erklärung, warum ich oft viel versende aber hier nichts zeigen kann.

 

Heute kann ich aber wieder Bilder zeigen. Bilder von einem Paket, das ich für die Kinder in Rumänien oder in der Ukraine gepackt habe.

 

 

Wunderschöne Anziehsachen - alle neu - und tolles Spielzeug verschwanden in unserem Karton. Ihr könnt mir wie immer beim Packen des Pakets über die virtuelle Schulter schauen und Euch mit mir erfreuen, was demnächst wieder bei den Ärmsten der Armen ankommen wird.

 

Versendet wurde das Paket an die Hilfsorganisation Equiwent - Schmiede ohne Grenzen eV, die sowohl für Tiere als auch für Menschen in Not da sind. In Nord-Ost Rumänien und in der Ukraine.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Mi

11

Mai

2022

10 + 2 Kastrationen

Tierschutz - eigentlich ein Wort, das es nicht geben dürfte. Aber auch ein Wort, das so wichtig ist.

 

Wobei Helficus ja nicht nur Tierschutz bedeutet sondern eben Hilfe in jeder Art und Weise, auf oft einfache Art und manchmal sogar kostenlos. 

 

Jeder kann etwas tun. Und wenn es nur dadurch ist, keinen Schaden anzurichten. Weder anderen Menschen, noch den Tieren, noch der Natur. Mit offenem Herz und Verstand durchs Leben laufen - das sollte doch eigentlich jedem möglich sein.

 

Nachdem ich nun ein paar Tage flachgelegen habe, weil mich ein Virus (kein Corona zum Glück) erwischt hatte, kann ich Euch heute endlich wieder schreiben.

 

Endlich wieder sitzen können. Mal wieder auf den Bildschirm schauen können und zudem noch ein paar Worte in die Tastatur hauen.

 

Zum Muttertag hatte es noch Spenden von Helficussen gegeben. Also eigentlich zum "Anti-Muttertag" denn es handelt sich ja um Kastrationen, die spendiert wurden. 

 

Mir zerbricht es täglich das Herz, wenn ich die vielen Fotos von kleinen Tierkindern sehe, die irgendwo in Not sind. Egal ob es Vogeljunge, Entenküken, Eichhörnchen, Rehkitze, Hunde oder Katzen sind. Immer ist "der Tierschutz" gefragt. Meist sind es Menschen, die ihr Leben für die Tiere nutzen. Die ihre Aufgabe rein ehrenamtlich machen. Die sich dann auch noch anhören müssen: "Dafür sind Sie doch da!"

 

Wer weiß eigentlich, wie wenige Menschen mit Tierschutz ein Einkommen erzielen? Wie wenige das als ihren Beruf haben und nicht als Berufung machen? 

 

Zurück zu den Geschenken, die ich Euch heute hier noch vorstellen möchte, denn in den Kommentaren liest es vielleicht nicht jeder.

 

 

Ute und Günter haben zusammen mit ihrem fellnasigen Schatz Anton weitere 10 Kastrationen über die Tierhilfe Hoffnung eV geschenkt!

 

mehr lesen 1 Kommentare

So

08

Mai

2022

Muttertag

Heute wird in Deutschland Muttertag gefeiert.

 

Warum braucht es einen speziellen Tag um seiner Mutter einmal "DANKE" zu sagen? Sollte man nicht jeden Tag dankbar sein, dafür dass man sie hat? Schon, aber wir vergessen es leider allzu oft, dass ein Mensch und seine Anwesenheit nicht selbstverständlich ist.

 

Vielleicht ist es daher gut, dass es einen Tag gibt, der uns daran mal wieder erinnern soll.

 

Meine Mutter ist schon lange nicht mehr bei uns. Sie ist bereits 1987 gestorben - ich war da gerade mal 23 Jahre alt. Wie oft würde ich mir bis heute wünschen, noch einmal mit ihr sprechen zu können? Wie oft vermisse ich ihre Ratschläge und ihre Liebe...

