Sa

27

Mär

2021

Wie und wo kann ich helfen?

Während viele Menschen noch mit sich selber und ihren teilweise verrückten Hamsterkäufen beschäftigt sind, sind die Tierschützer in großer Sorge um die Tiere in den Tierstationen.

 

Wie geht es weiter? Wie kann die Versorgung der Tiere sichergestellt werden? Was wird jetzt an Vorräten benötigt? Wie kann das Personal geschützt werden um die Tiere auch weiterhin pflegen zu können?

 

Wer von Euch nun die Zeit nutzen möchte und nicht nur an sich sondern eben auch an die Notfellchen denken möchte, dem möchte ich heute ein paar Informationen geben, wie jetzt geholfen werden kann.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

31

Mär

2020

Wichtige Hilfe gegen Tierleid

Ich kann es gar nicht oft genug schreiben und sagen:

 

Wir müssen weiter dafür sorgen, dass weniger ungewollte Haustiere geboren werden und in den Tierheimen oder Tötungsstationen der einzelnen Länder landen! 

 

Gerade jetzt, wo die Zeit durch die fehlenden Möglichkeiten der Vermittlung und der Ausreisen herrscht ist es unumgänglich die Tiere, von denen die ungeplanten Tierbabies kommen, kastrieren zu lassen.

 

Es gibt mittlerweile auch in Rumänien dank der unermüdlichen Aufklärung der Tierschützer vor Ort und dank der für die Bevölkerung kostenlosen Kastrationsaktionen eine große Akzeptanz dieser Maßnahmen. Es sind nicht alle Menschen schlecht, sie wissen es nur nicht anders oder haben einfach nicht das Geld um anders zu verfahren. Sie haben Tiere auf ihren Grundstücken leben. Sie kennen ihr Leben nur gemeinsam mit Tieren. Wie sie aber für die Tiere gut sorgen - das ist ihnen oft nicht bekannt oder es fehlt ihnen an den nötigen Mitteln.

 

Viele dieser Menschen verlassen ihre Dörfer nie. Ihnen fehlt schlichtweg die Möglichkeit in die nächste Stadt zu fahren. Wie sollten sie mit ihren Tieren zu den Tierarztpraxen gelangen um dort eventuell Untersuchungen oder auch Kastrationen durchführen zu lassen? Selbst wenn diese kostenlos angeboten würden wären die Menschen nicht in der Lage das Angebot anzunehmen.

 

Besonders bei dieser Bevölkerung in den vielen Dörfern sind die Tierschützer, die mit Kastrationsmobilen in die Dörfer selber kommen um vor Ort zu behandeln oder zu operieren wichtig. Eine Alternative ist die Art von Equiwent eV, die die Tiere bei den Besitzern abholen, in der eigenen Tierklinik versorgen und dann wieder zurück zu ihren Besitzern bringen.

 

Die Menschen sind dankbar dafür denn niemand "entsorgt" gerne Tierbabies. Nur, wohin mit den vielen nachkommen der Tiere, die jedes Jahr auf neue das Licht der Welt erblicken? Von einer Hündin kommen in einem Jahr schnell mal 12 oder mehr Welpen... 

 

Wir schaffen es auch finanziell nicht, alle Tiere, die ungewollt geboren wurden und in den Tierheimen landen, dort auf Dauer artgerecht zu halten und vernünftig zu versorgen. Futter, Wasser, Hütte, Medizin, Impfungen - das kostet so viel Geld jeden Monat, alleine für einen Hund übersteigt dies den Preis einer Kastration.

 

Zudem kann es doch nicht im Sinne des Tierschutzes sein, Tiere für Jahre oder manchmal ihr Leben lang in einem Zwinger oder Gehege einzusperren. Was ist das für ein Leben? Das will niemand selber führen - und die Tiere auch nicht.

 

Bedingt durch die Corona-Situation, die weltweit herrscht, brechen die Spenden und damit die Einnahmen der Tierschutzvereine/Tierheime immer weiter weg.  Es fällt mit jedem Tag, an dem der Virus weiter wütet, schwerer, die Versorgung der vielen Tiere in den Tierheimen zu gewährleisten. 

 

Ist dies nicht schlimm? Wir schaffen es einfach nicht, die Tiere gut zu versorgen. 

 

Was können wir tun? Mehr Geld ....   nur, woher? Oder eben dafür sorgen, dass die Anzahl der Tiere in den Tierheimen nicht weiter ansteigt. Durch Kastrationen.

 

In diesem Sinne setzen wir Helficusse uns dafür ein, dass auch (und gerade) jetzt die Tierärzte weiter in die Lage versetzt werden kastrieren zu können. Dass weitere Hunde- und Katzenbabies nicht geboren werden. 

 

mehr lesen 1 Kommentare

Mo

30

Mär

2020

Idee wie man helfen und Freude bereiten kann

Manchmal braucht es dich nur eine kleine Idee und schon kann man Menschen eine Freude machen.

 

Es ist für viele gerade jetzt nicht einfach Freude zu haben. Wie viele negative und belastende Nachrichten prasseln jeden Tag durch die Medien auf uns ein. 

 

Ich denke da auch so oft an die vielen Menschen, die jetzt ganz alleine in ihren Wohnungen oder Zimmern sitzen. Gerade die alten oder kranken Menschen sind besonders isoliert - klar zum Schutz - aber ohne soziale Kontakte ist das Leben besonders schwer.

 

Oder die Mitmenschen, die jetzt als Familie in oftmals kleinen Wohnungen leben müssen. Mit Kindern, die nicht in die Kita, Kindergarten oder Schule gehen können. Die zu Hause lernen müssen. Mütter oder Väter, die von zu Hause aus durch Home Office arbeiten sollen. Oft ohne eigenen Raum - ohne Möglichkeit sich in Ruhe zurückzuziehen. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, zu welchen Streits das führt. Die Menschen sind jetzt gefordert irgendwie durch diese Zeit zu kommen.

 

Da ist es besonders schön, dass es andere Menschen gibt, die an ihre Mitmenschen denken. So wie unsere liebe Sandra. Sie hat nicht nur einen Mundschutz an eine Verkäuferin im lokalen Fressnapf Markt verschenkt sondern - wie so viele - die freie Zeit genutzt um ein wenig auszumisten.

