Luke und sein Frauchen hoffen auf Hilfe

Liebe Helficusse und alle, die täglich unseren Blog lesen:

 

Wieder hat uns ein Hilfsgesuch erreicht! Luke und sein Frauchen hoffen sehr auf Hilfe durch uns und unsere Notfallkasse.

 

Wie ihr wisst, haben wir unsere Notfallkasse mit deren Hilfe wir Tieren eine Behandlung ermöglichen, deren Menschen aufgrund eigener Notlage nicht in der Lage sind die Kosten alleine zu tragen. Tiere, die keinem Tierschutzverein unterliegen sondern Privattiere sind.

 

Heute geht es nun um Luke:

Ich möchte nun Lukes Frauchen selber zu Wort kommen lassen, um nichts anders wiederzugeben.

 

Hier ist Katrin W.'s Schreiben an uns, das ich mit ihrer Genehmigung mit Euch hier öffentlich teile:

 

"Guten morgen, ich hate alles geschrieben was uns drei in den lesten zwei Jahre passiert ist, das wir die Wohnung nach 16 Jahre verloren haben da der Privatvermieter uns nur los werden wohlte u d keine Mitschulden gab und wir alles verloren habe und nur noch das haten was wir am körper haten und mehr nicht, Luke hat sehr drunter gelienten und sah sehr schlecht aus so das ich Angst hate das er vielleicht Nieren probleme bekommen hat den er ist immer an der Hüfte eingefallen obwohl er jeden Tag Futter bekommen hat wurde er immer dünner, wir waren drei Monate ohne Wohnung und auch keine Hilfe zum Glück haben wir jetzt eine neue Wohnung wo die zwei auch ein Hundezimmer haben, aber das half Luke auch nicht über den verlust nicht hinweg den es war 9Jahre sein zuhause, seine Couch seine Wohnung seine sachen das war heute auf morgen alles weg und damit hat er noch bis heute dran zuknabern, und mir geht es Gesundheitlich auch nicht gut, ich bin jetzt schon seit 12Jahre auf Rollstuhl angewiesen, weil Ärzte mist gebaut haben und es wird nie wieder besser im gegen teil ich kann mich auch bald nicht mehr bewegen haben die Ärzte gleich gesagt Querschnittlämung aber leider wissen die nicht wann und ab welche stele, das kann auch heißen Kopf abwärts beim schlimmsten fall, aber ich habe es bis jetzt mit Luke seine hilfe gut geschafft, er kam vor 11 Jahre zu mir mit ca 8Wochen und ich muss sagen er hat mich ausgesucht und da war ich schon einjahr im Rollstuhl und konnte nicht laufen mehr, dank Luke kann ich das wieder aber in den Jahren wird es immer weniger leider, den vor paar Jahre waren wir noch am See und sind geschwommen und Boot gefahren das geht jetzt nicht mehr so leider, den wir zwei haben es so geliebt durch sand laufen auch wenn ich immer wieder hingefahlen bin das war uns zwei so engal den wir haten so ein spaß, ich würde sogerne wieder mehr spaß haben mit Luke aber durch seine Krankheit kann er auch nicht mehr so gut laufen und ohne die Behandlung muss er wohl bald in Rollstuhl oder eingeschläfert werden was ich und Luke nicht wohlen den er zeigt mir jeden Tag das er leben möchte, ich habe so große Angst das wir Weihnachten nicht mehr zusammen sind da er schon Tod sein könnte, ihr seit Luke seine leste cache ohne euch ist es sein sicher Tod, und ich weiß das die Behandlung hilft den er hate schon mal Spritze bekommen ob es auch helfen würde und die hat super geholfen nur leider muss die einmal die Woche und in alle Gelenke gespritzt werden und hält zwei bis 7Tage das ist immer unterschiedlich und du wirst sagen warum mache ich das nicht, ich mache es nicht da die gefahr immer größer wird das er sich keime reim holt wie ich an meine Wirbelsäule das habe deswegen haben wir das nur einmal gemacht und es ist auch mit sehr große schmerzen verbunden für Luke, so nun weißt du einiges von mir und Luke, und ich hofe ihr könnt uns drei helfen liebe Grüße"

 

Seit etwa einem Jahr versucht Katrin Hilfe für die notwendige Behandlung für Luke zu bekommen. Ohne Erfolg.

 

Der Kostenvoranschlag für Lukes Behandlung ist daher schon etwas älter, aber laut Katrin immer noch aktuell. Die Tierärzte sind bei den Kosten auch schon entgegen gekommen.

 

Momentan bekommt Luke Schmerzmittel, doch das hilft ja nur gegen die Schmerzen, ändert aber nichts am Grund für diese.