 

Selber habe ich keine Kinder. Ich habe nichts geschafft, was Hand und Fuß hat. Meine Kinder haben vier Pfötchen, Lakritznasen und haaren ganz doll. 

 

So kenne ich selbstgemalte Bilder auch nur von feuchten Nasen auf den Fensterscheiben.

 

mehr lesen 5 Kommentare

Sa

07

Mai

2022

Z E H N Jahre Helficus

Wir feiern Geburtstag von Helficus!

 

Unsere Gemeinschaft wir heute 10 Jahre alt.

 

Am 07. Mai 2012 ist Helficus online gegangen. 

 

Vorher gab es bei mir zwar auch schon Tierschutz, gab es schon Spenden, gab es schon die ein oder andere Aktion, doch so richtig in die Öffentlichkeit bin ich mit Helficus erst am 07. Mai 2012 gegangen.

 

Da stand soweit die Homepage. Noch gab es nur ab und zu mal was zu berichten, denn ich musste ja erst mühsam den ein oder anderen Mitstreiter finden. 

 

Auch Spender warten nicht gerade darauf, dass man mit etwas neu beginnt. Es gibt immer viele andere, die sich um wenige Menschen, die sich engagieren bemühen. Wer brauchte also Helficus?

 

Meine Idee war es von Anfang an, den Lesern zu zeigen, wie einfach doch oft schon Hilfe sein kann. Dann Hilfe nicht immer teuer sein muss. Dass man sogar völlig kostenlos etwas für andere tun kann.

 

Dadurch wollte ich die ständigen Argumente: "Ich würde ja gerne etwas tun, habe aber selber nicht genug...." entkräften.

 

Ebenfalls entkräften wollte ich das Argument: "Man weiß ja nie, ob die Spende auch ankommt."  oder "...ob sie da ankommt wo sie hin soll"   oder:  "Da machen sich doch nur viele selber die Taschen voll und am Ende kommt nur ein geringer Betrag an"

 

Das waren Aussagen, die ich immer wieder gehört habe. Aussagen, die ich bei Helficus entkräften wollte.

 

Ich wollte zeigen, dass man mit wenig Geld auch helfen kann. Manchmal eben auch kostenlos. Dass Transparenz bei Spenden möglich ist. Und ich wollte zeigen, dass man auch spenden kann und jeder Euro am Ende hilft.

 

Dies waren die Grundideen von Helficus. Ich wollte Tieren in Not helfen - aber auch bei menschlichem Leid nicht wegschauen. Ich wollte aus dem, was ich an Spenden bekam, das bestmögliche machen. 

 

Zugegeben - bis heute ist es nicht einfach Mitstreiter zu finden. Menschen, die meine Ideen mittragen. Die mitmachen und nicht mit den Schultern zucken und wegschauen. Menschen, die wie ich denken, dass man etwas tun sollte und dass der Erfolg als Gruppe immer größer ist als wenn jeder alleine kämpft.

 

Tonnenweise Hilfsgüter haben wir in den letzten Jahren versendet. Viele Wagenladungen mit Spenden transportiert. Wir versuchen da zu sein, wenn jemand um unsere Hilfe bittet. 

 

Eines meiner Hauptanliegen von Anfang an waren die Kastrationen. Tiere davor zu schützen, dass sie geboren werden. Geboren in eine Welt, die sie eigentlich weder braucht noch will. Schützen vor einem armseligen Leben, das nur aus Leid besteht. Schützen vor einem Tod auf der Straße oder in einer Tötungsstation. Schützen vor einem Leben das nur hinter Gittern besteht.

 

Und so habe ich immer darauf besonders Wert gelegt, für die Kastrationen Geld einzusetzen. 

 

Heute möchte ich Euch zeigen, wie sich die Zahlen der kastrierten Tiere in den letzten 10 Jahren entwickelt haben. 