 

Wie die meisten von uns nutzt Sandra normalerweise alles, was sie abgibt, um daraus Geld für die Tiere zu machen - aber in diesem Fall hat sie entschieden, dass sie jemandem unbekannterweise eine Freude machen möchte.

mehr lesen 1 Kommentare

So

29

Mär

2020

Hilferuf aus Moldawien

Liebe Helficusse, es geht so langsam los mit dem Hilferufen.... Wir haben sie alle erwartet und sie wundern uns daher nicht.

 

Heute wurde ich gebeten um Eure Hilfe zu bitten.

 

Länger haben wir nicht viel aus Moldawien gehört. Klar, die Kommunikation ist schwierig dorthin. Dazu kommt, dass unsere liebe Inge Reuther sich von ihrem Herzensprojekt zurückgezogen hat. 

 

Nun ist der Verein Stimme der Tiere eV in der Verantwortung, die Versorgung der Tiere zu gewährleisten. Die kleine Farm ist ohne Hilfe verloren - und mit ihr die vielen Tiere, die dort einen Lebensplatz gefunden haben.

 

Aufgrund von internen Absprachen heißt das Projekt nicht mehr "Schlupfwinkel Moldawien" sondern jetzt "House of Strays".

 

Der Verein Stimme der Tiere eV hat uns die nachfolgenden Zeilen geschickt, die ich an Euch so weitergebe.

 

 

"Liebe Claudia,

 

ich wende mich an Helficus, da die Situation im ehemaligen Tierheim Schlupfwinkel in Moldawien immer schlimmer und schlimmer wird.

Inge Reuther, die den Schlupfwinkel gründete und managte, hat sich vor ein paar Wochen von diesem Tierheim getrennt. Die Gründe dafür spielen für uns keine Rolle. Einzig und allein die 400 Tiere in diesem Tierheim spielen eine Rolle.

Inge hat sowohl den Namen Schlupfwinkel als auch viele Spender mitgenommen.

Jetzt muss Stimme der Tiere auch noch das ehemalige Tierheim Schlupfwinkel mit 400 hungrigen Fellnasen und Stubentigern versorgen. (Unser Verein ernährt außerdem ca. 900 Hunde und Katzen in 2 weiteren Tierheimen in Moldawien und auch sehr viele Straßentiere in der Türkei, Kroatien und Teneriffa).

Dem Tierheim einen neuen Namen zu geben, ist kein Problem. Es soll jetzt             House of  Strays heißen.

Genug Futter für die armen Tiere zu bekommen ist allerdings ein riesiges Problem. Zusätzlich zu der neuen finanziellen Belastung für unseren Verein kommt jetzt auch noch die Coronakrise. Viele bangen um ihren Arbeitsplatz und können verständlicher Weise nichts mehr spenden. Einige haben leider schon ihre Daueraufträge gekündigt.

 

Bitte helft uns, damit unsere Tiere nicht verhungern müssen! Wir habe mittlerweile 1300 Hunde und Katzen in unseren moldawischen Tierheimen, die ohne uns nicht überleben können.

 

Wir sind für jeden Euro dankbar! 

Spenden wie gewohnt bitte an:

 

Stimme der Tiere e. V

Sparkasse Nürnberg                                     

IBAN: DE55 7605 0101 0005 7323 26

BIC:   SSKNDE77XXX    

Stichwort:  Unterstützung "House of Strays"                                           

 

 

 

Liebe Grüße, Erika und Christa, Vorstand von  Stimme der Tiere e.V."

 

 

 

Spenden, die für den ehemaligen Schlupfwinkel Moldawien noch bei Casa Katharina eV eingegangen werden, wurden in Futter umgesetzt. 

 

 

Der Austritt von Inge Reuther aus diesem Projekt ist sehr schade und sie wird es am meisten bedauern, denn war es doch sie, die es begonnen und aufgezogen hat.

 

Über Hintergründe für diese Entscheidung zu spekulieren bringt leider gar nicht.s Es ist wie es ist. Vielleicht schaffen wir es alle gemeinsam den Tieren, die keinerlei Einfluss haben, weiterhin zu helfen. 

 

Sie sollen nicht Hunger leiden müssen. 

mehr lesen 12 Kommentare

Sa

28

Mär

2020

Neues aus Antalya

Ihr erinnert Euch, dass wir von einiger Zeit hier um Hilfe bei den anfallenden Kastrationskosten von Straßenkatzen in Duaci/Antalya gebeten hatten.

 

Die Tierfreunde Antalya waren auf einige unkastrierte Katzen an den Futterstellen aufmerksam geworden und wollten diese Tiere an der weiteren Vermehrung hindern.

 

Dank Eurer aller Hilfe konnten wir die Kosten für 14 Tiere übernehmen und an den Verein Stimme der Tiere eV, dessen Projekt unter anderem die Tierfreunde Antalya sind, überweisen.

 

Schon einmal konnte ich Euch Bilder von den Kastrationen, die durch Dr. Talat vorgenommen wurden als Bestätigung zeigen, dass Eure Spenden auch dort ankommen, wo sie hin sollen und dass die Kastrationen durchgeführt werden/wurden.

 

Heute folgen weitere Fotos von Tieren, die behandelt wurden.

 

Elke von den Tierfreunden Antalya schreibt:

 

Wilfried hatte noch 5 Miezen und ich noch eine. Leider waren zwei nicht fit genug für eine Kastra. Einmal die Katze mit dem übel aussehenden Hals. Lt. Doc Fatih ein Tumor der infektiös ist und eine mit hohem Fieber durch eine Infektion. Die beiden wurden mit Langzeitantibiotikum und einem Fiebersenker versorgt. 4 Miezen konnten noch kastriert werden und Wilfried hatte noch eine Straßenhündin mitgegeben, die natürlich auch eine Ohrmarke bekommen hat."

 

Als Erklärung: die Ohrmarken kennzeichnen kastrierte Hunde, die auf den Straßen leben.

 

Hier nun die Fotos, die mitgeschickt wurden:

mehr lesen 5 Kommentare

Fr

27

Mär

2020

7 Kastrationen in Rumänien

Wir haben noch immer Fastenzeit! Und auf was wollten wir in der diesjährigen Fastenzeit verzichten? Genau: auf ungewollte Tierkinder.

 

Deswegen haben wir das Motto des Welpen- bzw. Kittenfastens ins Leben gerufen.

 

Wegen der aktuellen Lage rund um Covid-19 und die Berichterstattung, die dieses Virus im Tierschutz bedingt, ist das Fasten ein wenig untergegangen.

