Benefiztag für Pro Vita Animale eV

Uwe und sein Verein Pro Vita Animale eV hatte kein großes Glück mit dem Benefiztag, der endlich das so dringend benötigte Geld für die kleine Tierstation in die leere Kasse bringen sollte.

 

Petrus war den Tierschutz-Notfellchen nicht gnädig und hat den Tag mit heftigen Regenschauern zerstört.

 

Viel Arbeit und viel Hoffnung lösten sich in Regenpfützen auf....

 

Ein Super GAU-Tag für die Notfellchen, die bei Pro Vita Anmale Unterschlupf gefunden haben und die so dringend auf ein Füllen der leeren Vereinskasse angewiesen waren.

 

 

Uwe schickte trotzdem Fotos:

 

"Bilder vom Benefiztag 2017 bei Pro Vita Animale e.V. im Biergarten am Mechtenberg.

 
Trotz des schlechten Wetters und Dauerregen haben uns einige Tierliebe menschen besucht.
Wegen dem regen haben wir den Künstlern und Sängern absagen müssen und auch die Hüpfburg nicht aufgebaut. Wir haben die Veranstalltung um 15 Uhr abgebrochen.
 
DANKE an dem Biergarten mit ihrem Team, unserem DJ der sich tapfer geschlagen hat und unserem Pro Vita Animale e.V.-Team welches bis zum Ende durchgehalten hat"

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Anja Loreth (Sonntag, 01 Oktober 2017 20:56)

    Oh schade ... trotzdem toll organisiert , wäre bestimmt eingrissartiges Frst geworden �

  • #2

    Katja M (Mittwoch, 04 Oktober 2017 14:13)

    Das tut mir in der Seele weh. So viel Vorbereitung und Arbeit, so viel Hoffnung und so dringend benötigtes Geld :(

  • #3

    Claudia (Mittwoch, 04 Oktober 2017 14:23)

    Es ist wirklich schlimm, wenn man so viel Arbeit und so viel Vorbereitung in eine solche Aktion steckt. Zudem die Hoffnung, dass endlich etwas gegen die finanziellen Sorgen getan werden kann weil Einnahmen erhofft werden..

    Man zwackt sich Zeit ab, um alles zu organisieren und aufzubauen. Zeit, die man doch eigentlich eh nicht hat.

    Und dann fällt alles ins Wasser. Es schüttet und keiner kommt. Alles war umsonst. Alle Arbeit, alles Schuften, aber auch alle Hoffnungen zerplatzen wie Seifenblasen.

    Und dann die bange Frage: was jetzt? Wie soll es weitergehen? Wie kommt Geld in die Kasse?