 

2012:    20 Kastrationen

 

2013:    69 Kastrationen

 

2014:    61 Kastrationen

 

2015:   169 Kastrationen

 

2016:   203 Kastrationen

 

2017:     42 Kastrationen

 

2018:   156 Kastrationen

 

2019:   271 Kastrationen

 

2020:   889 Kastrationen

 

2021:  1537 Kastrationen

 

2022:    342 Kastrationen

 

 

Das sind in Summe: 3759 Kastrationen, die bisher schon durch uns möglich gemacht wurden!

 

Denkt mal, wie viele Tiere durch diese Kastrationen nicht geboren wurden. Wie viel Leid verhindert wurde! Es sind zehntausende!

 

Ich bin mega stolz auf jeden Erfolg, den wir gemeinsam erzielen, ich bin mega stolz auf jeden neuen Mitstreiter. Ich bin mega stolz auf unsere kleine Gemeinschaft, die so toll zusammenhält und so großartiges vollbringt.

 

Ich bin nur eine von Euch. Eine Spenderin von vielen. Eine, die tut was sie kann, um zu helfen. Ich bin Eure "Tippse", die, die Euch immer wieder motivieren möchte und die Euch mit den neuesten Informationen versorgt.

 

Gemeinsam sind wir Helficus - und gemeinsam dürfen wir uns heute mal feiern!

 

 

mehr lesen 4 Kommentare

Fr

06

Mai

2022

Nachtröpfeln

Wenn man eine größere Menge Flüssigkeit entleert,  dann tröpfelt es am Schluß noch etwas nach. 

 

Nein! Damit meine ich jetzt NICHT die Probleme älterer Männer! 😂

 

Aus jeder Flasche, aus jedem Eimer kommt doch am Ende noch etwas Flüssigkeit raus. 

 

Sinnbildlich haben wir gestern mit den 50 Kastrationen einen Eimer voll Flüssigkeit entleert und heute tröpfelt eben noch was nach.

 

Ich darf Euch noch mal 3 neue Hunde, denen ich einen Namen geben konnte, vorstellen. Alle leben zur Zeit in den Partner-Tierheimen von Pro Dog Romania eV und warten sehnsüchtig darauf ihren "Mein Mensch" zu finden.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

05

Mai

2022

Heute hauen wir mal einen raus

Das Jahr rauscht mal wieder nur so vor sich hin. 

 

Was ist aber mit unseren gesetzten Zielen? Rauschen die mit?

 

Unser Ziel war es ja, den offenen Betrag vom Grundstückskredit vom Refugio Esperanza möglichst weit in Richtung null zu bringen.  

 

Wo stehen wir denn da aktuell?

 

Nach unserer Osteraktion, bei der immerhin 600,-- € für das Grundstück zusammen gekommen ist, nach einigen Spenden und einigen Marmeladen und anderen Verkäufen sind wir aktuell bei der noch offenen Summe von

 

7.208,-- €

 

angelangt. Ich bin so glücklich, dass wir voran kommen und das Ende der Abstotterung des Kaufpreises wenigstens schon mal in eine  sichtbare Nähe kommt.

 

Wie lange wir noch brauchen werden um bei null anzukommen? Das hängt von Euch allen ab.

 

Ich werde meinen Teil wie immer dazu beitragen und auch in diesem Sommer wieder durch Schwedens Wälder kriechen und Beeren sammeln um daraus Marmelade zu kochen, die dann zu Gunsten des Grundstücks verkauft wird. 

 

 

Das zweite Ziel in diesem Jahr ist sind wie immer die Kastrationen. Möglichst viele Hunde und Katzen sollten kastriert werden können, damit sie keine weiteren ungeplanten und meist ungewollten Nachkommen mehr zeugen.