 

Aber, es geht natürlich weiter. In dem Rahmen, wie es uns momentan möglich ist, werden die Kastrationsaktionen der Tierärzte weiter unterstützt.

 

Leider wird es auch für sie immer schwieriger an die Tiere für ihre Kastrationen zu kommen, da vermehrt Ausgangs- und Kontaktsperren das Einsammeln der Tiere erschweren. 

 

Solange die Tierärzte aber noch in den Tierarztpraxen oder -kliniken sein können und so lange sie noch arbeiten können, werden wir alles dafür tun, damit die Kastrationen finanziert werden können. Würden wir jetzt aufhören, würden schon bald neue Tierbabies die Tierheime fluten und die ohnehin angespannte Platzsituation weiter belasten. Schnell würde es zu tödlichen Beissattacken kommen, Krankheiten würden sich noch schneller vermehren und Tötungen müssten wieder vermehrt durchgeführt werden.

 

Daher sind Kastrationen ein Akt des Tierschutzes. Ein Akt der Gnade. Verhinderung von Leid und Elend.

 

Ich freue  mich, dass wir über Helficus heute wieder 7 Kastrationen über die Tierärzte von Equiwent eV, die in der eigenen Tierklinik täglich Hündinnen und Katzen unfruchtbar machen, übernehmen konnten.

mehr lesen 5 Kommentare

Do

26

Mär

2020

Chaoti-Dank

Das Leben auf dem kleinen Gnadenhof Hof Chaoti eV geht weiter - anders als sonst, denn Regina kann den Hof noch weniger verlassen als sonst noch. Sie zählt zur Risikogruppe und muss jetzt ganz besonders auf sich aufpassen. Was wäre mit ihren Tieren, sollte sie krank werden?

 

Und so wird Regina von außen versorgt - und die Tier natürlich auch. Fleißige Helfer besorgen Regina das, was sie täglich für sich und die Tiere braucht. Und auch liebe Spender!

 

Ihr verfolgt den Helficus Blog immer rege und vergesst auch nicht, zu reagieren, wenn es nötig ist.

 

Und so kann ich heute wieder von einigen Spenden berichten, die in den letzten Tagen auf dem Hof Chaoti angekommen sind. Regina hat wie immer alle fotografiert und dazu geschrieben.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

25

Mär

2020

Einfach mal DANKE sagen

Es ist so großartig, auf welche Ideen ihr teilweise kommt um zu helfen.

 

Zwar ist Helficus besonders für die Hilfe von Tieren da, aber nie vergessen wir auch die Menschen. Ohne Menschen kann keinem Tier geholfen werden. Ohne Menschen sind so viele Tiere verloren. Menschen sind dafür verantwortlich, ob Tiere gut leben können oder ob sie Qualen leiden.

 

Wir versuchen daher hier immer auch Wert darauf zu legen, dass es Menschen gut geht. 

 

Die momentane Zeit der Kontaktsperre durch die Corona-Krise und die damit verbundenen Schutzmassnahmen, damit sich das Virus nicht weiter verbreitet, ist für einige Berufsgruppen gerade eine besonders gefährliche Zeit.

 

Sie setzen sich jeden Tag der Gefahr aus angesteckt zu werden, weil sie für uns alle da sind. Weil sie ihrem Beruf nachgehen. Ja, für UNS, damit wir alle benötigte Versorgung erhalten. Egal ob Ärzte, Pfleger, öffentliche Dienste, Transporteure oder Verkäufer - alle sind für UNS da, damit unser Leben weiter halbwegs normal funktionieren kann.

 

Unsere liebe Sandra E. hatte bei sich noch einige Mundschutze in ihrer Verbandkiste. Da sie diese selber nicht alle braucht und die gerade jetzt so wichtigen Teile nicht ungenutzt herumliegen sollten - während überall händeringend danach gesucht wird-  hat sie folgende Aktion gemacht:

         

mehr lesen 1 Kommentare

Di

24

Mär

2020

Geburtstagsaktion

Das Leben geht weiter - selbst in Zeiten, in denen direkte soziale Kontakte nur noch sehr eingeschränkt möglich sind.

 

Aber, wir haben heute das Internet - unendliche Möglichkeiten miteinander in Kontakt zu bleiben. Uns zu informieren. zu lesen, zu schreiben, uns Videos zu schicken, anzusehen oder ...oder...oder...

 

Was macht man nun, wenn man in der Zeit von Covid-19 Geburtstag hat? Zu Hause oder in einem Lokal kann man ja nicht feiern. Freunde einladen geht nicht. 

 

Sind wir hier bei Helficus nicht auch alle irgendwie Freunde? Können wir hier nicht gemeinsam Geburtstag feiern?

 

Doch, können wir, und das wollen wir auch tun. Und am Ende sollen die Notfellchen in der Smeura über die Tierhilfe Hoffnung auch noch davon profitieren.

mehr lesen 10 Kommentare

So

22

Mär

2020

Ein Dank der TH Hoffnung

Ich habe Euch schon mehrfach hier davon berichtet, wie verzweifelt die Tierschützer überall nun versuchen ihre Arbeit rund um die Tiere weiter möglich zu machen.

 

Überall fehlt es an Futter, fehlt es an Geld um Medikamente zu kaufen und Personal sowie die laufenden Kosten (Miete, Pacht, Strom, Wasser etc.) zu bezahlen.

 

Die Spenden brechen weg. Auch bei Helficus sind in den letzten Tagen genau 0 € an Spenden angekommen. 

 

Dafür habe ich - stellvertretend für Euch - aber eine schöne Karte bekomme, die ich Euch auf gar keinen Fall vorenthalten möchte.

 

Danke und Freude zu teilen, das ist es, was wir jetzt tun können. Und das möchte ich auf jeden Fall tun!

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

21

Mär

2020

Futterhilfe für Pro Vita Animale eV

Wie ich Euch bereits geschrieben hatte benötigt die kleine Tierstation von Pro Vita Animale eV in Essen gerade Hilfe für die Tiere.

 

Die Kosten laufen weiter und die Tiere müssen versorgt werden. Da Einnahmen wegfallen weil Tiere nicht vermittelt werden können und Spenden ausfallen, ist Hilfe jetzt wichtig.

 

Noch waren bei uns in der Helficus Sammelstelle einige große Hundefutterdosen vorrätig - damit war unsere Hilfe für die Tiere möglich.