 

Luke ist 11 Jahre alt, der Grund, warum ihm wohl viele Stellen keine Hilfe mehr zukommen lassen möchten. Doch, soll ein älterer Hund nicht auch noch schmerzfrei leben dürfen? 

 

 

Katrin hat zugesagt, dass sie hier im Blog aufkommende Fragen von Euch gerne beantworten wird. Sollten also Unklarheiten bestehen, dann fragt sie gerne direkt über die Kommentarfunktion.

 

 

Ansonsten bitte ich Euch über die Kommentarfunktion zu schreiben,ob wir durch die Notfallkasse helfen und mit welchem Betrag wir Katrin und Luke bei den Behandlungskosten unterstützen könnten.

 

Es wird immer nur ein Teil sein, das ist bei diesen hohen Kosten klar. Doch die Notfallkasse ist immer nur ein Zuschuss und kann generell nie die kompletten Kosten übernehmen. 

 

Wie immer werden wir unseren Beitrag nach der erfolgten Behandlung direkt an den Tierarzt überweisen.

 

Wer darüber hinaus auch helfen möchte, dessen Hilfe ist garantiert gerne willkommen!

 

Vielen Dank im Namen von Notfellchen Luke

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 22
  • #1

    S. Edelkamp (Dienstag, 09 Oktober 2018 10:51)

    Huhu in die Runde! Mal nachgefragt: "normales" Schmerzmittel geht nicht...?

  • #2

    Claudia (Dienstag, 09 Oktober 2018 10:59)

    Bekommt er wie oben geschrieben schon sehr lange, aber die Dosis ist schon höher als normal und hilft wohl kaum noch :-(

  • #3

    Katja M (Dienstag, 09 Oktober 2018 12:22)

    Ja, gerne helfen.

    Die Notfallkasse ist totes Kapital, wenn wir sie nicht nutzen, um zu helfen.
    Angesichts der Höhe der Kosten würde ich bis 300 Euro vorschlagen.

  • #4

    Petra A. (Dienstag, 09 Oktober 2018)

    Eine schlimme Geschichte und mit 11 Jahren seinen Hund zu verlieren, nur weil man nicht die finanziellen Mittel hat, ihm zu helfen, finde ich fast unerträglich. Frau Karin W. hat auch ein schweres Schicksal zu tragen, warum sollen wir es ihr nicht ein bißchen leichter machen. Ich habe hier zu ROSIN Tiergesundheit den Link gefunden, auch schon darin gelesen und hoffe, dass so dem Luke geholfen werden kann. http://www.tierarzt-rosin.de/Leistungen/Goldakupunktur
    Die Höhe des Helficus-Engagements kann ich jetzt nicht in Zahlen festhalten. Sie soll aber Frau Karin W. ermutigen, die Behandlung durchführen zu lassen. Sie hat doch nur noch ihren Luke.
    Interessieren würde mich noch, wie Frau W. auf die Helficus-Seite gestoßen ist. Alles, alles Gute

  • #5

    Christa (Dienstag, 09 Oktober 2018 19:23)

    Sehr tragisch die Geschichte von Luke.
    Schicke 30 Euro für die Notfallkasse zur Verwendung für Luke.
    Kopf hoch Karin W. und viel Glück Euch beiden.

    Liebe Grüße
    Christa

  • #6

    gnagnie (WH-Forum) (Dienstag, 09 Oktober 2018 21:15)

    *daumendrück* für Katrin und Luke.

    lg walter

  • #7

    Katrin (Mittwoch, 10 Oktober 2018 04:45)

