Wie und wo kann ich helfen?

Während viele Menschen noch mit sich selber und ihren teilweise verrückten Hamsterkäufen beschäftigt sind, sind die Tierschützer in großer Sorge um die Tiere in den Tierstationen.

 

Wie geht es weiter? Wie kann die Versorgung der Tiere sichergestellt werden? Was wird jetzt an Vorräten benötigt? Wie kann das Personal geschützt werden um die Tiere auch weiterhin pflegen zu können?

 

Wer von Euch nun die Zeit nutzen möchte und nicht nur an sich sondern eben auch an die Notfellchen denken möchte, dem möchte ich heute ein paar Informationen geben, wie jetzt geholfen werden kann.

 

 

Je schwieriger die Zeiten sind/werden, umso wichtiger ist konkrete und zielführende Hilfe. Spendengelder werden immer weniger - täglich werden Daueraufträge und Mitgliedschaften gekündigt, fallen Spenden und Sponsoren aus. Da ist es so wichtig, das, was noch an Geldern kommt bestmöglich einzusetzen.

 

Es macht momentan keinen Sinn Sachspenden an Sammelstellen zu versenden - auch nicht an Helficus - denn die liegen nur ungenutzt herum! Solange nicht klar ist, wie Transporte von Spenden stattfinden können, müssen die Spenden eingelagert werden. Und anderswo fehlt es vielleicht an genau diesen Hilfsmitteln. 

 

Schickt bitte nur konkret gewünschte Sachspenden an die Tierheime bzw. vor allem an Sammelstellen für Auslandstierheime!

 

Auch deutsche Tierheime/Tierstationen sind besonders von der Krise betroffen und kämpfen täglich ums Überleben. Sie brauchen jetzt Hilfe durch Geldspenden oder auch Sachspenden - aber hier ist es wichtig, dass sie das bekommen, was sie wirklich brauchen. Keine Tierstation in der nur Hunde leben braucht z.B. Katzenfutter....

 

Fragt vorher nach was gerade besonders fehlt bevor ihr etwas kauft! Viele Vereine haben auf ihren Homepages oder bei Facebook Listen, aus denen der Bedarf ersichtlich ist. Schaut Euch um und lest auf den Seiten.

 

Das Internet ist jetzt die wichtigste Informationsquelle für alle und für die Tierschützer das Sprachrohr nach außen. Eine Information auf der Homepage oder bei Facebook kann hunderte zeitraubende Mails ersparen - wenn die Menschen kapieren, wo sie sich informieren können und selber einmal ein wenig tätig werden.

 

Seid neugierig! Lest, wen ihr unterstützt! Informiert Euch - jetzt habt ihr die Zeit! Entlastet die Tierschützer. Gebt Euer Geld sinnvoll aus.

 

 

Meiner Meinung nach ist es jetzt umso wichtiger dafür zu sorgen, dass in den Heimatländern die Auslandstiere dafür gesorgt wird, dass weiter kastriert werden kann! Nur so lassen sich weitere Tierkindern vermeiden. Nur so sorgen wir dafür, dass die Tierheime nicht überquellen von Tieren. Zu große Enge sorgt für oft tödliche Beissereien. Noch mehr Tiere bedeuten noch höhere Kosten. Es würde noch mehr Personal benötigt. Und am Ende wird wieder vermehrt getötet.... 

 

Das alles wollen wir NICHT! Und deswegen muss jetzt weiter kastriert werden. Die Tierärzte dürfen überall arbeiten. Aber, dafür brauchen sie die finanziellen Mittel.

 

Wer nun bei den so wichtigen Kastrationen helfen möchte, der kann dies vor allem bei allen Auslandsvereinen tun, die selber Tierärzte beschäftigen. Es hilft nur da zu spenden, wo JETZT die Hilfe ankommt und umgesetzt werden kann. Kastrationsaktionen die für irgendwann geplant sind nutzen jetzt erst mal nicht. Sie sind auch wichtig aber wer weiß, ob sie durchgeführt werden können. Daher: wenn ihr Geld ausgebt dann bitte da wo JETZT das richtige damit passiert.

 

Vielen Dank an dieser Stelle an Ute und Günter, die 5 Kastrationen in Suceava über den Verein Suceava - Memory of Tina eV übernommen haben.

 

Meiner Meinung nach sind jetzt die Kastrationen der Besitzertiere ganz besonders wichtig - denn sie liefern die ungewollten Tierbabies. 

 

Die Vereine Equiwent - Schmiede ohne Grenzen eV führt in der eigenen Tierklinik in Ost-Rumänien diese Tierkastrationen täglich durch. Eine Kastration kostet nur 17,-- € . Bankverbindung und Paypal-Adresse findet ihr auf www.equiwent.org  (Link anklicken)

 

Auch die Tierhilfe Hoffnung eV kastriert Besitzertiere durch die Tierärzte, die mit den Kastrationsmobilen unterwegs sind. Hier kostet eine Kastration 19,-- € und ihr findet alle Bank- und Paypal-Daten auf www.tierhilfe-hoffnung.com  (Link anklicken)

 

Es sind kleine Beträge, die vielen Tieren das Leben retten - nicht nur den Babies, die nicht geboren werden, sondern auch den Tieren, die bereits in den Tierheimen leben.

 

 

Konkrete Spendengesuche gibt es aktuell von folgenden Vereinen, mit denen Helficus in Kontakt steht:

 

Pro Vita Animale eV   : braucht als kleine Tierstation in Deutschland, die regelmäßig Tiere von pro Dog Romania eV aufnimmt, jetzt Hilfe durch Spenden für Futter, Medizin und Tierarztrechnungen. Hier fallen jetzt Vermittlungen weg, neue Tiere können nicht kommen. 

 

Tierhilfe Bluemoon & Pfötchenfreunde eV  : an Svetlanas Tierheim in Sibirien können vorerst wohl keine Hilfspakete versendet werden. Alle benötigten Mittel müssen verstärkt vor Ort gekauft werden. Besonders Katzenfutter und Aufzuchtmilch wird dadurch knapp und ist teuer.

 

Suceava - Memory of Tina eV : Es müssen Futter und Medikamentenvorräte für die Tiere im Tierheim von Suceava angeschafft werden.

 

Pro Dog Romania eV . Futter, Medikamente und Baustoffe wie Kies und Platten für die Gehege müssen bevorratet werden.

 

Equiwent -Schmiede ohne Grenzen eV  die Hufbeschlagung und medizinische Versorgung der Arbeitspferde der Bevölkerung muss weitergehen. Ebenso die Kastrationen in der eigenen Tierklinik.  Daneben gibt es ein zweiter Projekt - das der humanitären Hilfe, das jetzt dringend auch weitere Spenden braucht damit die Menschen - die Ärmsten der Armen - weiter versorgt werden können. Ich verwiese hier noch einmal auf die Filme, die man sich über die Arbeit und die Situation vor Ort auf der Homepage des Vereins anschauen kann.

 

 

Für alle Vereine, Tierheime und Tierstationen laufen die Kosten weiter. Sie sitzen nicht auf großen Bergen von Geld. Ausbleibende Spenden können das Aus bedeuten und damit weiteren Tieren die Hilfe nehmen oder das Leben kosten.

 

Ich werde Euch auch weiterhin bestmöglich über den Blog und über unsere Facebook-Seite informieren. 

 

 

Bitte helft - über Helficus oder direkt. Bitte vergesst die Tiere nicht! Jeder Euro hilft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0