 

Und so wurden gestern noch schnell zwei Hilfspakete gepackt und weggebracht.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

20

Mär

2020

Positive Nachrichten

Positive Nachrichten, das sind die, die es momentan viel zu selten gibt.

 

Überall beherrschen Angst und Sorgen die Medien. Der Virus breitet sich weiter aus und die Maßnahmen, die zur Eindämmung ergriffen werden, werden immer drastischer - weil die Menschen es sonst wohl auch nicht lernen....

 

Ich möchte Euch nach den letzten beiden Blogs mit denInformationen rund um die Tierschutzsituation und die Möglichkeiten zu helfen heute ein paar schöne Bilder zeigen.

 

Zeigen, wo wir als Gemeinschaft helfen konnten und wie.

 

Wie ihr wisst waren Petra und Martina P. im Tierheim von Ahrweiler/Remagen und haben den Weg dorthin nicht ohne Spenden angetreten.

 

Vom Tierheim selber haben wir als Dank jetzt auch Fotos erhalten, die ich Euch gerne zeigen möchte:

 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

17

Mär

2020

Aktuelle Informationen

Ich will heute noch einmal aufzeigen, wie momentan die Situation in den Tierschutzvereinen/Tierheimen ist - soweit mir diese bekannt ist.

 

Die Geschehnisse überrollen uns alle weiterhin und einen klaren Kopf zu behalten bleibt schwierig. Natürlich macht sich jeder Gedanken und Sorgen. Natürlich versucht jeder an sich und seine Familie zu denken. Was wird noch kommen? Wie werden die nächsten Wochen und Monate aussehen?

 

Wer weiß das schon? Und ebenso wenig wie man das im familiären Umfeld weiß, weiß man, was auf die Tierheime und Tierschützer zukommen wird.

 

Daher noch einmal die wichtige Information: Eure Hunde und Katzen sind keine Überträger der Corona Viren! Es besteht kein Grund Haustiere abzugeben. Ich denke aber auch, dass jeder, der den Weg hier in meinen Blog gefunden hat ohnehin sein Haustier nie abgeben würde.

 

Ich will versuchen Euch über den Blog und unsere Facebook-Seite immer mit wichtigen Informationen zu versorgen. Am Computer können wir alle weiterhin sitzen ;-)

 

mehr lesen 7 Kommentare

So

15

Mär

2020

Wichtig: neue Bankverbindung

Liebe Blog-Leser und Helficusse.

 

Es gibt mal wieder einige Neuerungen bei uns, bei denen ich Euch bitte, diese zu beachte.

 

Helficus hat ab sofort eine NEUE KONTONUMMER!!!!

 

 

Die Bankverbindung für ALLE Zahlungen an Helficus lautet ab sofort:

 

 

Claudia Kerpen 

 

Sparkasse Aachen

 

IBAN : DE27 3905 0000 1073 5433 30

 

BIC: AACSDE33

 

 

 

Ich bitte Euch alle Zahlungen an Helficus ab sofort nur noch über dieses Konto zu tätigen.

 

Da Helficus KEIN Verein ist, lautet auch dieses Konto wieder auf meinen Namen. Es ist anders als "Nicht-Verein" nicht machbar!

 

Bitte denkt daran, wenn ihr Daueraufträge z.B. für unsere Notfallkasse eingerichtet habt, diese auf die neue Kontonummer abzuändern.

 

 

  • Durch das neue Konto werden wir bei Helficus wieder in der Lage sein auch Spendengelder für unsere Partner-Vereine zu sammeln und an diese weiterzuleiten. Natürlich können wir aber bei der Weiterleitung wie bisher auch keine Spendenquittungen ausstellen - wir sind KEIN VEREIN. Wollt ihr Spendenquittungen haben - dann spendet bitte DIREKT an die Vereine.

 

  • Mit der neuen Kontonummer haben wir auch eine neue Paypal-Adresse. Diese lautet ab sofort: kontakt@helficus.de 

 

  • Die Helficus Notfallkasse wird ebenfalls unter der neuen Kontonummer geführt - das Guthaben dorthin übertragen.

 

  • Ab sofort werden die Einnahmen, die wir durch die Verkäufe in unserem "Spendenflohmarkt für Helficus" tätigen von Evi auf dieses neue Konto überwiesen. Von dort aus werden die Gelder dem Bedarf entsprechend an die Projekte unserer Partner-Vereine zu deren Unterstützung überwiesen. Ihr werden über die Verwendung in unserem Blog umfassend informiert. 

 

Für eventuelle Fragen stehe ich natürlich wie immer gerne zur Verfügung.

 

 

 

mehr lesen 2 Kommentare

Sa

14

Mär

2020

Eine schwierige Situation

Bisher habe ich das Thema Corona-Virus COVID-19 im hiesigen Blog noch ziemlich ausgelassen. Die Medien sind voll von Nachrichten darüber und die Berichterstattung ist teilweise falsch und zudem durch die Fülle von Nachrichten sehr undurchsichtig.

 

Was ist Panik, was ich Notwendigkeit? 

 

Ehrlich gesagt, ich weiß es manchmal auch nicht genau einzuordnen. Wie sollte ich auch, bin ja auch nicht schlauer als jeder andere von Euch.

 

Da die Situation aber immer weiter eskaliert und die Auswirkungen jetzt auch auf den Tierschutz und seine Tiere deutlich werden kann ich nicht umhin auch hier auf diesen Thema einzugehen. Selbst, wenn es der ein oder andere kaum noch hören oder lesen kann.

 

Eine wichtige Nachricht mal zuerst: nach bisherigen Erkenntnissen können Hunde und Katzen den Virus nicht auf Menschen übertragen!!!! Sie stellen keine Gefahr dar und es gibt keinen Grund zur Sorge. Und schon gar nicht dafür, dass Tiere jetzt abgegeben werden - die Tierheime haben jetzt schon ganz andere Sorgen.

 

Die meisten Tierheime werden aktuell geschlossen bleiben. Dabei handelt es sich um reine Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter. Diese werden zwingend gebraucht um die Versorgung der Tiere aufrecht zu erhalten! Natürlich könnt ihr in den meisten Fällen Termine vereinbaren, wenn ihr Euch für ein Tier interessiert. Gassigänger sind weiterhin willkommen und Fundtiere werden selbstverständlich angenommen.

