Heute ist ein Jubeltag

In einem deutschen Lied hei├čt es: ­čÄÁ "Ein sch├Âner Tag, die Welt steht still, ein sch├Âner Tag...." ­čÄÂ

 

Heute ist wirklich ein solcher sch├Âner Tag!

 

Vielleicht wird die Welt nicht stillstehen. Die wenigsten werden diesen Tag auch als etwas besonderes bemerken oder in Erinnerung halten. Aber unsere kleine Helficus-Welt, die wird einen Moment stillstehen und wir Helficusse werden den Tag feiern!

 

Was es zu feiern gibt? 

 

Unser gr├Â├čtes Einzelprojekt in der fast 11-j├Ąhrigen Geschichte von Helficus ist abgeschlossen!!!!!!

 

JAAAAAA!!!!! ┬áTusch! Trommelwirbel! Fanfarenkl├Ąnge!!!

 

Wir haben es wirklich alle gemeinsam geschafft, das gro├če Erweiterungsgrundst├╝ck f├╝r das Refugio Esperanza in Crevillente/Spanien zu finanzieren.

 

10.000 Quadratmeter zus├Ątzliche Fl├Ąche zum vorhandenen Grundst├╝ck von ca. 4.000 Quadratmeter, die aus allen N├Ąhten platzen, sind bezahlt!

 

 

Walter war wieder sofort dabei und hat unser bekanntes Schaubild aktualisiert. Die gelbe Fl├Ąche, das ist das komplette neue Grundst├╝ck. Rechts daneben, als schmaler Schlauch erkennt man das urspr├╝ngliche Grundst├╝ck des Refugio Esperanza. Vollgebaut. Jede Ecke irgendwie ausgenutzt.

 

Wie oft habe ich mich gefragt: werden wir das schaffen? Werden wir einen Betrag von mehr als 40.000 ÔéČ jemals bezahlen k├Ânnen?

 

Doch ich hatte damals die Zusage an Martina und Lambert gemacht, dass wir mit Helficus die Finanzierung ├╝bernehmen. Ohne uns w├Ąre dieser Kauf nicht m├Âglich gewesen. Ohne uns h├Ątten die Hunde heute keine zwei riesige Bereiche, auf denen sie nach Herzenslust toben und rennen k├Ânnen.

 

Ohne uns m├╝ssten weiterhin jeder Sack Futter, jedes Material von der Einfahrt (rechts ├╝ber dem wei├čen Quadrat) bis in den hinteren Teil des Grundst├╝cks geschleppt oder mit Schubkarre gefahren werden. Durch viele Tore, die den einzelnen Bereiche, in denen jeweils Hunde lebten, hindurch. Immer ohne einen Hund von einem Bereich in den n├Ąchsten zu lassen....

 

Wer einmal in einer solchen Anlage gearbeitet hat, der wei├č, was das an Muskelkraft und Stress bedeutet.

 

Jeder Hund, der ausgereist ist, musste von hinten nach vorne gebracht werden. Durch die anderen Hunde hindurch. Auch stressig f├╝r alle. Und dabei sollte der Beginn des Transports doch ruhig verlaufen und den Tieren keine Angst machen.

 

Ich habe damals immer gesagt: Neben Geld ist Zeit und Kraft das, was in einer kleinen Tierstation am meisten fehlt.

 

Die Arbeit bleibt an wenigen Schultern h├Ąngen. Mitarbeiter k├Ânnen nicht bezahlt werden. Daher gilt es die wenigen vorhandenen Kr├Ąfte m├Âglichst gut einzuteilen und zu schonen. Da geht es nicht um Bequemlichkeit sondern um den Fortbestand der Anlage! Um eine Zukunft f├╝r noch viele Tiere.

 

 

Wir haben nun seit Ende 2017 jeden einzelnen Quadratmeter des Grundst├╝cks abbezahlt. Jeweils 4,-- ÔéČ hat ein solcher Quadratmeter gekostet. Jetzt sind alle schuldenfrei!

 

Ihr habt mit Spenden geholfen, ob ein oder mehrere Quadratmeter, jeder hat am Ende nach dem Helficus-Prinzip zum Ganzen gef├╝hrt. Aus vielen kleinen Tropfen wurde ein kleiner See.

 

Wie viele Stunden und Tage habe ich im Wald in Schweden verbracht um Beeren zu sammeln und diese sp├Ąter in meiner kleinen K├╝che zu Marmelade zu kochen? Teilweise mit Bandagen um die Knie, weil sie so schmerzten. Aber, egal. Jedes verkaufte Glas Marmelade l├Âste einen Quadratmeter Grundst├╝ck aus.