 

Im letzten Jahr hatten wir dank größerer Geldspenden für die Kastrationen ein Ausnahmejahr. Die Zahl von mehr als 1500 Tieren (genau waren es 1537), werden wir wohl in diesem Jahr nicht wieder erreichen können. Oder????

 

Auch hier kann jeder dazu beitragen, dass wir dafür kämpfen! Eine Kastration kostet ab 20,-- €. 

 

Doch, für alle wird das Leben jeden Tag teurer. Durch den Krieg in der Ukraine sind nicht nur die Preise für Öl und Gas gestiegen sondern auch für viele Lebensmittel. Wir alle müssen täglich tiefer in unsere Geldbörsen greifen um unseren Lebensstandard zu halten. Da fällt es immer schwerer auch noch Geld abzugeben.

 

Trotzdem sollten wir versuchen unseren Weg weiterzugehen. Mit guten Ideen und einem offenen Herzen.

 

Bis eben standen wir in 2022 bei  289 Kastrationen, deren Kosten wir übernommen haben.

 

 

Um das Ziel von 1500 Kastrationen erreichen zu können, dafür brauchten wir jeden Monat 125 Kastrationen ....   Jetzt sind wir im Mai, das heißt bis Ende des Monats müssten wir schon 625 Kastrationen finanziert haben.....   Da liegen wir weit zurück.

 

Wollen wir zumindest 4-stellig bleiben in 2022, dann müssten wir ca. 84 Kastrationen im Monat bezahlen, dann müssten wir jetzt auch schon bei 420 liegen...

 

Zahlen, die noch weit weg von den 289 liegen.

 

Doch, unser Spendenflohmarkt ist erfolgreich und Evi gibt sich eine riesige Mühe, um jeden Tag die schönsten Artikel für Euch zum Verkauf anzubieten. Ich bin immer wieder fasziniert, welche Schätze man entdecken kann. Für jeden Geschmack ist immer etwas dabei.

 

Bald ist Muttertag  😉  Vielleicht mag ja der ein oder andere im Spendenflohmarkt noch auf den letzten Drücker ein Geschenk kaufen?  Hier ist der Link:  Spendenflohmarkt

 

Jeder kann mitmachen und dort einkaufen. Ihr könnt Artikel sammeln um Porto zu sparen und die Einnahmen gehen zu 100 % an unsere Helficus-Projekte!  

 

Ok, doch wen hauen wir nun heute raus?

 

Nein, niemanden! Alle bleiben bitte hier!!!!

 

Rausgehauen haben wir einen Betrag, der ganze 50 Kastrationen möglich macht!

 

mehr lesen 1 Kommentare

Mi

04

Mai

2022

Arbeit erledigt - Kosten noch nicht gedeckt

Wie oft habe ich hier schon darüber berichtet, dass es manche Spendengesuche immer besonders schwer haben Hilfe zu finden?

 

Ich werde aber nicht müde immer wieder auf solche Gesuche hinzuweisen. Es sind nämlich oft die, die so viel bewirken, aber eben in den Augen der Internet-Leser etwas unspektakulär und damit nicht wirklich aufsehenerregend sind. Die Dringlichkeit, die Wichtigkeit, die ist gerade den menschen, die sich nicht täglich mit Tieren oder Tierschutz beschäftigen oft nicht bewusst.

 

Klar, wenn man irgendwo auf einem Foto ein erbärmliches Lebewesen sieht, dann erscheint es sehr wichtig, gerade diesem zu helfen. Das geht uns allen so und uns allen gehen diese Bilder ans Herz und unter die Haut. Was sind dagegen schon berge mit Kies? Was sind dagegen schon irgendwelche Holzbalken?

 

Vielleicht ist Euch der Name "Baurudel" ein Begriff. Es sind Ehrenamtler, Menschen, die handwerklich geschickt sind, die sich zusammenfinden um in Tierheimen - meist im Ausland - ihre Fähigkeiten einsetzen um die Lebenssituation der Tiere zu verbessern. Ich hatte hier davon berichtet, dass das Baurudel im Tierheim von Baile Herculane war und dort ganze Gehegereihen erneuert hat. Dafür haben wir auch einen finanziellen Beitrag leisten können.