 

Neue Tiere aus dem Ausland werden wohl bis auf weiteres nicht mehr aufgenommen werden können - einfach weil die Transporte nicht mehr stattfinden können. Die Grenzen von vielen Ländern werden/wurden geschlossen und Fahrer teilweise nach ihrer Rückkehr ins Heimatland unter Quarantäne gestellt.

 

Was das für die ausländischen Tierheime bedeutet, das kann sich jeder vorstellen!

 

 

mehr lesen 2 Kommentare

Fr

13

Mär

2020

Strand oder Buddelkiste?

Im vor ca. 5 die Jahren neu gebauten und bezogenen Tierheim Koblenz wird immer wieder verbessert und ausgebaut.

 

Klar, dass man bei einem Neubau nicht von ersten Moment an alles anschaffen kann, das kennt jeder von uns, der schon einmal selber ein Haus gebaut oder umgebaut hat. Man beschränkt sich erst einmal auf die wirklich wichtigen Dinge, das Geld ist meist knapp und muss für diese erst mal reichen, und später wird dann das ein oder andere zusätzliche Projekt angegangen. Man fängt an den Garten zu gestalten oder Räume zu verschönern.

 

Einem Tierheim geht es nicht anders. Denkt einmal, was ein solcher Neubau kostet... Da fließen solche Geldbeträge, dass es einem schnell schwindelig werden könnte. Aber - was am Ende bei guter Planung und vernünftigem Preismanagement dabei herauskommt, das ist dann schon sehenswert - und für die Tiere in diesem Fall ein riesiger Gewinn.

 

Wer schon ein mal im Tierheim Koblenz war, wer die Räumlichkeiten kennt, der weiß, was dort geschaffen wurde.

 

Nachdem das Gebäude errichtet und bezogen war, ging es so, wie Gelder vorhanden war, natürlich weiter. Es wurde ein kleiner Teich angelegt, in dem Fische leben und die Vögel baden können. Ein Taubenhaus wurde errichtet, damit auch diese Tiere endlich aufgenommen und gut untergebracht werden konnten. Heute lebt ein schöner Taubenschwarm im Tierheim. Ein Kleintierdorf für die Kaninchen und Hasen wurde errichtet.

 

Für die Hunde wurden große Auslaufzonen errichtet. Alle verfügen mittlerweile über einige Hütten oder Häuschen, wo sich die Hunde - aber auch das Personal unterstellen können wenn es regnet oder die Sonne gnadenlos brennt. In den verschiedenen Ausläufen gibt es unterschiedliche Spielmöglichkeiten für die Hunde. Mal ist es ein riesiger Trampolin, mal eine große Betonröhre, mal ein Sandberg.

 

Im Laufe des Gebrauchs zeigen sich dann immer wieder einmal Bedarfe. Wo fehlt noch etwas, was ist noch nicht so ganz optimal....  In der Vergangenheit zum Beispiel haben wir von Helficus mit LKW-Ladungen Lavasand ausgeholfen, der die Ausläufe der Hunde auch bei nassem Wetter trockener hält. 

 

Vor einiger Zeit hatte ich nachgefragt, ob weiterer Lavasand benötigt würde. Denn auch in den Außenbereichen der Kleintiere wurde dieser verteilt und hat sich auch dort sehr bewährt.

 

Die zaghafte und bescheidene Antwort war: "Dringend bräuchten wir eigentlich im Moment weißen Sand für die Hundeausläufe." 

 

Ok, da sollte doch dranzukommen sein! Aber, auch ich wusste, dass Sand immer knapper wird (man sollte es kaum glauben aber es ist gerade bei speziellen Sandarten so!) und dieser damit immer teurer.

 

Nachdem meine vielen mails an Baustoffhändler und Kiesgruben in der Koblenzer Umgebung leider ohne Erfolg bleiben und keiner bereit war etwas Sand für die Tierheimtiere zu spenden, mussten eben wir Helficusse ran.

 

Dafür gibt es uns doch! Natürlich versuchen wir andere bei Spenden mit ins Boot zu holen - aber wenn keiner helfen will - wir schon!

 

Und auf die Helficusse war Verlass. Wir haben hier den - zugegeben Freundschafts-Sonderpreis! - für eine ganze LKW-Ladung weißen Sand zusammen gesammelt und hier ist nun das Ergebnis:

mehr lesen 3 Kommentare

Do

12

Mär

2020

Wollen wir uns freuen?

Was gibt es schöneres als den Tag auch mal mit guten Neuigkeiten zu beginnen?

 

Normalerweise wird man doch schon mit dem Öffnen der Augen mit schlechten Nachrichten überhäuft. Radio, Fernsehen, Computer, Zeitung oder Soziale Medien - überall prasseln die Hiobsbotschaften auf uns ein.

 

Geht es Euch wie mir? Fühlt ihr Euch oft deprimiert und hilflos? Seht ihr kein Vorankommen? Wo gibt es noch schöne Dinge zu sehen? Noch Freude, Hilfe oder Glück?

 

Klar, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, dann kann man selbst an den grauesten Regentagen noch einen schönen Moment einfangen. Sei es der kleine Sonnenstrahl, der sich durch die Wolken kämpft und ein so schönes Licht zaubert. Oder das Vögelchen, das an einer Pfütze trinkt. Man muss halt bei all den optischen Reizen einen Blick für die Kleinigkeiten behalten. So wie ich mich eben daran erfreut habe, dass ein Baum vor meinem Fenster die ersten Blüten trägt. Zarte rosa Blüten vor einem tief blau-grauem, regengeschwängerten Himmel. Ganz zart und kaum zu sehen, wenn man nur einen flüchtigen Blick nach draußen wirft. Ich bin einfach eine Minute stehen geblieben und habe den Anblick in mich eingesogen. Mich an diesen Blüten erfreut. Ganz bewusst. Während der Wind die Äste wieder einmal kräftig bewegt und laut um die Ecken pfeift. Währen die nächste Regenschauer schon heranzieht. Da sind diese kleinen Blüten, die Farbe und Freude bringen. Und die gilt es zu sehen und ihnen Aufmerksamkeit zu schenken. Den Rest blende ich einfach mal - zumindest kurzzeitig - aus.

 

Damit ihr Euch nun alle erfreuen könnt, wird dieser Blog wieder einmal besonders schöne Fotos zeigen.

 

Fotos, von den Pfleglingen des Vereins "Kitten in Not eV", der über uns eine Sendung mit Schmusekissen und Spielzeugen für die kleinen Samtpfötchen erhalten hat. Diese wurden nun verteilt und die Freude war groß.