    Hallo hier ist das Frauchen von Luke, ich würde mich für Luke so feuen, wenn er die Behandlung bekommen kann, klar sind die kosten leider hoch und alleine schafe ich es nicht, da ich nur kleine Rente habe. Ich habe mit Luke viel durch gemacht, Luke kam mit ca 8Wochen zu mir und ich muss sagen er hat mich ausgesucht, einmal Nase ablenken war klar er ist der richtige Hund für mich, und grade weil ich durch Krankheit da grade 1Jahr im Rollstuhl war und Luke mich so genommen hat wie ich bin, und Luke hat mir so großen Lebensmut wieder geben bis heute, macht das Luke, nur tut es mir leid das ich nur zu kunken kann wie es Luke schlechter geht mit Laufen, dabei ist er immer gerne und viel gelaufen und haben viele Ausflüge gemacht, was jetzt alles nicht mehr geht, wenn ihr Luke nur sehen könnten wie er grade läuft, ist immer sehr schlimm, den er schleicht seit paar Tage nur noch ganz langsam hinterher, ich glaube die Schmerzmittel wirken langsam nicht mehr, und die können auch nicht erhöen leider und es ist jetzt schon seine zweite sorte Schmerzmittel so langsam gibst nichts mehr was Luke noch an Schmerzmittel bekommen kann, und ich weiß was schmerzen sind den ich bekomme seit Jahren schon Morphium, und da weis ich was abgeht, und deswegen möchte ich nicht das Luke leidet und so ist der lenste schritt das Einschläfer das weiß ich auch, aber Luke zeigt jeden Tag das er Leben möchte und das möchte ich auch und auch Luke die Che geben das Luke noch paar schöne Jahre mit mir hat und wir noch viele Ausflüge machen können wieder und mein dicker wieder mit auf mein Rollstuhl springen kann und wir zusammen Berlin unsicher machen, also wenn ihr noch fragen habt stellt sie mir einfach, den ich bin wirklich über jede Hilfe so dankbar, liebe Grüße von uns drei Frauchen Katrin und Hunde Luke und Luna, jetzt werdet ihr sage wer ist Luna, Luna ist mein zweit Hund und die ist 5Jahre und zum Glück gesund und es sind beide meine Therapiehund die mir jeden Tag helfen bei allem.

  • #8

    Dörte W. (Mittwoch, 10 Oktober 2018 11:11)

    Ich schließe mich dem Vorschlag #3 an. Vielleicht ermöglichen wir Luke so noch einige schmerzfreie oder schmerzarm Lebensjahre.

  • #9

    Süd-Helficusse (Mittwoch, 10 Oktober 2018 11:22)


    Wir finden auch, dass Luke und seinem Frauchen geholfen werden soll ❤️ Die Beiden haben schon genug durchgemacht � Ich schaue, ob bzw. wie viel wir zusammen bekommen und melde mich dann bei Claudia.

    Herzliche Grüße Simone und die Süd-Helficusse ❣️

  • #10

    Katrin (Donnerstag, 11 Oktober 2018 10:42)

    Guten morgen ihr seit echt so lieb, ich weiß das sehr zu schätzen eure Hilfe, es ist mir auch echt schwer gefallen zu fragen wegen hilfe, den ich bin eine die es immer alleine schafen wohlte, aber ich habe es eingesehen um Luke zu renten brauche ich hilfe auch wenn es sehr schwer fehlt, aber es geht um Luke sein leben und nicht meins und so habe ich für Luke um hilfe gebeten und wenn Luke sprechen könnte würde er selber fragen glaubt mir, auch in Luke sein Namen lieben dank das ihr ihn helfen möchtet.

  • #11

    Claudia (Donnerstag, 11 Oktober 2018 11:24)

    Danke für Euere Meinungen und Anteilnahme an Lukes Schicksal.

    Wenn ich die Stimmen hier richtig deute, wären wir bereit 300,-- € aus der Notfallkasse zu der Behandlung beizusteuern.

    Von den Süd-Helficussen sind ebenfalls 25,-- € als Beitrag zu einer Behandlung angekommen und ich würde von mir zusätzlich 50,-- € beisteuern.

    Die bisherige Summe der Hilfe wäre daher 375,-- €

    Nur, Katrin, hilft Dir und Luke dieses Geld bei Eurem großen Problem? Die Behandlungskosten sind ein Vielfaches dessen, was wir hier stemmen können.

    Wäre eventuell eine Behandlung von einzelnen Gelenken oder Vorderbeinen/Hinterbeinen möglich? Oder besteht die Möglichkeit, dass andererseits noch Geld beigesteuert wird?


    Zum Thema: Notfallkassse = totes Kapital möchte ich sagen, dass ich dies nicht so sehe. Wir brauchen in unserer kleinen Gemeinschaft sehr lange um die Gelder, die im Fall eines Einsatzes der Kasse benötigt werden, zusammen zu bekommen. Wir sind einfach zu wenige Menschen, die regelmässig die Kasse speisen. Kommen zwei, drei Notfälle kurz hintereinander ist die Kasse schnell leer und es dauert Jahre, bis sie wieder gefüllt ist.

    Nur wenn wir mehr Leute werden, die aktiv werden können wir auch mehr helfen. Wir möchten nach Möglichkeit dort helfen, wo unsere Hilfe benötigt wird und dafür brauchen wir eine "Reserve". Sei es bei manchen Sachspenden oder auch bei den Geldern. Wie oft muss schnell gehandelt werden...