 

Logisch, wird es auch weiterhin "Tierschutzmarmelade" geben, aber nun brauchen wir sie nicht mehr um das Grundst├╝ck zu bezahlen. Mal sehen, was als n├Ąchstes kommt. Es ist ja leider nicht so, dass das Geld nicht dringend f├╝r die Notfellchen ben├Âtigt w├╝rde.

 

 

 

Und ┬ánun ist das gro├če Grundst├╝ckProjekt also angeschlossen! ­čÄë­čÄë­čÄë­čÄë

 

Wir k├Ânnen glaube ich heute alle ein Gl├Ąschen darauf trinken.

 

Darauf, dass zwei gro├če Auslauffl├Ąchen geschaffen wurden.

 

Darauf, dass es ein zus├Ątzliches kleines Lager- und Ausreiseh├Ąuschen gibt.

 

Darauf, dass Platz f├╝r die Baumaschinen und das Material da ist.

 

Darauf, dass zus├Ątzliche Gehege und Zwinger gebaut werden konnten.

 

 

Und ja, Lambert hat viel geschuftet um das Grundst├╝ck zu dem zu machen, was es heute ist. Von einer stillgelegten, verwilderten Plantage mit Massen an Unkraut zu einem nutzbaren Bereich f├╝r die Tiere.

 

Parallel sind immer wieder Spenden gebraucht worden, um erst mal die Z├Ąune zu ersetzen, damit ├╝berhaupt Hunde auf das Grundst├╝ck konnten. Es wurden tonnenweise Kies aufgesch├╝ttet um das Land befahrbar zu machen. Es wurden Tore eingesetzt, damit man mit Fahrzeugen auf das Grundst├╝ck fahren konnte. Es wurden einige B├Ąumchen gepflanzt um zu wachen und den Hunden Schatten und Windschutz zu bieten. Es wurden Ausreisezwinger gebaut. Das fast verfallene H├Ąuschen wurde saniert und hat heute sogar ein kleines Badezimmer f├╝r Helfer oder zur Vorbereitung des ausreisenden Hunde. Die Einfahrt wurde betoniert. Zus├Ątzliche Gehege wurden gebaut - mit Innenr├Ąumen - damit Hundegruppen kleiner werden konnten.

 

Auf dem alten Grundst├╝ck konnte Platz geschaffen werden. Endlich mal bewegen ohne st├Ąndig ├╝ber etwas zu stolpern. Endlich mal "Chaos" wegen lagernder Materialen verhindern. Das Futter kann heute mit dem Auto bis direkt an das Futterlager gefahren werden und muss nicht mehrfach mit Muskelkraft gehoben werden. Die Hunde k├Ânnen bei der Ausreise auf dem Grundst├╝ck direkt ins Auto geladen werden und die Vorbereitung f├╝r die Ausreise kann ohne Stress erfolgen. Es gibt Lagerm├Âglichkeiten f├╝r alles, was man rund um die Versorgung der Tiere braucht, ohne f├╝r jedes Teil weit laufen zu m├╝ssen. Es gibt Wasseranschl├╝sse um das Trinkwasser der Tiere aufzuf├╝llen oder Gehege zu s├Ąubern. Es gibt zus├Ątzliche Stromanschl├╝sse.

 

Martina und Lambert haben heute ihr Haus wieder etwas privater - etwas abgeschiedener von dem "Tierheimbereich". Nicht jeder Besucher l├Ąuft quasi durch ihr Haus.

 

Das alles wurde geschaffen. Dank des neuen Grundst├╝cks, dank vieler Arbeit von Lambert und einigen Helfern und dank der Spender, die die Finanzierung des neuen Grundst├╝cks m├Âglich gemacht haben.

 

Im Alltag vergisst man schnell, was alles pssiert ist. Aber denke ich zur├╝ck an meine ersten Besuche im Refugio und sehe das, was heute entstanden ist, dann sind das Welten!

 

Das ist genau das, was sein sollte. Dank Spenden sollte genau so etwas passieren. Es dauert alles seine Zeit, aber r├╝ckblickend ist die Ver├Ąnderung gewaltig. Kleine Schritte fallen leider nicht so auf.

 

F├╝r mich bleibt die Welt heute kurz stehen. F├╝r mich ist es ein wundersch├Âner Tag! F├╝r mich das das Grundst├╝ck immer ┬á"Campo Helficus" sein.