 

Aber schaut selber und erfreut Euch an den wunderschönen Spielfotos der Katzen:

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

11

Mär

2020

Weitere Kastrationen finanziert

Es geht weiter - immer weiter. 

 

Ein besonderes Anliegen bei Helficus sind uns die Kastrationen von Hunden und Katzen im Süden und Osten Europas. Für wenig Geld kann so viel Tierleid verhindert werden - wir wären doch dumm, wenn wir diesen Weg nicht nutzen würden.

 

Wie teuer ist es, die Tiere, die keiner will, täglich zu versorgen. Ihnen Tierheime zu bauen und dort halbwegs vernünftige Lebensbedingungen zu schaffen. Was kostet es immer wieder die Tiere medizinisch versorgen zu lassen, zu impfen, gegen Parasiten zu schützen - und all das, damit sie oft jahrelang oder vielleicht sogar ihr gesamtes Leben hinter Gitter fristen? Ist DAS das was wir wollen?

 

Nein! Natürlich freuen wir uns über jedes ehemalige Notfellchen, das ein neues zu Hause gefunden hat. Wir helfen liebend gerne dabei und fast alle von uns haben doch ein oder mehrer Tiere aus dem Tierschutz übernommen. Trotzdem müssen wir uns darüber im klaren sein, dass es immer nur eine kleine Anzahl von Glückspilzen geben wird und die große Masse keine Familie finden wird.

 

Wir sind nicht in der Lage alle ungewollten Haustiere nach Deutschland zu holen. Dafür sind es einfach zu viele. Zu viele Ländern, in denen noch Missstände herrschen. Zu viele Tiere, die täglich getötet werden - weil kein Platz für sie in den Tierheimen vorhanden ist. 

 

Die Tierheime sind überfüllt. Es herrscht qualvolle Enge, die nicht nur zu gesundheitlichen Problemen, Überlastung der Tierschützer vor Ort, finanziellen Notsituationen und am Ende auch noch tödlichen Beissereien führt. Welpen - kleinste Lebewesen werden geboren um qualvoll zu sterben. Ist das Tierschutz? Kann es das sein, was wir wollen? NEIN! Genau DAS wollen wir alles NICHT.

 

Und weil wir das NICHT wollen, weil wir wissen, dass wir gegen Windmühlen kämpfen würden, müssen wir etwas gegen die Situation tun. Das wenige Geld wirtschaftlich vernünftig einsetzen und das sind nun einmal Kastrationen.

 

Nur wenn der Nachschub an Tieren endlich weniger wird, werden wir das Leben der Tiere in den Ländern verbessern können. Alles andere wäre unrealistisch und finanzielles Harakiri.

 

Es nutzt auch nicht nur die Tiere zu kastrieren, die in den Tierheimen leben, die müssen natürlich kastriert sein um Ruhe in die Heime zu bringen und dort keinen weiteren Nachwuchs zu schaffen, aber vor allem müssen wir die Tiere, wo die vielen Hundewelpen und Kätzchen geboren werden - auf den Straßen und bei den Familien der Bevölkerung - erreichen. Dorther kommen die Tiere, die die Tierheime füllen.

 

Und so spenden wir immer wieder unser Geld in Kastrationsprojekte. Überall bei unseren Partner-Vereinen. 

 

Heute möchte ich mich bei Euch dafür bedanken, dass ihr mir mit zusammen an dieser Aufgabe arbeitet. Dass ihr alle helft, dass die Notfellchen weniger werden. Eines Tages... nicht heute...nicht morgen.... aber irgendwann werden wir den Erfolg sehen.

 

Ihr erinnert Euch, dass im Dorf Duaci bei Antalya in der Türkei mindestens 20 unkastrierte Streunerkatzen an den Futterstellen der Tierfreunde Antallya gesichtet wurden. Wilfried und Ayhan von den Tierfreunden Antalya haben um Hilfe gebeten, um möglichst alle Tiere kastrieren zu können.

 

Wir hier bei Helficus konnten dank Eurer Hilfe insgesamt 14 Kastrationen finanzieren! 

mehr lesen 2 Kommentare

Di

10

Mär

2020

Petra und Martina waren im TH Ahrweiler

Unsere beiden Helficusse Petra und Martina P. hatten sich vorgenommen das Tierheim in Ahrweiler zu besuchen. Dort sollten neue Hunde aus den Tierstationen von Pro Dog Romania eV in Rumänien aufgenommen werden und das war doch ein schöner Anlass um sich diese und das Tierheim einmal anzuschauen.

 

Natürlich sind Petra und Martina nicht ohne Spenden für die Tiere nach Ahrweiler gefahren sondern haben eingekauft und auch aus unserer Sammelstelle heraus konnten wir Unterstützung leisten. Wir haben uns dabei an der Wunschliste des Tierheims, die auf der Homepage ersichtlich ist, orientiert.

 

Die Pakete, die ich gepackt und an Petra und Martina geschickt hatte, die habe ich Euch hier im Blog bereits vorgestellt.

 

Hier sind sie, als sie bei den beiden Ausflüglern angekommen sind:

mehr lesen 0 Kommentare

So

08

Mär

2020

Ein Paket für das Tierheim in Suceava

Gestern habe ich Euch hier im Blog davon berichtet, dass wir dank Sandras Geldspenden den Hunden im Tierheim Suceava in Rumänien Stroh für ihre Hütten schenken konnten.

 

Auch habe ich Euch im gestrigen Blog den Link zum Spendenshop des Vereins Suceava - Memory of Tina eV gepostet, wo ihr den Tieren diverse Spenden einfach per Mausklick zukommen lassen könnt. Alles kostet nur wenige Euros und man hilft dennoch so viel.

 

Nun kann ich Euch heute ein Paket zeigen, das wir in der Helficus Sammelstelle packen und versenden konnten, damit die Tierärzte in Suceava wieder Material für die Behandlung der Tiere haben.

 

Viele von Euch sammeln fleißig abgelaufene KFZ-Verbandkästen. Viel von dem Inhalt ist jederzeit noch zu gebrauchen und bei einigen Teilen einfach nur nicht mehr die Sterilität gewährleistet. Doch, was ist schlechter als abgelaufenes Material? Richtig: gar keins zu haben....