    Eine leere Notfallkasse macht mir persönlich mehr Bauchschmerzen als eine gut gefüllte. Welche Beträge oft benötigt werden um einem Notfellchen zu helfen, zeigt gerade der Fall Luke wieder, der selbst mit dem gesamten Inhalt der Notfallkasse nicht mal umfassend geholfen werden könnte.


    Hat vielleicht noch jemand Ideen, wie Katrin und Luke an zusätzliche Hilfe kommen könnten?

  • #12

    Petra A. (Donnerstag, 11 Oktober 2018 12:52)

    Ganz toll geschrieben, liebe Claudia. Ich hoffe so sehr, dass mit dem "Startkapital" Helficusse ein Anfang gemacht ist. Vielleicht könnt ihr diesen Beitrag auch bei FB teilen. Schaut einfach bei Helficus und dort findet ihr den Blogeintrag zum Teilen..

  • #13

    Claudia (Donnerstag, 11 Oktober 2018 12:59)

    Danke, Petra!

    Dank des zusätzlichen Geldes von Christa wären wir jetzt bei einer Gesamtsumme von 405,-- € als Beitrag zu Lukes Behandlungskosten

  • #14

    Katrin (Donnerstag, 11 Oktober 2018 16:58)

    Ihr seit so super nur leider ist bei Luke alle Gelenke betroffen das ist das problem und durch sein alter würde das mehr Narkosen bedeutet und ein hoes risiko für Luke, ich kann eure Frage gut verstehen, wenn es gehen würde dann würde ich es machen, aber leider geht das schlecht, ich kann euch sagen ich habe 200€ zusammen gekratzt und gehe jetzt immer in Suppenküche essen damit mehr Geld für Luke da ist,

  • #15

    Anneliese Baltes (Donnerstag, 11 Oktober 2018 18:51)

    Könnt Ihr mir bitte Eure paypal Anschrift sagen. Ich möchte auch etwas für Luke überweisen. Er ist ein toller Kerl, hab ihn schon persönlich kennengelernt���

  • #16

    Petra A. (Donnerstag, 11 Oktober 2018 21:18)

    Liebe Anneliese, das ist so toll, dass Du hier auch mithelfen möchtest. Die Bankdaten findest du unter "Finanzielle Hilfe" (siehe rote Leiste links)

  • #17

    Claudia (Freitag, 12 Oktober 2018 09:20)

    Danke Petra, dass Du Anneliese schon den Link zu unseren Bank-/Paypal- Daten genannt hast.

    Jeder, der Luke und seinem Frauchen helfen möchte kann dies gerne über uns tun.

    Bitte gebt den Verwendungszweck "Luke" oder "Notfallkasse" an.

    Es fehlt noch so viel Geld für die Behandlung, die Luke wieder ein schmerzfreies Leben ermöglichen soll.

  • #18

    Claudia (Freitag, 12 Oktober 2018 09:22)

    Danke, Anneliese für 50,-- € zu Gunsten von Lukes Behandlung.

    Wir können aktuell 455,-- € zur Rechnung beisteuern.

  • #19

    Claudia (Montag, 15 Oktober 2018 08:28)

    Danke an Ute und Günter mit Anton, die gestern noch 100,-- € für Lukes Behandlung gespendet haben.

    Wir können jetzt aktuell 555,-- € zu den Kosten beisteuern.

  • #20

    Claudia (Donnerstag, 18 Oktober 2018 09:43)

    Vielen, vielen Dank an Ute und Günter die noch einmal 100,-- € für Lukes Behandlung gespendet haben.

    Es ist doch wirklich toll, was unsere kleine Helficus-Gemeinschaft schafft, wo andere nur wegschauen und Luke mit Schmerzen leben lassen. Die Gefahr, dass Luke wegen einer nicht möglichen Behandlung eingeschläfert werden muss ist groß. Und das wäre so schlimm wenn man ihm doch helfen könnte.

    Wir können jetzt 655,-- € zu Lukes Behandlung beisteuern. Geld, das direkt an den Tierarzt überwiesen würde wenn eine Behandlung erfolgt ist.

    Kartin, hast Du neue Informationen vom Tierarzt?

  • #21

    gnagnie (WH-Forum) (Samstag, 20 Oktober 2018 08:55)

    Die Lottofee hat für Luke drei Kleingewinne liegen lassen; so kamen 69,50€ zusammen.
    lg walter

  • #22

    Claudia (Samstag, 20 Oktober 2018)

    Wow, da hat die Lottofee ja mal wieder zugeschlagen.

    Es sind wieder 69,50 € mehr für Lukes Behandlung in der Kasse und wir sind jetzt aktuell bei 724,50 €

    Danke, dass Du Walter Deinen Gewinn für Luke zur Verfügung stellst.