 

Ich w├╝nsche mir, dass noch sehr, sehr viele Tiere in den Genuss des Lebens in dieser Umgebung kommen k├Ânnen. Auch wenn ich den Tieren w├╝nsche, dass ihr Aufenthalt m├Âglichst kurz sein wird - denn sie sollen ja nur auf der Durchreise sein. Dass dies aber nicht allen von ihnen geg├Ânnt ist, das zeigen Hunde wie Mora, wie Gloria und Gisi, wie Candy, Ava, Audrea, Alexa und Aurora....

 

Alle Tiere, die im Refugio Esperanza leben k├Ânnen, haben ein gutes Leben. Und das ist doch das wichtigste! Selbst ohne Familie ist das Leben lebenswert.

 

Das ist das, was ├╝berall irgendwann f├╝r die Tiere, die warum auch immer ihr zu Hause verlieren, m├Âglich sein sollte.

 

Ein kleiner Teil unserer Welt wurde so viel besser. Ich hoffe, es folgen noch viele mehr.

 

 

Ich w├╝nsche Martina und Lambert, dass sie noch sehr lange die Kraft haben, Tiere vor der T├Âtung zu retten und zu versorgen.

 

 

Und ich wei├č, dass immer wieder neue Projekte kommen werden, die zur Verbesserung oder Erhaltung des jetzigen Stands dienen. Auch da werden wir wieder helfen - oder????

 

Martina und Lambert Hagen
Martina und Lambert Hagen

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Norbert u. Eva St. (Samstag, 28 Januar 2023 10:53)

    Was f├╝r eine tolle Neuigkeit! Wir freuen uns riesig mit und trinken heute Abend ein Gl├Ąschen auf diesen Erfolg.
    Liebe Gr├╝├če

  • #2

    Katja M (Samstag, 28 Januar 2023 12:03)

    Herzlichen Gl├╝ckwunsch!

  • #3

    Britta W. (Samstag, 28 Januar 2023 13:57)

    Huch, das kam jetzt pl├Âtzlich und ist sooo toll!!
    Ja, ein besonderer Helficus-Tag! Herzlichen Gl├╝ckwunsch!

  • #4

    Petra P. (Samstag, 28 Januar 2023 15:15)

    Das ist wirklich eine tolle Neuigkeit und f├╝r die Helficus Gemeinde ein besonderer Tag. Lg

  • #5

    Simone R. (Samstag, 28 Januar 2023 18:33)

    Wie toll! Herzlichen Gl├╝ckwunsch auch von Diego, der ja nur sehr kurz dort war. Liebe Gr├╝sse und dann Prost!

  • #6

    Martina Hagen (Samstag, 28 Januar 2023 19:04)

    Wir sind immer noch sprachlos und k├Ânnen es kaum glauben. Wahnsinn!!
    Du hast das so treffend geschrieben und deinen Worten ist nichts hinzuzuf├╝gen.
    Wir bedanken uns recht herzlich und stossen heute mit einem Gl├Ąschen an. DANKE

  • #7

    Alfons Russ (Samstag, 28 Januar 2023 20:16)

    Ein gro├čer und historischer Tag f├╝r das Refugio!
    Danke an Helficus und Claudia das ihr diesen Weitblick hattet und die Finanzierung ├╝ber Hahre hin gesichert habt. Danke aber auch Anne-Katrins und Lambert , die Macher vor Ort und danke auch an alle Helfer und Spender die das m├Âglich gemacht haben. Ich mag Menschen die anpacken wenn es drauf ankommt, auch wenn es ein langer und steiniger Weg ist/wird.
    Heute Abend werde ich auch ein Glas auf ÔÇ×Euren TagÔÇť trinken. LG Alfi ´┐Ż´┐Ż´┐Ż´┐Ż´┐Ż´┐Ż´┐ŻÔÇŹÔÖé´ŞĆ´┐Ż´┐Ż´┐Ż´┐ŻÔÖą´ŞĆ´┐Ż´┐Ż´┐ŻÔÇŹÔÖé´ŞĆ

  • #8

    Bianca und Joachim (Sonntag, 29 Januar 2023 10:04)

    Das ist ja suuuper!!!!!!
    Wir freuen uns riesig:))

  • #9

    gnagnie(WHForum) (Montag, 30 Januar 2023 02:26)

    Danke an alle Spender und Unterst├╝tzer die Finanzierung ist geschafft, das Refugio ist Schuldenfrei. Und manche Arbeit wurde aufgeschoben und der Zahn der Zeit hat an anderen Stellen geknabbert die nun peu a peu in Angriff genommen werden m├╝ssen. Es gibt noch so viel zu tun. Ich hoffe man kann auch weiter auf Euch z├Ąhlen. lieber Gru├č Walter