 

In vielen östlichen Ländern Europas herrscht bittere Armut und selbst viele Krankenhäuser leiden unter Materialmangel. Manchmal müssen die Patienten selber das vom Arzt benötigte Material für ihre Behandlung mitbringen! Ja.....so etwas gibt es! Und wir hier schmeißen die Sachen lustig in den Müll.

 

Dass für den Tierschutz in solchen Fällen kaum etwas an Material da ist, das brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Doch Tiere werden auch krank oder sind verletzt und  brauchen Hilfe. 

 

Die leisten wir unter anderem auch mit den guten Inhalten der KFTZ-Verbandkästen. Egal ob für Mensch oder Tier - der Inhalt ist brauchbar. In Deutschland werden die Inhalte ebenfalls gerne von Hilfsorganisationen angenommen um damit Schulungen durchzuführen und dafür keine frischen Materialien kaufen zu müssen. Fragt also gerne mal beim Roten Kreuz, den Maltesern, Johannitern oder Feuerwehren vor Ort nach.

 

In unserer Sammelstelle hatten wir wieder ordentliche Mengen an Kästen bekommen, so daß ein ganzes Paket damit gefüllt werden konnte.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

07

Mär

2020

Schwein gehabt

Glück = Schwein gehabt haben heute einige Tiere.

 

Wieder einmal habe ich die große Freude Euch positive Dinge aus dem Tierschutz zu berichten. Positiv, weil ihr bestimmt ebenso wie ich den ganzen Tag lang mit negativen Informationen überhäuft werdet und manchmal am Rande der Resignation steht.

 

Aaaaaber....wenn wir alle etwas tun, das geben, was wir können, dann schaffen wir viel von diesem Leid zu mindern. Wir können etwas verändern und das sollte uns alle ermutigen und nicht die Flinte ins Korn werfen lassen.

 

Deswegen freue ich mich immer so sehr Euch hier die positiven Seiten des Tierschutzes zeigen zu können. Nicht die grausame, dreckige und trostlose Ansicht, sondern eben das, worüber man sich freuen kann. Leid soll nicht ausgenutzt werden um Taschen und Geldbörsen zu öffnen sondern es soll bekämpft werden. Und wenn man das tut, dann darf man dies auch zeigen und andere ermutigen mitzumachen. Das ist das Konzept von Helficus.

 

Gestern haben einige Tiere im Tierschutz wieder Schwein gehabt. Denn, es gab wieder einmal Hilfe für sie.

 

Ein Paket war von Sandra E. in unserer Sammelstelle angekommen und beim Auspacken der Sachspenden fielen mit auch zwei Gläser und ein Sparschwein in die Hände - alle nicht leer sondern liebevoll mit Spenden gefüllt.

mehr lesen 3 Kommentare

Fr

06

Mär

2020

Ab unter das Messer

Wenn es doch nur immer so gut laufen würde.....  Ich glaube, das Jahr 2020 wird das Helficus Jahr der Kastrationen!

 

Ihr werdet es kaum glauben, aber zusätzlich zu der Aktion, bei der ich hier vor ein paar Tagen um Spenden für die Kastration von Streunerkatzen in Duaci bei Antalya/Türkei gebeten habe und wir in Summe 9 dieser Kastrationen finanzieren können, haben wir eine weitere Spende erhalten, die für die Kastrationen von Tieren der Dorfbevölkerung in Rumänien eingesetzt werden soll. Der Spender möchte anonym bleiben, dem Wunsch kommen wir natürlich nach.

 

Wie ihr hinreichend hier informiert wurdet, setzt sich der Verein Equiwent - Schmiede ohne Grenzen eV dafür ein, dass in der eigenen Tierklinik in Ost-Rumänien Hunde und Katzen der Bevölkerung in den umliegenden Dörfern eingesammelt werden und in der Klinik selber kastriert und bei Bedarf behandelt werden. Nachdem die Tiere wieder aus der Narkose erwacht sind werden sie zurück zu ihren Besitzern gebracht.

 

Dies ist Tierschutz an der Wurzel. Das Fundament für eine Veränderung im Leid der Tiere in Rumänien. Eine Veränderung, die irgendwann dafür sorgen wird, dass die riesigen und überfüllten Tierheime endlich einmal leerer werden und die Tötungsstationen geschlossen werden.

 

Es ist so toll, dass es einige Leser des Helficus-Blogs gibt, die diesen vorbeugenden Tierschutz mittragen und dafür spenden. Und so können wir die Kastrationen in den diversen Ländern finanziell unterstützen.

 

mehr lesen 4 Kommentare

Do

05

Mär

2020

Futterspenden sind bei den Tieren angekommen

Nach dem gestern so "finanzlastigen" Blog will ich Euch heute wieder von zwei Futterspenden berichten, die in den Tierstationen durch Helficus angekommen sind.

 

Die erste Spende ist in Spanien, im Refugio Esperanza angeliefert worden. Dort versorgen wir Tiere mit speziellen Futterbedürfnissen mit getreidefreiem Trockenfutter.

 

Immer wieder passiert es, dass einzelne Tiere das normale, günstige Futter, dass für die Versorgung der Tiere gekauft wird, nicht gut vertragen. Sie reagieren empfindlich auf das enthaltende Getreide und der Körper reagiert mit Durchfällen.

 

Klar, die günstigen Futtersorten enthalten meist weniger Fleisch, es wird mit Getreide gestreckt. Sonst wäre der Preis nicht zu machen. Ist auch meistens kein Problem, denn die Hunde fressen es gut und es nährt sie. Das ist in der ersten Linie wichtig und da, wo täglich viele Tiere gefüttert werden müssen und das Geld knapp ist - nämlich im Tierschutz - da kann man sich leider ein hochwertiges und damit recht teures Futter für die Tiere nicht leisten. 

 

Futterpaten sind knapp und diese wären höchstens eine Möglichkeit um hier und da mal etwas besseres Futter auch kaufen zu können. Doch, es gelingt meisten es nur mit Hängen und Würgen die monatlichen Futterrechnungen für das günstige Futter überhaupt bezahlen zu können.

 

Im Refugio Esperanza fallen pro Monat mindestens 900 € an Futterkosten an. Nur für das günstige Grundfutter. 