 

Kaum ist ein Einsatz beendet, wird auch schon der nächste geplant und möglichst realisiert. So viele Baustellen gibt es, bis die Tiere in den Tierheimen im Ausland eine halbwegs vernünftige Unterbringung bekommen können.

 

So ging es kurz nach dem Einsatz in Baile Herculane für die nächsten Helfer wieder nach Rumänien, ins Tierheim in Faget, um das sich der Verein Straßenhunde in Rumänien in Not kümmert. Auch dort wurden dringend Überdachungen für Gehege benötigt. 

 

Eine Spendenaktion für das benötigte Material lief bereits - wie immer leider mit weniger Resonanz als es der Einsatz verdient hätte.

 

Wie traurig ist es besonders für die Menschen, die ihren Urlaub, ihre Zeit, ihre Kraft kostenlos zur Verfügung stellen, um für die Tiere etwas zu bewirken, wenn sie nur wenig Unterstützung bekommen? Irgendwie deprimierend, oder? Man fühlt sich doch alleine gelassen. Der Kampf für die Tiere, die Arbeit, die Umstände im Tierheim, die psychischen Belastungen sind doch schon so hoch - und dann muss man noch um Hilfe für das Material betteln.

 

mehr lesen 4 Kommentare

Di

03

Mai

2022

Ein Paket für Carmens Hunde

Wenn wir gebraucht werden und helfen können, dann sind wir auch da.

 

So bekam ich jetzt die Anfrage, ob wir für die Hunde von Carmen Dodi mit Geschirren, Halsbändern und Halstüchern aushelfen können, damit die Tiere auf den Fotos für die Vermittlungen nett aussehen.

 

Alle gewünschten Teile hatten wir hier in der Sammelstelle und so wurde ein Paket gepackt, das Besuch, der demnächst zu Carmen reist, mitnehmen kann. 

 

Vielen lieben Dank an Iris B., die Carmen zu wiederholten Male besucht und tatkräftig unterstützen wird und eben als Bote für unser Paket dienen wird.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Mo

02

Mai

2022

Friedel und Purzel

Zwei neue Namens-Patenhunde haben wir noch. Und die kann ich Euch heute hier vorstellen.

 

Zwei weitere Hunde-Schicksale. Zwei weitere Fellnäschen, die in einem der riesigen Tierheime in Rumänien sitzen und jeden neuen Tag darauf hoffen, dass das Leben für sie sich zum besseren ändert.

 

Zwei, die so viele tausende Konkurrenten haben. Und viel zu wenig Menschen, die Interesse an den Hunden zeigen und bereit sind einen von ihnen zu adoptieren.

 

Das ist das Schicksal aller Tiere, die in einem Tierheim leben. Eine ungewisse Zukunft liegt vor ihnen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

So

01

Mai

2022

Einiges vom Kies kann bezahlt werden

Sodele, die Spendensammlung für den Kies für das Refugio Esperanza ist jetzt beendet.

 

Zwar haben wir es nicht geschafft den kompletten Betrag für die gesamten Lieferungen zusammen zu bekommen, das war aber wohl auch nicht nötig.

 

Ich habe erfahren, dass es eine weitere, eine private Spendensammlung für Futter und Kies für das Refugio Esperanza gegeben hat.  Zusammen mit unserem Beitrag sollten Martina und Lambert daher in der Lage sein, die Rechnung des Baustoffhändlers bezahlen zu können.

 

Wir haben dank unserer Spendensammlung immerhin 416,-- € beitragen können. Dieses Geld wurde heute an Martina Hagen per Paypal geschickt:

 

 

mehr lesen 1 Kommentare