 

Damit aber die Hunde, die eben sensibel auf Getreide reagieren, auch ihr getreidefreies Futter bekommen können, haben wir von Helficus mit der Firma alsa hundewelt ein Futterabo über monatlich 2 x 12 kg getreidefreies Futter abgeschlossen, das automatisch nach Spanien geliefert wird. Die Firma alsa hundewelt hat uns für die Notfellchen einen Sonderpreis eingeräumt für den wir mehr als dankbar sind. Die Kosten für das Abo trage ich privat, deswegen findet ihr hierzu keine Rechnungen in Blog.

 

Die neue Monatslieferung über die zwei Futtersäcke ist wieder einmal in Spanien eingetroffen und Martina hat dankbar ein Foto als Bestätigung geschickt.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

04

Mär

2020

Geldspenden die möglich wurden

Geld.....überall ist es das große Thema.

 

Keiner hat welches, an allen Ecken und Enden wird es benötigt.

 

So natürlich auch im Tierschutz. Viel Hilfe können wir dank unserer Sachspenden ermöglichen, aber es wird auch immer wieder Hilfe durch Geldspenden benötigt. Nicht alle Kosten lassen sich mit Sachspenden decken. Oder manchmal macht es wirtschaftlich gesehen vielleicht keinen Sinn eine Sachspenden zu tätigen, weil Produkte vor Ort viel günstiger zu bekommen sind, bessere Qualität haben und zudem ein teurer Transport entfällt.

 

Für Geldspenden gibt es also durchaus verschiedene Gründe.  Wir stellen hier immer wieder wichtige Projekte unserer Partner-Vereine vor, für die Geldspenden benötigt werden. Ihr habt die Möglichkeit direkt an die Vereine zu spenden - oder es über Helficus zu tun. Egal welchen Weg ihr wählt - das Geld kommt zu 100 % beim Verein an denn wir leiten jeden Cent dorthin weiter. Helficus finanziert sich rein privat und behält keine Gelder für eigene Kosten ein.

 

Auch stellen wir hier immer wieder schöne Ideen vor, wie man helfen kann indem man zum Beispiel eine Kleinigkeit für sich selber oder als Geschenk kauft und dadurch die Tierschutzprojekte von Helficus unterstützen kann.

 

Eine solche Möglichkeit ist der Kauf eines kleinen bunt bemalten Häuschens beim Blumengeschäft Engelhardt, durch den man über die Tierhilfe Hoffnung eV eine Hundehütte für die Tiere in der Smeura in Rumänien finanziert. Lediglich 25,-- € kostet das Material für eine solche massive Hütte - und als Dank für die Spende erhält man ein kleines buntes Häuschen, das man sich zu Hause oder im Garten aufstellen kann - oder man verschenkt es. Auf jeden Fall erinnert es immer so schön an die getätigte Spende, die Finanzierung eines Eigenheims für einen der ca. 6000 Hunde in der Smeura.

 

Gerade hat Claudia Engelhardt wieder 150,-- €, die sie für dieses Projekt wieder zusammen bekommen hat, an die Tierhilfe Hoffnung eV überwiesen.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

03

Mär

2020

Katzenflut in Antalya/Türkei

Ein Hilferuf hat uns aus der Türkei erreicht.

 

Wie ihr wisse sind Wilfried und Ayhan in Duaci, einem Dorf bei Antalya, täglich damit beschäftigt streunende Hunde und Katzen zu versorgen. Jeden Tag fährt Wilfried los um große Mengen an Futter zu verteilen, die Tiere zu begutachten und bei Bedarf möglichst einzufangen und tierärztlich behandeln zu lassen.

 

Natürlich werden die Tiere nach Möglichkeit auch eingefangen um mit Parasitenschutz versorgt und kastriert zu werden. Krankheiten sollen so verhindert werden und ebenso weiterer ungewollter Nachwuchs.

 

Momentan macht ihm die große Zunahme von Steunerkatzen ziemliche Sorgen. Elke, die Wilfried bei der Versorgung der Katzenunterstützt hat gemeldet, dass ca. 20 unkastrierte Katzen an den Futterstellen sind, die dringend unfruchtbar gemacht werden sollten um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

mehr lesen 15 Kommentare

Mo

02

Mär

2020

Osterhasen im Kosmetikstudio

Ihr alle erinnert Euch bestimmt, dass es vor Weihnachten im Kosmetikstudio "In Balance" in Walheim bei Aachen Hundekekse zu Gunsten von Helficus zu kaufen gab.

 

Diane Beutel hatte sie gekauft um die tierischen Leckereien ihren Kunden, die ja oft auch Tierfreunde sind, anzubieten. Der Erlös wanderte komplett in unsere im Kosmetikstudio aufgestellte Spendendose. Wie jedes Jahr waren die Kekse schnell ausverkauft und unsere Spendendose gut gefüllt.

 

Aber, nicht nur zu Weihnachten sondern auch zu Ostern gibt es eine solche Aktion bei Diane, deren Hund Fridolin aus dem Refugio Esperanza stammt und im Studio die beste Werbung für den Tierschutz und seine Tiere ist.

 

Und so hat Diane auch zu Ostern wieder Hundekekse gekauft und bietet sie gegen Spende an. Fridolin hat eine Qualitätskontrolle gemacht und die großen Osterhasen-Kekse als sehr lecker freigegeben.

 

mehr lesen 4 Kommentare

So

01

Mär

2020

Spenden, die ankommen

"Ich spende nichts - man weiß doch eh nicht, wo es landet."

 

Wie oft habe ich diesen Satz schon gehört. Mag ja auch in manchen Fällen berechtigt sein, aber nicht bei Helficus. Helficus wurde von mir gegründet um den Zweiflern eben genau diese Sätze zu ersparen. Um zu zeigen, dass transparent gearbeitet werden kann und Spenden genau dort ankommen, wo sie benötigt werden und Verwendung finden.

 

Wer bei uns hilft, der sieht den Erfolg. Der kann sich hier im Blog darüber freuen zu sehen, was möglich ist, wenn alle zusammenhalten und jeder ein wenig gibt.

 

Unsere Partner, die von uns die Spenden erhalten, die freuen sich sehr über die Hilfe und brauchen sie auch. Sie sind dankbar dafür und zeigen es dadurch, dass sie uns Fotos von dem schicken, was sie erhalten haben.

 

Heute kann ich Euch wieder solche Fotos zeigen.

 

Das erste stammt aus dem Refugio Esperanza in Spanien, das monatlich 2 Säcke getreidefreies Hundefutter im Abo durch uns über die Firma alsa hundewelt bekommt.

mehr lesen 0 Kommentare